Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Medizinisches Cannabis kann Lebensqualität bei vielen Erkrankungen verbessern

Medizinisches Cannabis bei Patienten mit chronischen Gesundheitsproblemen mit Verbesserungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität verbunden

Medizinisches Cannabis kann Lebensqualität bei vielen Erkrankungen verbessern

07.09.2023 Patienten mit chronischen Erkrankungen, denen medizinisches Cannabis verschrieben wurde, zeigten in den ersten drei Monaten des Konsums signifikante Verbesserungen der allgemeinen gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Fatigue sowie Verbesserungen bei Ängsten, Depressionen und Schmerzen.

Interessanterweise schien die Cannabis-Therapie die berichteten Schlafstörungen nicht zu verbessern laut der in PLOS ONE veröffentlichten Studie von Margaret-Ann Tait von der University of Sydney, Australien, und Kollegen.

Seit 2016 ist medizinisches Cannabis in Australien für die Verschreibung an Patienten mit Krankheitsbildern zugelassen, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen. Tait und Kollegen befragten eine Gruppe von Australiern mit chronischen Erkrankungen, denen medizinisches Cannabis verschrieben wurde, um besser zu verstehen, ob sich die von den Patienten berichteten Ergebnisse nach einer Cannabisbehandlung in dieser Bevölkerungsgruppe verändert haben.

Die Studie

Die Autoren verwendeten die Antworten von 2.327 australischen Patienten mit chronischen Erkrankungen, denen zwischen November 2020 und Dezember 2021 medizinisches Cannabis (THC und CBD in einem mittelkettigen Triglycerid (MCT)-Trägeröl) verschrieben wurde. Die Patienten wurden zu ihrer selbstberichteten gesundheitsbezogenen Lebensqualität, zu Schmerzen, Schlaf, Angst und Depression vor Beginn der Cannabistherapie, nach zwei Wochen der Behandlung und dann einmal im Monat für drei Monate befragt.

Von den befragten Patienten waren 63 % weiblich, mit einem Durchschnittsalter von 51 Jahren (Spanne 18-97 Jahre). Die am häufigsten genannten behandelten Erkrankungen waren chronische Schmerzen (69 %), Schlaflosigkeit (23 %), Ängste (22 %) und Ängste/Depressionen (11 %); die Hälfte der Patienten wurde wegen mehr als einer Erkrankung behandelt.

Verbesserungen bei Lebensqualität, Erschöpfung, Schmerzen, Ängsten und Depressionen

Die Patienten berichteten über signifikante, klinisch bedeutsame Verbesserungen bei der Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und der Erschöpfung während der drei untersuchten Monate. Die Patienten berichteten auch über eine klinisch bedeutsame Verringerung der Schmerzen und signifikante Verbesserungen bei mittelschweren und schweren Angstzuständen und Depressionen. Obwohl vielen Patienten Cannabis gegen Schlaflosigkeit verschrieben wurde, gab es jedoch insgesamt keine Verbesserungen bei den von den Patienten berichteten Schlafstörungen.

Die Autoren haben im Rahmen der Studie keine unerwünschten Wirkungen gemessen, obwohl 30 Patienten die Studie aufgrund „unerwünschter Nebenwirkungen“ formell abgebrochen haben. Unabhängig davon deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass medizinisches Cannabis bei der Behandlung bisher unbehandelbarer chronischer Erkrankungen wirksam sein kann. Die Autoren merken auch an, dass weitere Forschung und Entwicklung der in dieser Studie verwendeten Cannabisölprodukte erforderlich sein könnten, um Patienten mit Schlaflosigkeit und Schlafstörungen erfolgreich zu behandeln.

Die Autoren fügen hinzu: „Innerhalb der ersten drei Monate der medizinischen Cannabis-Therapie berichteten die Teilnehmer über Verbesserungen ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität, ihrer Fatigue und der mit den Krankheiten verbundenen Angstzustände, Depressionen und Schmerzen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: PLoS ONE (2023). DOI: 10.1371/journal.pone.0290549

News zu: Medizinisches Cannabis und die Lebensqualität

Bei einer Reihe von Erkrankungen wurde eine Verbesserung der Lebensqualität durch Cannabis beobachtet, die meist über einen längeren Zeitraum anhielt

Medizinisches Cannabis kann Lebensqualität bei vielen Erkrankungen verbessern

12.05.2023 Laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Fallserienstudie kann die Behandlung mit medizinischem Cannabis bei Patienten mit einer Reihe von Erkrankungen zu einer Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität führen.

Dr. Thomas R. Arkell von der Swinburne University of Technology in Melbourne, Australien, und Kollegen untersuchten, ob Patienten, die medizinisches Cannabis verwenden, über einen längeren Zeitraum Verbesserungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität berichten. Die Analyse umfasste 3.148 Patienten (Durchschnittsalter 55,9 Jahre) aus medizinischen Kliniken in ganz Australien.

  • Die Forscher fanden heraus, dass chronische, nicht krebsbedingte Schmerzen die häufigste Indikation für die Behandlung waren (68,6 Prozent), gefolgt von Krebsschmerzen (6,0 Prozent), Schlaflosigkeit (4,8 Prozent) und Angstzuständen (4,2 Prozent).
  • Die Patienten berichteten über erhebliche Verbesserungen in allen acht Bereichen des 36-Item Short Form Health Survey (SF-36) nach Beginn der Behandlung mit medizinischem Cannabis. Diese Verbesserungen waren meist über einen längeren Zeitraum anhaltend.
  • Die Behandlung mit medizinischem Cannabis war in einer bereinigten Analyse je nach Bereich mit einer Verbesserung der SF-36-Werte um 6,60 bis 18,31 Punkte verbunden; die Effektstärken reichten von 0,21 bis 0,72.
  • Zwei von 2.919 unerwünschten Ereignissen wurden als schwerwiegend eingestuft.

„Unerwünschte Ereignisse waren selten schwerwiegend, aber häufig und unterstreichen die Notwendigkeit, bei der Verschreibung von medizinischem Cannabis vorsichtig zu sein“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(5):e2312522. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.12522

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.