Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Hepatozelluläres Karzinom: Biomarker für Ansprechen auf Atezolizumab / Bevacizumab

Plasma-Wachstumshormon ist ein potenzieller Biomarker für das Ansprechen auf Atezolizumab und Bevacizumab bei Patienten mit fortgeschrittenem hepatozellulärem Karzinom

Hepatozelluläres Karzinom: Biomarker für Ansprechen auf Atezolizumab / Bevacizumab

23.12.2022 Für das hepatozelluläre Karzinom (HCC) gibt es nur begrenzte systemische Therapiemöglichkeiten, wenn es in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt wird. Daher besteht ein Bedarf an zugänglichen und minimalinvasiven Biomarkern für das Ansprechen, um die Behandlungsauswahl bei den Patienten zu unterstützen.

In dieser neuen Studie untersuchten Forscher des MD Anderson Cancer Center, des Massachusetts General Hospital, der Harvard Medical School, der Michigan State University, der University of Pennsylvania und der Perelman School of Medicine den Wert des Plasma-Wachstumshormons (GH) als potenziellen Biomarker zur Vorhersage des Behandlungserfolgs bei inoperablen HCC-Patienten, die mit der derzeitigen Standardtherapie Atezolizumab plus Bevacizumab behandelt werden.

„In der vorliegenden Studie sollte der Zusammenhang zwischen GH-Spiegeln und Gesamtüberleben (OS) sowie progressionsfreiem Überleben (PFS) bei HCC-Patienten untersucht werden, die mit der derzeitigen Standardtherapie Atezolizumab plus Bevacizumab behandelt werden“, erklären die Forscher.

An der Studie nahmen Patienten mit inoperablem HCC teil, die mit Atezolizumab plus Bevacizumab behandelt werden sollten. Die Patienten wurden zur Bestimmung des progressionsfreien Überlebens (PFS) und des Gesamtüberlebens (OS) beobachtet. Die GH-Plasmaspiegel wurden mittels ELISA gemessen und zur Stratifizierung der HCC-Patienten in Gruppen mit hohem und niedrigem GH-Spiegel verwendet (der Grenzwert für normale GH-Spiegel bei Frauen und Männern beträgt ≤3,7 μg/L bzw. ≤0,9 μg/L). Die Kaplan-Meier-Methode wurde verwendet, um das mediane OS und PFS zu berechnen, und der Log-Rank-Test wurde verwendet, um die Überlebensergebnisse zwischen den Gruppen mit hohem und niedrigem GH-Spiegel zu vergleichen.

  • 37 Patienten wurden in diese Analyse einbezogen, davon 31 Männer und 6 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 67 Jahren (Spanne: 37-80).
  • Zum Zeitpunkt der Analyse betrug die Ein-Jahres-Überlebensrate 70 % (95 % CI: 0,51, 0,96) bei Patienten mit niedrigem GH und 33 % (95 % CI: 0,16, 0,67) bei Patienten mit hohem GH.
  • Das OS war bei Patienten mit niedrigem GH-Wert signifikant besser als bei Patienten mit hohem GH-Wert (medianes OS: 18,9 vs. 9,3 Monate; p = 0,014).
  • Beim PFS zeigte sich ein nicht signifikanter Trend zugunsten der Patienten mit niedrigem GH-Gehalt im Vergleich zur Gruppe mit hohem GH-Gehalt (medianes PFS: 6,6 vs. 2,9 Monate; p = 0,053).

„Plasma-GH ist ein Biomarker-Kandidat für die Vorhersage des Behandlungsergebnisses bei Patienten mit fortgeschrittenem HCC, die mit Atezolizumab plus Bevacizumab behandelt werden. Dieser Befund sollte in größeren randomisierten klinischen Studien bei fortgeschrittenen HCC-Patienten weiter validiert werden“, schlussfolgern die Forscher.

© arznei-news.de – Quellenangabe: OncotargetDOI: 10.18632/oncotarget.28322

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.