Intramuskuläre Verabreichung von Sotrovimab zur frühen Behandlung von COVID-19

Die Phase-III-Daten von COMET-TAIL zeigen, dass die intramuskuläre Verabreichung von Sotrovimab bei COVID-19-Hochrisikopopulationen der intravenösen Verabreichung nicht unterlegen ist und eine ähnliche Wirksamkeit aufweist

13.11.2021 GlaxoSmithKline und Vir Biotechnology haben die wichtigsten Daten der randomisierten, multizentrischen, offenen Phase-III-Studie COMET-TAIL bekanntgegeben, die ihren primären Endpunkt erreicht hat.

Sie belegen, dass die intramuskuläre (IM) Verabreichung von Sotrovimab der intravenösen (IV) Verabreichung in der frühen Behandlung von leichtem bis mittelschwerem COVID-19 bei Erwachsenen und Jugendlichen (12 Jahre und älter) mit hohem Risiko, die nicht im Krankenhaus behandelt werden, nicht unterlegen ist.

Die Phase-III-Studie COMET-TAIL sollte die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von IM-Sotrovimab bei Hochrisikopatienten bis zu sieben Tage nach Auftreten der Symptome im Vergleich zur intravenösen Verabreichung untersuchen.

In der IM-Verabreichungsgruppe (500 mg) der Studie gab es bis zum 29. Tag der Studie eine Rate von 2,7 % der Fälle, in denen die Krankheit zu einem Krankenhausaufenthalt von mehr als 24 Stunden oder zum Tod führte, verglichen mit 1,3 % in der IV-Verabreichungsgruppe (ebenfalls 500 mg).

Der bereinigte Unterschied zwischen dem IM- und dem IV-Studienarm betrug 1,07 % mit einem 95 %-Konfidenzintervall (CI) von -1,25 % bis 3,39 %. Die obere Grenze des 95 %-KI liegt innerhalb der für den primären Endpunkt der Studie in Absprache mit der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde (FDA) festgelegten Nichtunterlegenheitsmarge von 3,5 %.

Darüber hinaus wurden in den Hauptdaten niedrige Raten von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen und unerwünschten Ereignissen des Grades 3-4 (≤1 % in beiden Armen, für beide Maßnahmen) festgestellt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: GlaxoSmithKline





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren