Elobixibat verbessert Verstopfung bei chronischer Nierenerkrankung

Auswirkungen von Elobixibat auf Verstopfung und Fettstoffwechsel bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Nierenerkrankung

21.03.2022 Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Nierenerkrankung führt Elobixibat zu einer Verbesserung der Verstopfung und des Fettstoffwechsels, so eine kürzlich in Frontiers in Medicine veröffentlichte Studie.

Dr. Momoko Matsuyama von der Jichi Medical University in Saitama, Japan, und Kollegen untersuchten die Auswirkungen von Elobixibat auf Verstopfung und Fettstoffwechsel bei Patienten mit mittlerer bis fortgeschrittener chronischer Nierenerkrankung. Bei 42 Patienten wurden die Stuhlfrequenz und die Serumlipidparameter vor und nach einer vierwöchigen Elobixibat-Verabreichung retrospektiv analysiert.

Stuhlhäufigkeit und Lipoprotein

Die Forscher fanden heraus, dass Elobixibat die Stuhlhäufigkeit von 0,5 ± 0,4 auf 1,1 ± 90,6 pro Tag erhöhte, unabhängig davon, ob die Patienten dialysepflichtig waren, gleichzeitig Abführmittel einnahmen oder Elobixibat vor oder nach dem Frühstück verabreicht wurde.

Außerdem verringerte sich unter Elobixibat die Konzentration von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL), während die Konzentration von Lipoprotein hoher Dichte (HDL) anstieg und sich die Triglyzeridkonzentration nicht veränderte.

Bei zwei Patienten traten unerwünschte Wirkungen auf (Übelkeit und Diarrhöe). Nach Beginn der Behandlung mit Elobixibat korrelierte nur die Phosphatkonzentration mit der Veränderung der Stuhlhäufigkeit.

„Wir stellten fest, dass Elobixibat die Verstopfung und den Fettstoffwechsel bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen ohne schwerwiegende unerwünschte Ereignisse verbesserte“, schreiben die Autoren. „Wir fanden auch heraus, dass die Phosphatkonzentration mit der Veränderung der Stuhlfrequenz nach Beginn der Einnahme von Elobixibat korreliert war“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Front. Med., 17 January 2022 | https://doi.org/10.3389/fmed.2021.780127





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).