Lidocain bei chronischer Migräne

Lidocain-Infusionen lindern die Schmerzen bei behandlungsresistenter chronischer Migräne

24.05.2022 Infusionen mit dem Lokalanästhetikum Lidocain können Menschen mit chronischer Migräne, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen, eine gewisse Schmerzlinderung verschaffen, berichtet eine in der Zeitschrift Regional Anesthesia & Pain Medicine veröffentlichte Studie.

Intravenöse Infusionen eines Lokalanästhetikums wie Lidocain wurden als mögliche Behandlungsoption für Menschen vorgeschlagen, deren Lebensqualität aufgrund einer chronischen Migräne, die auf andere Behandlungen nicht anspricht, beeinträchtigt ist. Ziel ist es, den „Schmerzkreislauf“ zu durchbrechen, aber nur wenige Studien haben die Wirksamkeit dieser Behandlung über die unmittelbare Schmerzlinderung hinaus untersucht.

Die Studie

In dieser retrospektiven Studie analysierten die Autoren die Krankenhausunterlagen von 609 Patienten, die mit therapierefraktärer chronischer Migräne aufgenommen und mit Lidocain-Infusionen behandelt worden waren, um die kurz- und mittelfristigen Nutzen dieses Ansatzes zu bewerten.

Die in die Analyse einbezogenen Patienten litten seit mindestens sechs Monaten an mindestens acht quälenden Kopfschmerztagen pro Monat und sprachen auf die sieben Medikamentenklassen gegen Migräne nicht an oder zeigten Unverträglichkeiten.

Die Patienten erhielten mehrtägige Lidocain-Infusionen zusammen mit anderen aggressiven medikamentösen Behandlungen gegen Migräne, wie Ketorolac, Magnesium, Dihydroergotamin, Methylprednisolon und Neuroleptika.

Rasche Schmerzlinderung bei den meisten Patienten

Die meisten Patienten (87,8 %) erlebten eine rasche Schmerzlinderung. Zum Zeitpunkt der Aufnahme gaben die Patienten im Median eine Bewertung von 7,0 ab, die bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus auf 1,0 sank.

Die Patienten, die etwa einen Monat nach der Entlassung an den Nachsorgeterminen teilnahmen, berichteten ebenfalls, dass die Zahl ihrer Kopfschmerztage zurückgegangen war. Die 266 Patienten, die an diesen Terminen teilnahmen, die zwischen 25 und 65 Tagen nach der Entlassung stattfanden, gaben an, dass die Zahl der Kopfschmerztage im letzten Monat von durchschnittlich 26,8 auf 22,5 gesunken war.

Bei einigen Patienten traten während der Behandlung Übelkeit und Erbrechen auf, aber alle unerwünschten Wirkungen waren gering.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, kann die Ursache nicht festgestellt werden, und die Autoren weisen auch auf einige Einschränkungen hin. Am wichtigsten ist, dass nicht alle Patienten die Nachuntersuchungen abgeschlossen haben, aber die Forscher fügen hinzu, dass es sich ihrer Erfahrung nach wahrscheinlich um Patienten handelte, die gut auf die Behandlung ansprachen. Darüber hinaus wurden einige Patienten mehr als einmal in die Analyse einbezogen, weil sie mehrfach eingewiesen wurden, und es ist zwar unwahrscheinlich, aber möglich, dass der Krankenhausaufenthalt selbst zur Schmerzlinderung beigetragen haben könnte.

Die Autoren kommen zu folgendem Schluss: „Kontinuierliche Lidocain-Infusionen führten bei den meisten Patienten zu einer Verbesserung der akuten Schmerzen und zu einem Rückgang sowohl der durchschnittlichen Schmerzen als auch der Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat, die sich über einen Monat erstreckten. Bei den meisten Patienten handelte es sich um akute Responder, von denen 43 % auch nach einem Monat noch eine Verbesserung aufwiesen und zu den Dauerrespondern gehörten“.

Sie fügen hinzu: „Lidocain könnte eine brauchbare Behandlungsoption für Patienten mit refraktärer chronischer Migräne sein, bei denen andere Behandlungen versagt haben. Eine prospektive, randomisierte, doppelblinde Studie ist erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Regional Anesthesia & Pain Medicine. DOI: 10.1136/rapm-2021-103180





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).