HIV: Statin verringert Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

NIH-finanzierte klinische Studie zeigt, dass eine cholesterinsenkende Behandlung mit Pitavastatin kardiovaskuläre Ereignisse bei HIV-Infizierten um 35 % reduziert

HIV: Statin verringert Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

24.07.2023 Eine vom National Institute of Health unterstützte Studie ergab, dass Statine (eine Klasse von cholesterinsenkenden Medikamenten) das hohe Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit HIV um mehr als ein Drittel senken und damit möglicherweise eines von fünf schweren kardiovaskulären Ereignissen oder vorzeitigen Todesfällen in dieser Bevölkerungsgruppe verhindern können.

Menschen mit HIV haben ein um 50 bis 100 % erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Ergebnisse wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Pitavastatin-Kalzium

Für die doppelt verblindete Phase-3-Studie REPRIEVE teilten die Forscher die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip entweder einer Behandlungsgruppe zu, in der sie täglich ein Statin – in diesem Fall Pitavastatin-Kalzium – erhielten, oder einer Kontrollgruppe, in der sie eine Placebopille erhielten. Die Forscher verfolgten die Teilnehmer etwa fünf Jahre lang, beendeten die Studie jedoch vorzeitig, als sie feststellten, dass der Nutzen der Behandlung die potenziellen Risiken überwiegt.

Um den Nutzen zu ermitteln, verglichen die Forscher, wie oft bei den Teilnehmern der einzelnen Gruppen schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse auftraten, darunter Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Operationen zur Öffnung einer verstopften Arterie. Sie fanden heraus, dass die Teilnehmer, die täglich Pitavastatin einnahmen, 35 % weniger schwere kardiovaskuläre Ereignisse erlitten als die Teilnehmer, die ein Placebo einnahmen.

Die Forscher erfassten auch die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen während des Studienzeitraums und stellten fest, dass die Wahrscheinlichkeit für diese Ereignisse bei den Teilnehmern der Behandlungsgruppe um 21 % geringer war als bei den Teilnehmern der Placebogruppe. Darüber hinaus sanken bei den Teilnehmern, die Pitavastatin einnahmen, die Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterinwerte um 30 %.

Phase-3-Studie REPRIEVE

Um optimale Gesundheitsergebnisse bei den Studienteilnehmern zu erzielen, setzten die Forscher voraus, dass die Teilnehmer eine normale Leber- und Nierenfunktion hatten. Außerdem mussten sie eine antiretrovirale Therapie einnehmen, die ihrerseits entscheidend zur Verringerung des Risikos für HIV-Komplikationen und damit verbundene Begleiterkrankungen, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, beiträgt.

REPRIEVE begann im Jahr 2015 und nahm 7.769 Erwachsene im Alter von 40 bis 75 Jahren aus 145 Zentren in 12 Ländern auf. Die an der Studie teilnehmenden Erwachsenen waren im Durchschnitt 50 Jahre alt und hatten ein geringes bis mittleres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, was bedeutet, dass ihnen normalerweise keine Statine verschrieben worden wären. Der Anteil der Frauen an den Teilnehmern betrug 31 %. Etwa 41 % der Studienteilnehmer bezeichneten sich als Schwarze, 35 % als Weiße, 15 % als Asiaten und 9 % als Angehörige einer anderen Rasse.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass noch weitere Untersuchungen erforderlich sind, um festzustellen, wie sich diese Ergebnisse auf die Leitlinien für die Versorgung von Menschen mit HIV auswirken werden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: National Institute of Health – New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa2304146

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.