Kinder mit Multipler Sklerose: Teriflunomid bremst Wachstum der Läsionen

TERIKIDS: Sicherheit / Wirksamkeit von Teriflunomid bei Kindern mit Multipler Sklerose

Kinder mit Multipler Sklerose: Teriflunomid bremst Wachstum der Läsionen

01.12.2021 Es gibt nur wenige Behandlungsmöglichkeiten für Kinder mit Multipler Sklerose – einer Erkrankung, bei der das Immunsystem die schützende Umhüllung der Nerven in Gehirn und Rückenmark angreift – und die meisten Therapien für diese Krankheit wurden bisher nicht an Kindern getestet.

Ein internationales Forscherteam hat eine randomisierte, klinische Doppelblindstudie der Phase 3 durchgeführt, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Teriflunomid zu untersuchen.

Teriflunomid (Handelsname Aubagio) ist ein orales immunmodulatorisches Medikament, das in mehr als 80 Ländern für die Behandlung von Erwachsenen mit schubförmiger Multipler Sklerose zugelassen ist. Auf der Grundlage der Studienergebnisse, die in der Zeitschrift Lancet Neurology veröffentlicht wurden, wurde Teriflunomid kürzlich von der Europäischen Kommission für Kinder im Alter von 10 bis 17 Jahren mit der Diagnose schubförmig remittierender Multipler Sklerose zugelassen.

Die Studie

In der TERIKIDS genannten Studie wurden 109 Kinder randomisiert mit Teriflunomid und 57 mit Placebo über einen Zeitraum von bis zu 96 Wochen (fast zwei Jahre) behandelt. Ein vorzeitiger Eintritt in eine offene Verlängerungsphase (in der die Patienten garantiert Teriflunomid erhielten) war vor Ende der Doppelblindphase für Patienten möglich, die einen Rückfall erlitten oder eine hohe Krankheitsaktivität bei MRT-Bildgebungstests aufwiesen. Wichtig ist, dass mehr Patienten in der Placebogruppe in die offene Verlängerungsphase eintraten (wegen hoher MRT-Aktivität) als erwartet, wobei 26 % der Patienten vor 96 Wochen von Placebo zu Teriflunomid wechselten.

Klinische Rückfälle und Nebenwirkungen

Nach 96 Wochen gab es unter Teriflunomid im Vergleich zu Placebo keinen Unterschied in der Zeit bis zum ersten klinischen Rückfall der Multiplen Sklerose.

Teriflunomid wurde gut vertragen – schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten bei 11 % der Patienten in der Teriflunomid-Gruppe und 11 % der Patienten in der Placebo-Gruppe auf.

Nasenentzündungen, Infektionen der oberen Atemwege, Haarausfall, Kribbeln, Bauchschmerzen und erhöhte Kreatinphosphokinase im Blut (ein Marker für Muskelschäden) traten unter Teriflunomid häufiger auf als unter Placebo.

Die Studie hat ihren primären Endpunkt – die Verzögerung bis zum nächsten klinischen Rückfall – nicht erreicht, was möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass aufgrund der hohen MRT-Aktivität häufiger in den offenen Behandlungsarm gewechselt wurde.

Anzahl neuer oder vergrößerter Läsionen

Die Studie erreichte jedoch mehrere wichtige sekundäre Endpunkte, die sich auf die Fähigkeit von Teriflunomid beziehen, die Anzahl neuer oder vergrößerter Läsionen zu verringern, die durch MRT entdeckt werden.

Dies legt nahe, dass das Medikament bei Kindern mit schubförmiger Multipler Sklerose vorteilhafte Auswirkungen haben könnte, sagt die Hauptautorin Tanuja Chitnis vom Massachusetts General Hospital.

Chitnis weist darauf hin, dass derzeit eine offene Studie zur Verlängerung der Behandlung läuft, um die langfristigen Auswirkungen von Teriflunomid bei jungen Patienten zu untersuchen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Neurology (2021). DOI: 10.1016/S1474-4422(21)00364-1

Weitere Infos / News:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.