Kalzium, Vitamin D und die Gesundheit älterer Frauen

Langfristige Auswirkung einer randomisierten Supplementierung mit Kalzium und Vitamin D auf die Gesundheit älterer Frauen

Kalzium, Vitamin D und die Gesundheit älterer Frauen

12.03.2024 Bei Frauen nach der Menopause kann die Einnahme von Kalzium- und Vitamin-D-Ergänzungspräparaten die Krebssterblichkeit verringern und die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen laut einer in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Cynthia A. Thomson vom Mel and Enid Zuckerman College of Public Health an der University of Arizona in Tucson und Kollegen untersuchten die langfristigen Gesundheitsergebnisse von postmenopausalen Frauen in der Women’s Health Initiative CaD-Studie, an der 36.282 Frauen ohne Brust- oder Darmkrebs in der Vorgeschichte teilnahmen.

Die Teilnehmerinnen wurden nach dem Zufallsprinzip entweder auf die Einnahme von 1.000 mg Kalziumkarbonat mit 400 IE Vitamin D3 täglich oder auf ein Placebo randomisiert.

  • Die Forscher fanden heraus, dass nach einer mittleren kumulativen Nachbeobachtungszeit von 22,3 Jahren bei Frauen, die nach dem Zufallsprinzip CaD im Vergleich zu Placebo erhielten, die Krebssterblichkeit (Hazard Ratio: 0,93) sank und die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Hazard Ratio: 1,06) anstieg.
  • Bei anderen Messgrößen, einschließlich der Gesamtmortalität, wurde kein Gesamteffekt festgestellt.
  • Es wurden beträchtliche Unterschiede bei den Schätzwerten der Krebsinzidenz beobachtet, wenn sie danach geschichtet wurden, ob die Teilnehmerinnen vor der Randomisierung über die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln berichteten, während bei den Sterberaten keine Unterschiede festgestellt wurden, mit Ausnahme der Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

„Die Wirkung einer Vitamin-D-Supplementierung zur Krebsprävention könnte davon abhängen, ob die Vitamin-D-Konzentration im Serum über 50 nmol/L liegt“, schreiben die Autoren.

„In Abhängigkeit vom Studiendesigns konnten wir den zusätzlichen Nutzen oder Schaden einer Supplementierung mit CaD in Kombination im Vergleich zu Vitamin D allein nicht aufschlüsseln, ein Thema, das künftiger Untersuchungen wert ist“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.7326/M23-2598

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.