FDA untersucht Pankreatitis Risiko von Inkretinmimetika

Diabetes-Behandlung – Diabetesmedikamente

Die FDA untersucht neue Belege, ob eine Gruppe von vor kurzem genehmigten Diabetesmedikamenten, die sogenannten Inkretinmimetika, das Risiko für Pankreatitis und präkanzeröse Veränderungen erhöhen kann.

Food and Drug Administration logo
Food and Drug Administration Logo

Die Food and Drug Administration sagte am Donnerstag, dass einige Pankreas Proben einer kleinen Anzahl von Patienten Entzündungen und zelluläre Veränderungen zeigten, die oft Krebs vorangehen. Wissenschaftler entnahmen die Proben Diabetespatienten (die die neuen Medikamente einnahmen), nachdem sie an verschiedenen Ursachen starben.

Inkretinmimetika

Die Inkretinmimetika, die untersucht werden, stammen aus einem Schwung kürzlich genehmigter Diabetesmedikamente, z.B.:

  • Januvia und Janumet von Merck,
  • Victoza von Novo Nordisk und
  • Squibb Byetta und Bydureon von Bristol-Myers.

Diese Medikamente ahmen natürliche Hormone nach, die der Körper normalerweise produziert, um nach einem Essen die Insulinproduktion anzutreiben.

Pankreatitis

Die FDA hatte schon zuvor Informationen über Fälle von Pankreatitis, einige waren tödlich, auf die Label von Byetta im Jahr 2007, Januvia und Janumet im Jahr 2009, angebracht.

Eine kürzliche Studie aus Aufzeichnungen von Versicherungen stellte fest, dass der Gebrauch dieser Inkretinmimetika das Risiko für die Entwicklung von akuter Pankreatitis verdoppeln kann, laut FDA.

Pankreatitis verursacht eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse und kann zu potentiell tödlichen Komplikationen führen, inklusive Schwierigkeiten zu atmen und Nierenversagen.

© arznei-news.de – Quelle: FDA, März 2013

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.