Melanom: Pembrolizumab verringert Wiederauftreten von Krebs nach OP

KEYNOTE-716: Pembrolizumab (Keytruda) reduzierte das Wiederauftreten von Krebs nach der Operation bei Patienten mit Melanomen im Stadium IIb und IIc

19.09.2021 Das Immunmedikament Pembrolizumab (Keytruda) reduzierte das Wiederauftreten von Krebs nach der Operation bei Patienten mit Melanomen im Stadium IIb und IIc. Dies geht aus den Ergebnissen einer internationalen, randomisierten klinischen Phase-III-Studie unter Leitung des UPMC Hillman Cancer Center hervor.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese immuntherapeutische Behandlung – die derzeit nur für Melanome im Stadium III und IV zugelassen ist – auch für Patienten mit Melanomen in früheren Stadien geeignet sein könnte.

Die Studie wurde von Dr. Jason Luke geleitet und auf dem ESMO-Kongress 2021 vorgestellt.

An der länderübergreifenden Studie KEYNOTE-716 nahmen 976 Patienten mit Melanomen im Stadium IIb oder IIc teil. Nach der Operation erhielten 487 Patienten ein Jahr lang alle drei Wochen intravenös Pembrolizumab und 489 ein Placebo. Die Patienten wurden mittels Computertomographie und Magnetresonanztomographie auf ein Wiederauftreten des Krebses überwacht.

Geringeres Risiko für Rezidiv und Tod

Die Forscher fanden heraus, dass die mit Pembrolizumab behandelten Patienten ein um 35 % geringeres Risiko hatten, zu sterben oder ein Melanomrezidiv zu entwickeln, als die mit dem Placebo behandelten Patienten.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse hat Merck bei der FDA einen Antrag für die Behandlung von Melanomen im Stadium IIb und IIc mit Pembrolizumab eingereicht, der derzeit vorrangig geprüft wird.

Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 14,4 Monaten traten bei 136 Patienten Krankheitsrückfälle auf oder sie starben: 54 in der Pembrolizumab-Gruppe und 82 in der Placebo-Gruppe.

Die Tatsache, dass die Patienten in dieser Studie sehr schnell ein Rezidiv in entfernten Organen hatten – was ein metastasierender Krebs ist – unterstreicht, dass Melanome im Stadium IIb und IIc ein hohes Risiko darstellen, sagte Luke. Bislang wurde auch angenommen, dass diese Krebsarten, weil sie die Lymphknoten nicht befallen, kein so großes Problem darstellen. Aber das ist eindeutig falsch, sagte er.

Die KEYNOTE-716-Studie ist noch nicht abgeschlossen, und die Forscher werden die Teilnehmer weiterhin auf ein Wiederauftreten des Krebses und auf Todesfälle überwachen.

Die Studie befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium, und wir erwarten, dass der Nutzen von Pembrolizumab mit der Zeit auf über 35 % ansteigt, so Luke.

Im zweiten Teil der Studie wird den Patienten der Placebogruppe, bei denen der Krebs zurückgekehrt ist, Pembrolizumab angeboten. Dies wird den Ärzten helfen herauszufinden, ob es besser ist, die Behandlung direkt nach der Melanomoperation zu verabreichen oder zu warten, bis der Krebs zurückkehrt.

Nebenwirkungen

Bei etwa 18 % der mit Pembrolizumab behandelten Teilnehmer traten erhebliche unerwünschte Wirkungen auf, die eine langfristige Hormonsubstitution erforderlich machten. Laut Luke war dieses Niveau der Arzneimittelsicherheit aufgrund früherer Studien zu erwarten, und es wurden keine neuen oder unerwarteten Nebenwirkungen beobachtet.

© arznei-news.de – Quellenangabe: UPMC Hillman Cancer Center

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren