HIV-1-Infektion: Dolutegravir bei Kindern als Erst- oder Zweitlinientherapie

Antiretrovirale Therapie auf Dolutegravir-Basis bei Erst- und Zweitlinienbehandlung von HIV bei Kindern und Jugendlichen der Standardbehandlung überlegen

HIV-1-Infektion: Dolutegravir bei Kindern als Erst- oder Zweitlinientherapie

31.12.2021 Eine antiretrovirale Therapie (ART) auf der Grundlage von Dolutegravir ist der Standardbehandlung in der Erst- und Zweitlinienbehandlung von HIV bei Kindern und Jugendlichen überlegen. Dies geht aus einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Die Studie

Dr. Anna Turkova vom University College London und ihre Kollegen führten eine offene, randomisierte Studie durch, in der eine auf dem HIV-Integraseinhibitor Dolutegravir basierende Dreistoff-ART mit einer nicht auf Dolutegravir basierenden ART (Standardbehandlung) bei Kindern und Jugendlichen verglichen wurde, die mit einer Erst- oder Zweitlinien-ART begannen.

Insgesamt 707 Kinder mit einem Gewicht von mindestens 14 kg wurden nach dem Zufallsprinzip der Dolutegravir-basierten ART oder der Standardbehandlung zugewiesen (350 bzw. 357 Teilnehmer). Planmäßig begannen 44 bzw. 56 Prozent der Teilnehmer mit einer Erstlinien-ART (92 Prozent der Gruppe mit Standardbehandlung erhielten eine ART auf Efavirenz-Basis) bzw. einer Zweitlinien-ART (98 Prozent der Gruppe mit Standardbehandlung erhielten eine ART auf Basis eines verstärkten Protease-Inhibitors).

Therapieversagen, Behandlungseffekte, unerwünschte Ereignisse

Die Forscher stellten fest, dass nach 96 Wochen bei 47 Teilnehmern in der Dolutegravir-Gruppe und bei 75 Teilnehmern in der Standardbehandlungsgruppe ein Therapieversagen auftrat (geschätzte Wahrscheinlichkeit: 0,14 bzw. 0,22). Die Behandlungseffekte waren für die Erst- und Zweitlinientherapien vergleichbar.

Mindestens ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis trat bei 35 Teilnehmern in der Dolutegravir-Gruppe und 40 Teilnehmern in der Standardbehandlungsgruppe auf; 73 bzw. 86 Teilnehmer hatten mindestens ein unerwünschtes Ereignis des Grades 3 oder höher.

Die überlegene Wirksamkeit zeigte sich nach 48 Wochen, hielt bis zu 144 Wochen an und war über Alter, Gewichtsklassen und Nukleosid-Reverse-Transkriptase-Inhibitor-Backbone-Therapien hinweg konsistent, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2021; 385:2531-2543 DOI: 10.1056/NEJMoa2108793

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.