Ibrutinib (Imbruvica) – Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom

Einsatz bei Chronische Lymphatische Leukämie (CLL)Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom, Graft-versus-Host-Reaktion, Mantelzelllymphom, Marginalzonenlymphom, Morbus Waldenström Makroglobulinämie

DBL3001-Studie: Update der Ergebnisse bei der Behandlung von DLBCL

11.07.2018 AbbVie hat ein Update zu einer Phase-3-Studie (DBL3001) mit Ibrutinib (Imbruvica) bei unbehandeltem (behandlungsnaivem) diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL), einer aggressiven Form des Non-Hodgkin-Lymphoms (NHL), veröffentlicht.

Die DBL3001-Studie untersuchte die Zusatzbehandlung mit Ibrutinib bei einer Chemotherapie, die aus fünf verschiedenen Wirkstoffen besteht: Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (R-CHOP) – im Vergleich zu R-CHOP plus Placebo. R-CHOP ist der aktuelle Behandlungsstandard bei neu diagnostizierten DLBCL-Patienten und wird derzeit als Erstlinientherapie für die meisten Patienten angeboten.

Die Studie wurde in einer Untergruppe dieser Krankheit von unbehandelten DLBCL-Patienten mit nicht-keimzentrumsartigen B-Zellen (GCB) oder aktivierten B-Zellen (ABC) durchgeführt. Patienten, die mit Non-GCB- oder ABC-Subtypen identifiziert wurden, haben in der Regel schlechtere Behandlungsergebnisse und einen höheren medizinischen Bedarf.

Am Ende der Studie wurde festgestellt, dass Ibrutinib plus das Chemotherapieschema R-CHOP dem R-CHOP-Regime allein nicht überlegen war, und dass die Studie ihren primären Endpunkt der Verbesserung des ereignisfreien Überlebens in der betroffenen Patientenpopulation nicht erreichte. Klinisch bedeutsame Verbesserungen wurden jedoch bei einer Patienten-Subpopulation beobachtet, die eine weitere Analyse rechtfertigen, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie