Medikamente gegen Unfruchtbarkeit: Brustkrebs?

Studie: Medikamente gegen Infertilität (Unfruchtbarkeit) erhöhen nicht das Brustkrebsrisiko

22.06.2021 Medikamente, die routinemäßig während Fruchtbarkeitsbehandlungen zur Freisetzung von Eizellen eingesetzt werden, erhöhen nicht das Risiko für Brustkrebs laut einer in Fertility and Sterility veröffentlichten Studie.

Forscher des King’s College London analysierten in Zusammenarbeit mit King’s Fertility Studien mit 1,8 Millionen Frauen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen. Diese Frauen wurden in den Studien über einen durchschnittlichen Zeitraum von 27 Jahren nachuntersucht und hatten kein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.

Die Forschung ist die bisher größte Studie, die untersuchte, ob häufig verwendete Medikamente zur Erhöhung der Fruchtbarkeit ein Krebsrisiko für Frauen darstellen.

Fruchtbarkeitsbehandlungen können von der Verwendung von Medikamenten, die die Freisetzung einer Eizelle im natürlichen Zyklus einer Frau anregen, bis hin zu komplexeren Behandlungen wie IVF (In-Vitro-Fertilisation) reichen, bei denen der Eierstockzyklus einer Patientin stimuliert, Eizellen aus den Eierstöcken entnommen, diese in einem Labor mit Spermien befruchtet und der Embryo dann zur Entwicklung in die Gebärmutter übertragen wird.

Medikamente zur Erhöhung der Fruchtbarkeit, die die Eierstöcke zur Freisetzung von Eiern anregen, werden seit den frühen 1960er Jahren zur Behandlung von Unfruchtbarkeit eingesetzt. Medikamente, die zur Stimulation der Eierstöcke eingesetzt werden, erhöhen die Produktion des Hormons Östrogen und können auf die Brustzellen einwirken. Es gab Bedenken, dass dies die Zellen in Krebs verwandeln könnte, was zu einer Ungewissheit über das potenzielle Risiko von Medikamenten gegen Unfruchtbarkeit für die Entstehung von Brustkrebs geführt hat.

Die Übersichtsarbeit betrachtete Studien von 1990 bis Januar 2020. Frauen aller reproduktiven Altersgruppen wurden in die Studie eingeschlossen und im Durchschnitt 27 Jahre lang nach ihrer Fruchtbarkeitsbehandlung nachbeobachtet. Die Forscher fanden keinen signifikanten Anstieg des Risikos bei behandelten Frauen im Vergleich zu unbehandelten Frauen und zu unbehandelten Frauen, die unfruchtbar waren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Fertility and Sterility





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren