Helfen Statine gegen Parkinsonismus?

Statine vermindern das Risiko für Parkinsonismus bei älteren Menschen. Geringeres Parkinsonismus-Risiko wird teilweise durch geringere Wahrscheinlichkeit für Atherosklerose im Gehirn beeinflusst

24.03.2022 Laut einer in der Zeitschrift Neurology veröffentlichten Studie haben ältere mit Statinen behandelte Menschen ein geringeres Risiko für das Auftreten von parkinsonartigen Symptomen (Parkinsonismus), was zum Teil auf die geringere Wahrscheinlichkeit einer Atherosklerose im Gehirn zurückzuführen ist.

Dr. Shahram Oveisgharan vom Rush University Medical Center in Chicago und seine Kollegen untersuchten das Risiko der Entwicklung von Parkinsonismus bei älteren Menschen, die Statine verwenden. Parkinsonismus wurde als vorhanden betrachtet, wenn zwei oder mehr klinische Anzeichen für Parkinsonismus vorlagen. Indizien für Pathologien, einschließlich Atherosklerose der großen Gefäße des Circulus Willis, wurden bei postmortalen Gehirnuntersuchungen erhoben.

Insgesamt wurden 2.841 Teilnehmer (Durchschnittsalter bei Studienbeginn 76,3 Jahre) einbezogen; 1.432 entwickelten während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von sechs Jahren Parkinsonismus. Die Forscher fanden heraus, dass nach Kontrolle der demografischen Daten, vaskulären Risikofaktoren und Krankheiten die Einnahme von Statinen zu Studienbeginn (936 Teilnehmer) mit einem geringeren Parkinsonismus-Risiko verbunden war (Hazard Ratio: 0,84).

Bei 1.044 Verstorbenen war die Wahrscheinlichkeit einer Atherosklerose in Verbindung mit der Einnahme von Statinen vor dem Tod geringer (Odds Ratio: 0,63). Sowohl ein direkter als auch ein indirekter Weg über eine weniger schwere Atherosklerose brachte Statine in Mediationsanalysen mit Parkinsonismus in Verbindung (Odds Ratio: 0,73 bzw. 0,92); Atherosklerose vermittelte 17 Prozent des Zusammenhangs zwischen Statinen und Parkinsonismus.

„Weitere Forschung ist erforderlich, aber Statine könnten in Zukunft eine therapeutische Option sein, um die Auswirkungen von Parkinsonismus in der allgemeinen Bevölkerung älterer Personen zu verringern, nicht nur bei Menschen mit hohem Cholesterinspiegel oder mit einem Schlaganfallrisiko“, sagte Oveisgharan in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: NeurologyDOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000200182

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.