Kürzere Antibiotika-Kur besser für Kleinkinder mit ambulant erworbener Pneumonie

Ambulante Kurzzeit- vs. Standard-Antibiotikatherapie bei ambulant erworbener Lungenentzündung bei Kindern

19.01.2022 Laut einer im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichten Studie ist eine fünftägige Antibiotikagabe bei Kindern mit ambulant erworbener Pneumonie (Lungenentzündung), die nicht ins Krankenhaus eingewiesen werden, besser als eine zehntägige.

Ambulant erworbene Lungenentzündung

Die ambulant erworbene Lungenentzündung (Community Acquired Pneumonia, CAP; außerhalb des Krankenhauses erworbene Pneumonie) ist eine häufige und schwere Infektion. Ärzte behandeln eine solche Pneumonie in der Regel mit einer 10-tägigen Antibiotika-Kur, aber die Standardbehandlung könnte negative Auswirkungen durch die Antibiotika selbst oder Schäden durch unnötigen Antibiotika-Einsatz haben.

Die vom Vanderbilt University Medical Center geleitete Studie wurde in Zusammenarbeit mit der vom NIAID finanzierten Antibacterial Resistance Leadership Group durchgeführt, und die Patienten wurden in acht medizinischen Zentren in den USA aufgenommen, die alle zu den Vaccine and Treatment Evaluation Units des NIAID gehören. Es sollte festgestellt werden, ob eine kürzere Antibiotikabehandlungsstrategie besser funktioniert als die übliche 10-Tage-Strategie zur Behandlung von Kindern unter 6 Jahren mit ambulant erworbener Pneumonie.

Einsatz unnötiger Antibiotika minimieren

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir den Einsatz unnötiger Antibiotika minimieren, sowohl um das Risiko von Antibiotika-Nebenwirkungen auszuschalten als auch um das Fortschreiten der Antibiotikaresistenz zu verlangsamen, die eine globale Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt, sagte Erstautor Derek Williams vom Monroe Carell Jr. Children’s Hospital in Vanderbilt.

Manchmal bedeutet dies, überhaupt keine Antibiotika zu verwenden. In anderen Fällen, in denen Antibiotika erforderlich sind, bedeutet dies, das richtige Antibiotikum in der richtigen Dosis zu wählen und nur so lange zu geben, wie es für eine wirksame Behandlung der Infektion erforderlich ist, sagte er. 

Frühere Studien haben gezeigt, dass eine kürzer als 10 Tage dauernde Antibiotikabehandlung bei Lungenentzündungen gut wirken kann, aber in den Studien wurden nicht alle möglichen negativen Auswirkungen der Antibiotika oder die möglichen Schäden eines unnötigen Antibiotikaeinsatzes untersucht.

Die Studie

Die Forscher untersuchten 380 Kinder im Alter von 6 Monaten bis unter 6 Jahren, bei denen eine Pneumonie diagnostiziert und eine ambulante Antibiotikabehandlung verordnet worden war. In der randomisierten Studie führte eine fünftägige Antibiotikabehandlung zu einer ähnlichen Reaktion wie die 10-tägige Strategie.

Da die Wahrscheinlichkeit eines Behandlungserfolgs und die Nebenwirkungsprofile in beiden Gruppen ähnlich waren, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Kurzzeittherapie der Standardtherapie überlegen war. Darüber hinaus führte die Kurzzeitstrategie zu einer deutlich geringeren Häufigkeit von Antibiotikaresistenzgenen in dieser Gruppe.

Die Forscher hoffen, dass diese Studie zu einem Paradigmenwechsel bei der Behandlung von Lungenentzündungen im Kindesalter beiträgt, der zu einer sichereren und wirksameren Behandlung führt.

Künftige Forschungsarbeiten sollten sich auf die Identifizierung von Kindern mit Lungenentzündung konzentrieren, die möglicherweise überhaupt keine Antibiotikatherapie benötigen, da die Mehrzahl der pädiatrischen Lungenentzündungen (in den USA) auf Virusinfektionen zurückzuführen ist, die nicht auf Antibiotika ansprechen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Pediatr. (2022) DOI: 10.1001/jamapediatrics.2021.5547

Weitere News, Infos dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).