Kleinzelliger Lungenkrebs: Rovalpituzumab-Tesirin scheint unwirksam

Vier unabhängige Studien zeigen, dass Rovalpituzumab-Tesirin (Rova-T) bei kleinzelligem Lungenkrebs (SCLC) unwirksam ist

08.09.2021 Vier unabhängige im Journal of Thoracic Oncology (JTO) veröffentlichte Studien zeigen, dass Rovalpituzumab-Tesirin (Rova-T) bei kleinzelligem Lungenkrebs (SCLC) nicht wirksam ist, was einen Schatten auf die Zukunft des Medikaments wirft und eine Tür schließt, die vor vier Jahren geöffnet schien, als die erste Studie zu diesem Antikörper veröffentlicht wurde.

Die vier Studien

In der im JTO veröffentlichten Studie – „Efficacy and Safety of Rovalpituzumab Tesirine Compared With Topotecan as Second-Line Therapy in DLL3-High SCLC: Results From the Phase 3 TAHOE Study“ kam die Hauptautorin Dr. Fiona Blackhall von der University of Manchester, Manchester, Vereinigtes Königreich, zu dem Schluss, dass Rova-T im Vergleich zu Topotecan, der derzeitigen Standard-Zweitlinien-Chemotherapie, eine schlechtere Gesamtüberlebensrate und höhere Raten von Serosalergüssen, Lichtempfindlichkeitsreaktionen und peripheren Ödemen bei Patienten mit SCLC aufweist.

In einer zweiten Studie „A Phase 1-2 Study of Rovalpituzumab Tesirine in Combination With Nivolumab Plus or Minus Ipilimumab in Patients With Previously Treated Extensive-Stage SCLC“ fanden die Forscher unter der Leitung von Dr. Jyoti Malhotra, Rutgers Cancer Institute of New Jersey, New Brunswick, N.J., heraus, dass trotz ermutigender Antitumoraktivität bei zuvor behandeltem ES SCLC die Kombinationstherapie mit Rova-T und Nivolumab plus oder minus Ipilimumab bei den untersuchten Dosierungen und Verabreichungsschemata nicht gut vertragen wurde.

In der dritten Studie „A Phase 1 Study Evaluating Rovalpituzumab Tesirine in Frontline Treatment of Patients with Extensive-Stage SCLC“ unter der Leitung von Dr. Christine Hamm, Johns Hopkins Medical Center, Baltimore, Md., stellten die Forscher fest, dass die Zugabe von Rova-T zu Chemotherapie und Etoposid keinen eindeutigen Wirksamkeitsnutzen erbrachte.

Die vierte Studie schließlich „Rovalpituzumab Tesirine as a Maintenance Therapy After First-Line Platinum-Based Chemotherapy in Patients With Extensive-Stage-SCLC: Results From the Phase 3 MERU Study“ von Dr. Melissa Johnson vom Sarah Cannon Research Institute in Nashville, Tennessee, kam zu dem Ergebnis, dass die Studie aufgrund des fehlenden Überlebensnutzens im Rova-T-Arm ihren primären Endpunkt nicht erreichte und vorzeitig abgebrochen wurde.

Mögliche Gründe für das Scheitern

Die Autoren des Leitartikels nennen drei Gründe, warum Rovalpituzumab-Tesirin nicht über Phase I hinausgekommen ist:

Erstens ist die Entwicklungsstrategie von Rova-T ein perfektes Beispiel für die Gefahren, die entstehen, wenn man von vielversprechenden kleinen Phase-I-Studien direkt zu großen Phase-III-Zulassungsstudien übergeht, ohne die Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit in Phase-II-Studien zu bestätigen.

Zweitens handelt es sich bei Rova-T möglicherweise nicht um ein ideales Antikörper-Wirkstoff-Konjugat. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten hängt von einer Reihe von Faktoren ab, u. a. vom Verhältnis zwischen Wirkstoff und Antikörper, d. h. von der durchschnittlichen Anzahl zytotoxischer Moleküle, die an jeden Antikörper gebunden sind, von der zytotoxischen „Nutzlast“, bei der es immer zu einer gewissen Diffusion des Zytotoxins in den Blutkreislauf und in normales Gewebe kommt, und von der Stabilität des Linkers, der die Nutzlast mit dem Antikörper verbindet, um eine erhebliche Freisetzung des Wirkstoffs in den Blutkreislauf zu vermeiden.

Drittens wirft das Scheitern aller Rova-T-Studien die Frage auf, ob DLL3 ein gültiges Ziel bei SCLC ist.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Thoracic Oncology, 2021; 1429 DOI: 10.1016/j.jtho.2021.07.012; DOI: 10.1016/j.jtho.2021.02.009; DOI: 10.1016/j.jtho.2021.02.022; DOI: 10.1016/j.jtho.2021.06.022; DOI: 10.1016/j.jtho.2021.03.012

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren