Jardiance bei Diabetes: Nutzen für das Herz

Der zur Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes eingesetzte Wirkstoff Empagliflozin, könnte auch deren Herzfunktion verbessern

13.06.2021 Diabetes mellitus Typ II kann die Arterienwände schädigen und zu einem Herzinfarkt oder Herzversagen führen.

Forscher der School of Medicine der University of Leeds haben nun herausgefunden, dass Empagliflozin (Handelsname Jardiance), das üblicherweise zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei Patienten mit Diabetes Typ 2 verschrieben wird, auch die Funktion ihrer Herzen verbessern könnte.

Für die von der British Heart Foundation finanzierte Studie wurden 18 Menschen mit Typ-2-Diabetes aufgenommen, die dieses Medikament aus klinischen Gründen einnahmen, und drei Monate lang beobachtet.

Die Patienten unterzogen sich vor der Behandlung MRT-Scans ihrer Herzen, zusammen mit Bluttests. Ihre Ergebnisse wurden mit denen von Menschen ohne diese Krankheit verglichen. Dabei stellte sich heraus, dass Patienten mit Typ-2-Diabetes typischerweise einen niedrigeren Energiewert in ihrem Herzen hatten.

Signifikante Verbesserungen

Die Ergebnisse zeigten auch, dass die Patienten einen geringeren Prozentsatz an Blut hatten, das bei jeder Kontraktion vom Herzen gepumpt wurde.

Zwölf Wochen später wurden Folgescans und Bluttests durchgeführt, die bei den meisten Patienten eine signifikante Verbesserung des Energielevels des Herzens sowie eine relative Verbesserung des Prozentsatzes des vom Herzen gepumpten Blutes zeigten.

Außerdem wurde eine durchschnittliche Reduktion um 61 Prozent einer Substanz namens NT-proBNP in ihrem Blut festgestellt. Hohe Werte dieser Substanz können ein Hinweis auf eine Herzinsuffizienz sein.

Dr. Sharmaine Thirunavukarasu sagt, dass Erwachsene mit Diabetes ein zwei- bis dreimal höheres Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen haben, daher ist es entscheidend, dass neue Medikamente gefunden werden, die nicht nur den Blutzuckerspiegel senken, sondern gleichzeitig auch das Herz schützen können.

Die Studie zeigt ermutigende Anzeichen dafür, dass Empagliflozin das Medikament sein könnte, das genau dies tut, und liefert neue Erkenntnisse darüber, wie dieses Medikament die Funktion des Herzens unterstützen kann, schreiben die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: University of Leeds

Weitere Infos / News:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.