Koffein kann Parkinson Symptome mildern

Neurologische Erkrankungen – Parkinson Krankheit

Koffein kann helfen, die Bewegungen bei Patienten mit Parkinson Krankheit zu kontrollieren, laut einer in der Zeitschrift Neurology herausgegebenen Studie.

Koffein kann helfen

„Dies ist eine der ersten Studien, die den Nutzen von Koffein auf die motorische Beeinträchtigung bei Menschen mit Parkinson zeigen“, sagte Hauptautor Ronald Postuma, MD, Abteilung für Neurologie und Neurochirurgie, McGill Universität, Montreal Quebec.

Koffein gegen Parkinson

„Die Forschung hat schon gezeigt, dass Personen, die Kaffee trinken, ein niedrigeres Risiko für die Entwicklung von Parkinson Krankheit haben, aber bis heute gab es keine Studie, die sich die unmittelbaren klinischen Auswirkungen dieses Befunds angesehen haben“.

Wirkung von Koffein

Koffein wirkt auf das Zentralnervensystem und Herz-Kreislauf-System durch zeitweise abnehmende Müdigkeit und wachsende Wachsamkeit.

Laut Dr. Postuma ist die Parkinson Krankheit oft mit Müdigkeit verbunden. „Wir wollten erforschen, wie Koffein Schläfrigkeit als auch die motorischen Symptome von Parkinson (wie Langsamkeit der Bewegungen, Muskelsteifigkeit, Zittern und Gleichgewichtsverlust) betreffen kann“.

Die Studie: Koffein vs. Placebo

Die Forscher untersuchten eine Gruppe mit 61 Patienten mit Parkinson-Krankheit. Während die Kontrollgruppe eine Placebo-Tablette erhielt, bekam die andere Gruppe eine 100 mg Dosis Koffein zweimal pro Tag für 3 Wochen und dann 200 mg zweimal pro Tag für 3 Wochen.

Verbesserung der Parkinson Symptome

„Die Teilnehmer, die Koffein-Ergänzungen erhielten, erfuhren eine Verbesserung bezüglich ihrer motorischen Symptome – eine 5 Punkt-Verbesserung auf der Unified Parkinson’s Disease Rating Scale, gegenüber jenen, die das Placebo erhielten“, sagte Dr. Postuma“. Verbesserungen traten vor allem bei der Geschwindigkeit der Bewegungen auf, und es gab eine Reduktion der Muskelversteifung“.

Koffein hatte nur Grenzwirkungen auf die Schläfrigkeit und beeinflußte nicht Depressionen oder die Qualität des Nachtschlafes der Teilnehmer.
„Koffein sollte als eine Behandlungsmöglichkeit bei Parkinson Patienten erforscht werden“, sagte Dr. Postuma. „Es kann als Ergänzung zu den Medikamenten nützlich sein und könnte deshalb helfen, die Dosierungen zu reduzieren.“

QUELLE: McGill University Health Centre. August 2012



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)