FDA untersucht Pankreatitis Risiko von Inkretinmimetika

Diabetes-Behandlung – Diabetesmedikamente

Die FDA untersucht neue Belege, ob eine Gruppe von vor kurzem genehmigten Diabetesmedikamenten, die sogenannten Inkretinmimetika, das Risiko für Pankreatitis und präkanzeröse Veränderungen erhöhen kann.

Food and Drug Administration logo

Food and Drug Administration Logo

Die Food and Drug Administration sagte am Donnerstag, dass einige Pankreas Proben einer kleinen Anzahl von Patienten Entzündungen und zelluläre Veränderungen zeigten, die oft Krebs vorangehen. Wissenschaftler entnahmen die Proben Diabetespatienten (die die neuen Medikamente einnahmen), nachdem sie an verschiedenen Ursachen starben.

Inkretinmimetika

Die Inkretinmimetika, die untersucht werden, stammen aus einem Schwung kürzlich genehmigter Diabetesmedikamente, z.B.:

  • Januvia und Janumet von Merck,
  • Victoza von Novo Nordisk und
  • Squibb Byetta und Bydureon von Bristol-Myers.

Diese Medikamente ahmen natürliche Hormone nach, die der Körper normalerweise produziert, um nach einem Essen die Insulinproduktion anzutreiben.

Pankreatitis

Die FDA hatte schon zuvor Informationen über Fälle von Pankreatitis, einige waren tödlich, auf die Label von Byetta im Jahr 2007, Januvia und Janumet im Jahr 2009, angebracht.

Eine kürzliche Studie aus Aufzeichnungen von Versicherungen stellte fest, dass der Gebrauch dieser Inkretinmimetika das Risiko für die Entwicklung von akuter Pankreatitis verdoppeln kann, laut FDA.

Pankreatitis verursacht eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse und kann zu potentiell tödlichen Komplikationen führen, inklusive Schwierigkeiten zu atmen und Nierenversagen.

© arznei-news.de – Quelle: FDA, März 2013



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)