HPV-Impfung: Senkt senkt Kopf-Hals- und Gebärmutterhalskrebs-Risiko

HPV-Impfung: Geringere Wahrscheinlichkeit für Krebserkrankungen im Kopf- und Halsbereich bei Männern und für Gebärmutterhalskrebs bei Frauen

HPV-Impfung: Senkt senkt Kopf-Hals- und  Gebärmutterhalskrebs-Risiko

24.05.2024 Die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) ist mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für verschiedene Arten von HPV-bedingten Krebserkrankungen verbunden – nicht nur für Gebärmutterhalskrebs – laut einer auf dem jährlichen Treffen der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellten Studie.

Jefferson DeKloe von der Thomas Jefferson University in Philadelphia und Kollegen führten eine retrospektive Kohortenstudie durch, an der Patienten im Alter von 9 bis 39 Jahren teilnahmen, die zwischen dem 1. Januar 2010 und dem 31. Dezember 2023 geimpft worden waren. Die Teilnehmer wurden in Gruppen eingeteilt, die mindestens fünf Jahre zuvor gegen HPV geimpft worden waren, und solche, bei denen keine HPV-Impfung in der Vergangenheit stattgefunden hatte.

  • Die Forscher fanden heraus, dass gegen HPV geimpfte Männer eine geringere Wahrscheinlichkeit für HPV-bedingte Krebserkrankungen aufwiesen (Odds Ratio: 0,46), was hauptsächlich auf eine signifikante Verringerung von Kopf- und Halskrebs (HNC; Odds Ratio: 0,44) zurückzuführen war.
  • Bei den gegen HPV geimpften Frauen war die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Gebärmutterhalskrebs und HPV-bedingten Krebserkrankungen insgesamt deutlich geringer (Odds Ratio 0,71 bzw. 0,73).
  • Kein signifikanter Unterschied wurde bei der Wahrscheinlichkeit von Kopf- und Hals- und Vulva-/Vaginalkrebs bei geimpften Frauen im Vergleich zu Kontrollpersonen festgestellt.
  • Die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung hochgradiger intraepithelialer Plattenepithel-Läsionen und eines Carcinoma in situ war bei den geimpften Frauen geringer (Odds Ratio 0,44 bzw. 0,422).

„Diese Studie fügt sich in die wachsende Zahl von Belegen ein, die zeigen, dass die Raten von HPV-bedingten Krebserkrankungen bei Personen mit einer HPV-Impfung sinken“, sagte DeKloe in einer Erklärung. „Die Identifizierung wirksamer Maßnahmen, die die HPV-Impfraten erhöhen, ist von entscheidender Bedeutung für die Verringerung der übermäßigen Krebsbelastung in den Vereinigten Staaten.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Society of Clinical Oncology

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.