Lenvatinib (Lenvima) – Leberkrebs

Leberkrebs: Erfolgreiche Phase-III-Studie

26.01.2017 Eisai berichtet positive Ergebnisse aus einer randomisierten, multizentrischen Phase-3-Studie (Studie 304), in der Lenvatinib (vermarktet als Lenvima) bei der Behandlung von Patienten mit nicht-resezierbarem hepatozellulären Karzinom (HCC), die den Rezeptortyrosinkinase-Inhibitor des Unternehmens einnahmen, bewertet wurde.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt: die statistische Nicht-Unterlegenheit beim Gesamtüberleben im Vergleich zu Sorafenib, der derzeitigen Standardbehandlung in der systemischen Behandlung bei dieser Form der Erkrankung.

Klinisch bedeutsame und statistisch signifikante Verbesserungen wurden bei progressionsfreiem Überleben, Zeit bis zur Progression und objektiver Ansprechrate, den sekundären Wirksamkeitsendpunkten, erreicht.

In dieser Studie waren die fünf häufigsten Nebenwirkungen im Lenvatinib-Arm: Hypertonie, Diarrhö, verminderter Appetit, Gewichtsverlust und Müdigkeit, was mit dem bekannten Nebenwirkungsprofil des Medikaments übereinstimmt.

Analysen der verbleibenden sekundären Endpunkte der Lebensqualität und Plasma-Pharmakokinetik-Parameter, sowie Sicherheit, sind im Gange.

Lenvatinib wird derzeit bei inoperablem hepatozellulären Karzinom untersucht, und Sicherheit oder Wirksamkeit des Produkts für diesen Zweck wurden noch nicht etabliert, sagte das Unternehmen.

Diese internationale, multizentrische, randomisierte, Open-Label-, Non-Inferiority Phase-3-Studie beinhaltete 954 Patienten mit nicht resezierbarem HCC, die keine vorherige systemische Therapie erhalten hatten.

Die Patienten wurden auf Lenvatinib 12 mg oder 8 mg einmal pro Tag je nach Körpergewicht (n = 478) oder Sorafenib 400 mg zweimal täglich (n = 476) randomisiert. Die Behandlung wurde bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder inakzeptabler Toxizität fortgesetzt.
© arznei-news.de – Quelle: Eisai, Jan. 2017

FDA-Zulassung für Behandlung von Leberzellkarzinom

17.08.2018 Eisai und MSDs Lenvima (Wirkstoffname Lenvatinib) ist in den USA für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit inoperablem Leberzellkarzinom (Hepatozelluläres Karzinom – HCC) zugelassen worden.

REFLECT war eine große (N=954), randomisierte, multizentrische, offene Phase-III-Studie, die von Eisai durchgeführt wurde, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Lenvatinib gegenüber Sorafenib als systemische Erstlinientherapie bei Patienten mit inoperablem Leberzellkarzinom (HCC) zu vergleichen.

Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben

Die Entscheidung basierte auf den Ergebnissen der REFLECT-Studie, in der das Medikament eine Nicht-Unterlegenheit gegenüber Nexavar (Sorafenib) von Bayer hinsichtlich des Gesamtüberlebens sowie eine statistisch signifikante Überlegenheit und klinisch bedeutende Verbesserungen des progressionsfreien Überlebens (PFS) und der objektiven Ansprechrate (ORR) zeigte.

Patienten, die mit Lenvima behandelt wurden, hatten ein medianes OS von 13,6 Monaten im Vergleich zu 12,3 Monaten unter Sorafenib erreicht, während das mediane PFS 7,3 Monate gegenüber 3,6 Monaten betrug, schreiben die Unternehmen.

Nebenwirkungen

Auf der Sicherheitsseite waren die häufigsten Nebenwirkungen (≥ 20 Prozent) bei mit Lenvima behandelten Patienten:

Bluthochdruck, Erschöpfung, Durchfall, verringerter Appetit, Arthralgie/Myalgie, verringertes Gewicht, Bauchschmerzen, palmar-plantäres Erythrodysästhesiesyndrom, Proteinurie, Dysphonie, hämorrhagische Ereignisse, Hypothyreose und Übelkeit. Die für Sorafenib waren Hand-Fuß-Syndrom, Diarrhöe, Ermüdung, Bluthochdruck, Unterleibsschmerz, verminderter Appetit, Ausschlag, verringertes Gewicht und Arthralgie/Myalgie.

Die häufigsten schwerwiegenden Nebenwirkungen (≥ 2 Prozent) im Lenvatinib-Arm waren Leberenzephalopathie (5 Prozent), Leberversagen (3 Prozent), Aszites (3 Prozent) und reduzierter Appetit (2 Prozent), während in der Vergleichsgruppe Aszites (2 Prozent) und Bauchschmerzen (2 Prozent) beobachtet wurden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Eisai

EU-Zulassung: Erstlinientherapie bei Erwachsenen mit fortgeschrittenem oder inoperablem Leberzellkarzinom

25.08.2018 Eisai und MSD haben bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission den oralen Rezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitor Lenvima (Lenvatinib-Mesylat) als Einzelwirkstoff für die Erstlinienbehandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem oder inoperablem Leberzellkarzinom (hepatozelluläres Karzinom – HCC) erteilt hat, die keine vorherige systemische Therapie erhalten haben.

Dies ist die erste neue Erstlinientherapieoption für fortgeschrittenes oder inoperables HCC, die in Europa seit etwa 10 Jahren zugelassen ist, schreiben die Unternehmen.

REFLECT

Diese Zulassung basierte auf Ergebnissen von REFLECT (Studie 304), in der Lenvima einen Behandlungseffekt auf das Gesamtüberleben (OS) durch statistische Bestätigung der Nichtunterlegenheit sowie statistisch signifikante Überlegenheit und klinisch sinnvolle Verbesserungen des progressionsfreien Überlebens (PFS) und der objektiven Ansprechrate (ORR) im Vergleich zu Sorafenib bei Patienten mit zuvor unbehandeltem, inoperablem HCC zeigte.

In der EU-Packungsbeilage werden als häufigste Nebenwirkungen (bei ≥30% der Patienten) Bluthochdruck (44,0%), Durchfall (38,1%), verminderter Appetit (34,9%), Erschöpfung (30,6%) und Gewichtsverlust (30,4%) aufgezählt.

Leberkrebs

Leberkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache und wird weltweit auf 750.000 Todesfälle pro Jahr geschätzt, wobei jedes Jahr 780.000 Fälle neu diagnostiziert werden. HCC macht 85% bis 90% der Leberkrebsfälle aus. Die Behandlungsmöglichkeiten für inoperable HCC sind begrenzt und die Prognose ist schlecht, so dass dies ein Bereich mit hohem medizinischem Bedarf ist, schreibt Eisai.

Derzeit ist Lenvatinib auch unter dem Produktnamen Kisplyx in Kombination mit Everolimus für die Behandlung des Nierenzellkarzinoms (Second-Line-Behandlung) in Europa erhältlich. Lenvima ist für die Behandlung von Schilddrüsenkrebs in über 50 Ländern erhältlich, darunter in Europa, Japan und den USA.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Eisai

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare.