Isotretinoin erhöht nicht Suizidalität bei Akne-Patienten

Psychiatrische Störungen (inkl. Depression) und Suizidalität bei Patienten mit Akne, denen orale Antibiotika oder Isotretinoin verschrieben wurden – Studie

Isotretinoin erhöht nicht Suizidalität bei Akne-Patienten

15.09.2021 Mit Isotretinoin behandelte Akne-Patienten sind seltener suizidgefährdet als die allgemeine US-Bevölkerung. Dies geht aus einer Studie hervor, die im Journal of the American Academy of Dermatology veröffentlicht wurde.

Dr. Nkemjika Ugonabo von der New York University in New York City und Kollegen nutzten die IBM MarketScan Research Databases, um Aknepatienten zu identifizieren, denen zwischen 2011 und 2017 Isotretinoin oder orale Antibiotika verschrieben wurden. Die Auftretensraten nachfolgender Diagnosen psychiatrischer Störungen oder suizidalen Verhaltens wurden erfasst. Die Analyse umfasste 72.555 Patienten.

Die Studienergebnisse

Die Forscher fanden heraus, dass bei Patienten in der Allgemeinbevölkerung häufiger Suizidgedanken oder -versuche diagnostiziert wurden als bei Akne-Patienten, denen Isotretinoin verschrieben wurde (bereinigtes Odds Ratio: 1,47).

Im Vergleich zu Aknepatienten, denen Isotretinoin verschrieben wurde, hatten die Allgemeinbevölkerung (bereinigtes Odds Ratio: 0,87) und Aknepatienten, denen Antibiotika verschrieben wurden (bereinigtes Odds Ratio: 0,88), eine geringere Wahrscheinlichkeit für eine psychiatrische Diagnose.

Während der Isotretinoin-Behandlung war die Prävalenz von suizidalem Verhalten niedriger (0,10 Prozent) als im Jahr vor der Isotretinoin-Behandlung (0,22 Prozent) und im Jahr nach der Behandlung (0,34 Prozent).

In dieser Studie wurden keine Hinweise auf erhöhte Suizidgedanken oder Suizidversuche bei Patienten gefunden, die mit Isotretinoin behandelt wurden, im Vergleich zu Patienten, die nur mit Antibiotika behandelt wurden, oder Patienten in der Allgemeinbevölkerung, schließen die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Academy of Dermatology. DOI:https://doi.org/10.1016/j.jaad.2021.01.107

Weitere Infos / News:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.