Makulaödem: Langanhaltende Verbesserung des Sehvermögens durch Anti-VEGF-Therapie

Ergebnisse im Monat 60 nach Behandlungsbeginn mit Anti-VEGF-Therapie bei Makulaödem aufgrund eines zentralen oder hemioretinalen Venenverschlusses

22.04.2022 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass eine Behandlung des retinalen Venenverschlusses zu lang anhaltenden Verbesserungen der Sehkraft führt, wobei die Sehschärfe auch nach fünf Jahren noch deutlich über dem Ausgangswert liegt. Viele Patienten benötigen jedoch eine kontinuierliche Behandlung.

Der zentrale retinale Venenverschluss (zentraler RVV; Central Retinal Vein Occlusion: CRVO), die schwerste Form des retinalen Venenverschlusses, führt ohne Behandlung häufig zu einem erheblichen und dauerhaften Sehverlust.

Ein Bericht über die Fünfjahresergebnisse der Study of Comparative Treatments for Retinal Vein Occlusion 2 (SCORE2) wurde im American Journal of Ophthalmology veröffentlicht. SCORE2 wurde zum Teil vom National Eye Institute (NEI), einem Teil der National Institutes of Health der USA, finanziert.

Retinaler Venenverschluss

Ein retinaler Venenverschluss (Netzhautvenenverschluss) wird durch einen Verschluss der Venen verursacht, die das Blut von der Netzhaut, dem lichtempfindlichen Gewebe im hinteren Teil des Auges, ableiten. Dieser Verschluss kann zu einem Makulaödem führen, bei dem sich Flüssigkeit in und unter der Netzhaut ansammelt, was zu einem schnellen und schweren Verlust der Sehschärfe führt. Ohne Behandlung führt dieser Zustand in der Regel zum dauerhaften Verlust des Sehvermögens.

Die wirksamste Behandlung, die Injektion von Medikamenten gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF), hilft bei der Kontrolle von Blutgefäßlecks und Schwellungen in der Netzhaut.

Während die Anti-VEGF-Therapie bei Patienten mit zentralem oder hemi-retinalem Venenverschluss zu einer signifikanten Verbesserung sowohl der Netzhautschwellung als auch der Sehschärfe führt, zeigen die aktuellen Ergebnisse, dass die meisten der beobachteten Patienten noch mindestens fünf Jahre lang behandelt werden müssen, um das Makulaödem zu kontrollieren, sagt Studienleiterin Dr. Ingrid U. Scott vom Penn State College of Medicine, Hershey. „Dies zeigt, wie wichtig eine kontinuierliche Überwachung dieser Patienten ist.“

Klinische Studie SCORE2

Im Jahr 2017 berichteten die Forscher der klinischen Studie SCORE2, dass zwei Arten der Anti-VEGF-Behandlung bei der Verbesserung der Sehschärfe bei Menschen mit Makulaödem aufgrund von zentralem ZRVV oder hemi-retinalem Venenverschluss (HRVV) gleich wirksam waren. Bei ZRVV ist die gesamte Netzhaut betroffen, während bei HRVV in der Regel etwa die Hälfte der Netzhaut betroffen ist. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt Avastin (Bevacizumab), während die andere Hälfte Eylea (Aflibercept) erhielt. Beide Medikamente wurden sechs Monate lang einmal im Monat per Injektion verabreicht. Nach sechs Monaten hatte sich das Sehvermögen der Teilnehmer in beiden Gruppen im Durchschnitt um drei Linien auf einer Sehtafel verbessert.

Wie in diesem neuen Bericht ausführlich beschrieben, verfolgten die Forscher die SCORE2-Teilnehmer fünf Jahre lang und sammelten Informationen über ihre Sehschärfe, ihre Behandlungen und darüber, ob sich ihr Makulaödem zurückgebildet hatte. Nach dem ersten 12-monatigen Studienzeitraum wurden die Teilnehmer nach dem Ermessen ihres Arztes behandelt. Die meisten Ärzte verringerten die Häufigkeit der Anti-VEGF-Injektionen, und einige stellten ihre Patienten auf das andere Anti-VEGF-Medikament um. Nach fünf Jahren hatten viele Teilnehmer im Vergleich zu ihrer Sehschärfe an der 12-Monats-Marke etwas an Sehschärfe verloren; im Vergleich zu ihrer Sehschärfe zu Beginn der Studie hatten sie jedoch im Durchschnitt drei Zeilen an Verbesserung beibehalten.

„Es war für uns überraschend, dass die Sehschärfe der Teilnehmer trotz der Tatsache, dass viele von ihnen nach fünf Jahren immer noch behandelt werden mussten, sehr gut blieb“, sagte Koautor Dr. Michael Ip vom Doheny Eye Institute der University of California Los Angeles. „Im Vergleich zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration, bei der die anfängliche Verbesserung der Sehkraft mit der Zeit nachlässt, sind diese Ergebnisse sehr positiv.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Journal of Ophthalmology, 2022; DOI: 10.1016/j.ajo.2022.04.001





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).