Tislelizumab zur Chemotherapie verlangsamt fortgeschrittenes Nasopharynxkarzinom

Phase-III-Studie mit Tislelizumab in Kombination mit Chemotherapie zeigt Verbesserung des Überlebens bei Nasopharynxkarzinom (Nasenrachenkrebs)

23.04.2022 Die Zugabe von Tislelizumab zur Chemotherapie verbessert das progressionsfreie Überleben (PFS) bei rezidiviertem/metastasiertem Nasopharynxkarzinom (RM NPC; Nasenrachenkrebs). Dies geht aus einer im Rahmen der American Society for Clinical Oncology Plenary Series vorgestellten Studie hervor.

Dr. Li Zhang vom Sun Yat-sen University Cancer Center in Guangzhou, China, und Kollegen berichteten über eine aktualisierte Analyse des PFS, des PFS nach der nächsten Behandlungslinie (PFS2) und des Gesamtüberlebens (OS) bei 263 Patienten mit RM-Nasopharynxkarzinom, die nach dem Zufallsprinzip Tislelizumab + Chemotherapie im Vergleich zu Placebo + Chemotherapie in einem Verhältnis von 1:1 erhalten hatten.

Die Forscher stellten fest, dass das von einem unabhängigen Prüfungsausschuss bewertete PFS bei einem aktualisierten Datenschnitt (30. September 2021) mit der Zwischenanalyse übereinstimmte und eine signifikante Verbesserung für Tislelizumab + Chemotherapie gegenüber Placebo + Chemotherapie zeigte (medianes PFS: 9,6 versus 7,4 Monate; Hazard Ratio: 0,50; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,37 bis 0,68).

Im Tislelizumab + Chemotherapie-Arm wurden medianes PFS2 und OS nicht erreicht, im Placebo + Chemotherapie-Arm lagen sie bei 13,9 bzw. 23,0 Monaten (PFS2: Hazard Ratio: 0,38; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,25 bis 0,58; OS: Hazard Ratio: 0,60; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,35 bis 1,01).

„Diese Ergebnisse unterstützen den Einsatz von Tislelizumab in Kombination mit Chemotherapie als potenzielle Standardtherapie bei rezidiviertem oder metastasiertem Nasopharynxkarzinom“, sagte Zhang in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: ASCO





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).