Medikamente bei bipolarer Störung: Therapietreue, Adhärenz

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu Medikamenten bei bipolarer Störung

Warum viele bipolare Patienten ihre Medikamente nicht einnehmen

20.05.2021 Menschen mit bipolarer Störung nehmen ihre Medikamente aufgrund von Nebenwirkungen, Angst vor Abhängigkeit und der Präferenz für eine alternative Behandlung möglicherweise nicht ein laut einer Studie des Norfolk and Suffolk NHS Foundation Trust (NSFT) und der University of East Anglia (UEA).

Fast die Hälfte der Menschen mit bipolarer Störung nehmen ihre Medikamente nicht wie vorgeschrieben ein (Therapietreue bzw. Adhärenz genannt), was zu Rückfällen, Krankenhausaufenthalten und erhöhtem Suizidrisiko führt.

Sechs Schlüsselfaktoren

Eine in Psychological Medicine veröffentlichte Studie identifiziert sechs Schlüsselfaktoren für die Medikamentenadhärenz.

Dazu gehören Nebenwirkungen, Probleme, sich an die Einnahme der Medikamente zu erinnern und ein Mangel an Unterstützung durch Familie, Freunde und medizinisches Fachpersonal.

Auch die eigenen Überzeugungen und das Wissen der Patienten über die bipolare Störung und ihre Behandlung haben einen Einfluss darauf, ob sie ihre Medikamente einnehmen oder nicht, ebenso wie die Angst vor Abhängigkeit und die Präferenz für eine alternative Behandlung.

Die Studie

Das Forscherteam untersuchte Patientendaten daraufhin, was Menschen daran hindert, ihre Medikamente gegen ihre bipolare Störungen einzunehmen. Die Forscher führten eine systematische Überprüfung zur medikamentösen Therapietreue anhand von 57 Studien durch, meist Umfragen und Interviews, an denen 32.894 Patienten und medizinisches Fachpersonal teilnahmen. Die Mehrheit (79 Prozent) der Studien wurde in den USA und Europa durchgeführt.

Die Studienautoren empfehlen, dass die verschreibenden Ärzte mit den Patienten über ihre Gedanken und Erfahrungen mit den Medikamenten sprechen und dabei besonders auf diese Probleme achten sollten, die einen negativen Einfluss auf die Medikamentenadhärenz haben können.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychological Medicine DOI: DOI: 10.1017/S0033291721001446.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.