Jardiance bei chronisch Nierenkranken: Phase-III-Studie aufgrund positiver Wirksamkeit vorzeitig beendet

Phase-III-Studie EMPA-KIDNEY mit Jardiance® (Empagliflozin) wird aufgrund der eindeutig positiven Wirksamkeit bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung vorzeitig beendet

Jardiance bei chronisch Nierenkranken: Phase-III-Studie aufgrund positiver Wirksamkeit vorzeitig beendet

16.03.2022 Die EMPA-KIDNEY-Studie, die die Wirkung von Jardiance® (Empagliflozin) bei Erwachsenen mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) untersucht, wird auf Empfehlung des unabhängigen Datenüberwachungsausschusses der Studie vorzeitig beendet.

Dies folgt auf eine formelle Zwischenbewertung, die die vorgegebenen Kriterien für eine positive Wirksamkeit erfüllte, teilten das Medical Research Council (MRC) Population Health Research Unit der Universität Oxford, Boehringer Ingelheim und Eli Lilly and Company mit.

EMPA-KIDNEY

EMPA-KIDNEY ist die bisher größte Studie zu SGLT2-Hemmern bei CKD. Sie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Jardiance bei Erwachsenen mit CKD, die in der klinischen Praxis häufig vorkommen, in früheren Studien zu SGLT2-Hemmern jedoch unterrepräsentiert waren, und befasst sich somit mit einem wichtigen ungedeckten Bedarf. Die Studie schließt Menschen ein:

  • mit leicht bis stark reduzierter eGFR (ein Maß für die Nierenfunktion);
  • mit normalen und erhöhten Albuminwerten (eine Art von Protein im Urin);
  • mit und ohne Diabetes;
  • mit CKD, die auf ein breites Spektrum von Ursachen zurückzuführen ist.

EMPA-KIDNEY ist eine große, doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Studie unter wissenschaftlicher Leitung, an der mehr als 6.600 Erwachsene mit CKD teilnehmen. Die Studie wird von der MRC Population Health Research Unit an der Universität Oxford durchgeführt, ausgewertet und berichtet. Der primäre Endpunkt der Studie ist eine Kombination aus Fortschreiten der Nierenerkrankung oder kardiovaskulärem Tod. Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehören kardiovaskulärer Tod oder Krankenhausaufenthalt wegen Herzinsuffizienz, Krankenhausaufenthalt und Sterblichkeit aufgrund aller Ursachen.

„Wir sind begeistert, dass die Studie gezeigt hat, dass Empagliflozin bei den im Rahmen von EMPA-KIDNEY untersuchten Patienten von Nutzen ist“, sagte Professor Richard Haynes, einer der Hauptverantwortlichen der Studie. „Wir sind allen Teilnehmern, die diese Studie ermöglicht haben, sehr dankbar und freuen uns darauf, im Laufe des Jahres detaillierte Studienergebnisse zu veröffentlichen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.