Imlunestrant bei Brustkrebs

Imlunestrant bei Brustkrebs

Imlunestrant (oraler SERD-Wirkstoff) + Abemaciclib bei Östrogenrezeptor-positivem (ER+), HER2-fortgeschrittenem Brustkrebs

Aktualisierte Ergebnisse der EMBER-Studie zu Imlunestrant als Monotherapie sowie zu Imlunestrant in Kombination mit Abemaciclib, mit oder ohne AI, bei Patientinnen mit Östrogenrezeptor-positivem (ER+), HER2-fortgeschrittenem Brustkrebs werden in einer Spotlight-Posterdiskussion vorgestellt. Bei einer um 5,5 Monate verlängerten Nachbeobachtungszeit seit der letzten Veröffentlichung führte Imlunestrant plus Abemaciclib mit oder ohne AI zu einer ORR von 62% bzw. 32% und einer klinischen Nutzenrate (CBR) von 79% bzw. 71%.

Die CBR ist der prozentuale Anteil der Patientinnen mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Krebs, die ein komplettes Ansprechen, ein partielles Ansprechen und eine anhaltende stabile Erkrankung über 24 Wochen oder länger erreicht haben.

Die häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereigenisse bei Patienten, die mit Imlunestrant plus Abemaciclib behandelt wurden, waren Diarrhö, Übelkeit, Müdigkeit und Neutropenie. Es wurden keine Sicherheitssignale im Zusammenhang mit okularer oder kardialer Toxizität beobachtet. Die Nebenwirkungen von Imlunestrant waren im Allgemeinen geringfügig, und es gab nur wenige Dosisreduzierungen oder Abbrüche von Imlunestrant.

Über die EMBER-Studie

In dieser globalen, erstmals beim Menschen durchgeführten, offenen Phase 1a/b-Studie wird Imlunestrant allein oder in Kombination mit anderen Krebstherapien bei Teilnehmerinnen mit ER+ fortgeschrittenem Brustkrebs oder endometrioidem Endometriumkrebs untersucht. Die Studie umfasst eine Phase 1a-Dosis-Eskalationsphase und eine Phase 1b-Dosis-Expansionsphase. In die Phase 1a-Dosiseskalationsphase werden Patientinnen mit ER+, HER2-fortgeschrittenem Brustkrebs, die bis zu drei vorangegangene Behandlungen erhalten haben, und ER+ EEC, die nach einer vorangegangenen platinbasierten Therapie fortgeschritten sind, aufgenommen.

Die Dosis-Eskalationsphase folgte einem i3+3-Design mit oraler Verabreichung von Imlunestrant in 28-tägigen Zyklen. Sobald die Dosis-Kohorten freigegeben waren, konnten weitere Patientinnen in die freigegebenen Dosisstufen aufgenommen werden. Das primäre Ziel des Phase-1a-Teils ist die Bestimmung der empfohlenen Phase-2-Dosis. Zu den sekundären Zielen gehören die Bewertung der Sicherheit, der Pharmakokinetik und der Anti-Tumor-Aktivität (objektive Ansprechrate [ORR] und klinische Nutzenrate [CBR], bewertet nach den Response Evaluation Criteria in Solid Tumors [RECIST v1.1]).

Über Imlunestrant

Imlunestrant (LY3484356) ist ein oraler selektiver Östrogenrezeptor-Degrader (SERD) der nächsten Generation mit rein antagonistischen Eigenschaften. Der Östrogenrezeptor (ER) ist das wichtigste therapeutische Ziel für Patientinnen mit ER+/HER2- Brustkrebs. Neuartige ER-Abbaustoffe können die Resistenz gegen endokrine Therapien überwinden und bieten gleichzeitig eine konsistente orale Pharmakologie und eine einfache Verabreichung. Imlunestrant wurde speziell entwickelt, um eine kontinuierliche Hemmung des Östrogenrezeptors während des gesamten Dosierungszeitraums und unabhängig vom ESR1-Mutationsstatus zu gewährleisten. Imlunestrant wird derzeit in mehreren klinischen Studien untersucht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly and Company

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.