Kombination Relatlimab / Nivolumab verlangsamt fortgeschrittenes Melanom

Relatlimab und Nivolumab versus Nivolumab bei zuvor unbehandeltem metastasierten oder inoperablen Melanom: Gesamtüberlebens- und Ansprechraten von RELATIVITY-047 (CA224-047)

Kombination Relatlimab / Nivolumab verlangsamt fortgeschrittenes Melanom

21.03.2022 Bei Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasierten oder inoperablen Melanom zeigt die Kombination von Relatlimab + Nivolumab weiterhin einen Nutzen für das progressionsfreie Überleben (PFS) gegenüber Nivolumab allein. Dies geht aus aktualisierten Studienergebnissen hervor, die im Rahmen der Plenarreihe der American Society for Clinical Oncology vorgestellt wurden.

Dr. Georgina V. Long vom Melanoma Institute Australia an der Universität Sydney und Kollegen teilten Patienten mit zuvor unbehandeltem metastasierten oder inoperablen Melanom nach dem Zufallsprinzip entweder Relatlimab + Nivolumab oder Nivolumab allein zu, das alle vier Wochen intravenös verabreicht wurde (355 bzw. 359 Patienten). Die Patienten wurden im Median 19,3 Monate lang beobachtet.

Die Forscher stellten fest, dass das aktualisierte mediane PFS unter Relatlimab + Nivolumab bzw. Nivolumab allein 10,2 bzw. 4,6 Monate betrug (Hazard Ratio: 0,78; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,6 bis 0,9). Das mediane Gesamtüberleben wurde unter Relatlimab + Nivolumab nicht erreicht und betrug unter Nivolumab allein 34,1 Monate (Hazard Ratio: 0,80; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,6 bis 1,0; P = 0,0593). Die Gesamtüberlebensraten betrugen 77,0 bzw. 71,6 Prozent nach 12 Monaten und 63,7 bzw. 58,3 Prozent nach 24 Monaten für Relatlimab + Nivolumab bzw. Nivolumab allein. Die bestätigten Gesamtansprechraten lagen bei 43,1 bzw. 32,6 Prozent. Bei Patienten, die Relatlimab + Nivolumab erhielten, traten mehr behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse vom Grad 3/4 auf als bei Patienten, die nur Nivolumab erhielten (21,1 gegenüber 11,1 Prozent).

„Diese Ergebnisse liefern zusätzliche Belege für den Nutzen von zwei Checkpoint-Inhibitoren gegenüber nur einem und unterstützen die Kombination von Nivolumab und Relatlimab, die ein überschaubares Sicherheitsprofil aufweist, als potenzielle neue Behandlungsoption für Patienten mit fortgeschrittenem Melanom“, sagte Long in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Society for Clinical Oncology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.