Hydroxychloroquin nicht mit schwerwiegenden Herzkomplikationen verbunden

Hydroxychloroquinspiegel korrelieren nicht mit QTc-Intervallen: Ein Beleg dafür, dass Antimalariamittel nicht mit einer Toxizität für das Reizleitungssystem des Herzens verbunden sind

02.11.2021 Neue auf der ACR Convergence – der Jahrestagung des American College of Rheumatology – vorgestellte Forschungsergebnisse zeigen, dass Hydroxychloroquin (ein Malariamedikament und Haupttherapie bei Lupus) offenbar nicht mit einer Verlängerung des QTc-Intervalls (einer Unregelmäßigkeit der elektrischen Aktivität des Herzens) verbunden ist, die bei Patienten ein Risiko für Herzrhythmusstörungen (unregelmäßige Herzschläge) darstellt.

Die Studie

Es gibt nur wenige Daten, die zeigen, ob Hydroxychloroquin das Risiko für Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) für kardiale Toxizitäten wie Herzrhythmusstörungen erhöht, und der Nachweis der Medikamentenexposition stützt sich auf medizinische Aufzeichnungen oder die Überprüfung von Apothekenaufzeichnungen.

Diese neue Studie ist die erste, die über die tatsächlichen Hydroxychloroquin-Konzentrationen im Vollblut von Lupus-Patienten und ihre QTc-Intervalle berichtet, die bei einem Routine-Klinikbesuch per EKG gemessen wurden, schreiben die Studienautoren um Dr. H. Michael Belmont von der NYU Langone Health in New York City.

An dieser prospektiven Studie nahmen 84 Patienten teil, die die ACR/SLICC-Kriterien für SLE erfüllten und mindestens drei Monate lang Hydroxychloroquin in der Standarddosis eingenommen hatten. Ihnen wurde zwischen dem 5. Februar und dem 10. Mai 2021 bei ambulanten Routineuntersuchungen Vollblut abgenommen und ein EKG durchgeführt.

Die eingeschlossenen Patienten waren zu 93 % weiblich und zu 47 % europäischer, zu 35 % afrikanischer, zu 25 % hispanischer und zu 15 % asiatischer Abstammung. Die Hydroxychloroquin-Blutspiegel waren bei Patienten, die eine Dosis von 400 mg einnahmen, höher, nach einer 10-jährigen Einnahme des Medikaments aufgrund einer Dosisreduzierung niedriger und standen in keinem Zusammenhang mit der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR), einem Maß für die Nierenfunktion.

Hydroxychloroquin-Blutspiegel und QTc-Intervalle

Die Studie ergab keinen Zusammenhang zwischen den Hydroxychloroquin-Blutspiegeln und den QTc-Intervallen bei Patienten mit SLE, unabhängig davon, ob sie eine Dosis von 200 oder 400 mg einnahmen, eine chronische Nierenerkrankung oder eine zugrundeliegende Kardiomyopathie hatten.

Die Studie ergab, dass der Hydroxychloroquin-Blutspiegel mit QTc-Veränderungen korrelierte, wenn die Patienten auch Medikamente einnahmen, die ihre Herzrhythmusintervalle verlängerten. Allerdings wies keiner der Patienten Intervallveränderungen von mehr als 456 Millisekunden auf, ein QTc-Intervall, das häufig als grenzwertig angesehen wird.

Die Ergebnisse dieser Studie ergänzen die Daten und geben Gewissheit, dass bei Patienten mit SLE, die Hydroxychloroquin einnehmen, kein klinisch relevantes Risiko für bösartige ventrikuläre Arrhythmien wie Torsade de pointes besteht. Diese Ergebnisse bieten die direkteste Bestätigung, da sie sich auf die Messung des Medikamentenspiegels im Blut des Patienten stützen. Dadurch werden Bedenken, wie die Einhaltung der verschriebenen Dosis durch die Patienten, ausgeräumt, sagt Dr. Belmont.

In Zukunft könnten sich weitere Untersuchungen auf die Wirkung des Medikaments bei älteren SLE-Patienten mit einer zugrundeliegenden Herzerkrankung konzentrieren, fügte er hinzu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Rheumatology

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren