Meningeom: Pembrolizumab erweist sich als wirksam

Immuntherapie verzögert das Fortschreiten hochgradiger Meningeome: Der Immun-Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab zeigte Wirkung bei hochgradigen Tumoren der das Gehirn und die Wirbelsäule umgebenden Membranen

23.03.2022 Meningeome (syn.: Meningiom, Meningeoma, engl.: meningioma), Tumoren der Membranen (Hirnhäute), die das Gehirn und das Rückenmark umgeben, sind die häufigsten Tumoren des zentralen Nervensystems.

Obwohl die meisten Meningeome niedriggradig sind und nur wenige oder gar keine Symptome verursachen, kann die Untergruppe der sogenannten hochgradigen Meningeome schwerwiegende neurologische und kognitive Probleme verursachen und eine hohe Sterblichkeitsrate aufweisen.

Übliche Behandlung von Meningeomen

Meningeome werden mit chirurgischen Eingriffen und in einigen Fällen mit Bestrahlung behandelt, aber es gibt nur wenige andere wirksame Therapien, und selbst bei optimaler Therapie treten häufig Rezidive auf: Bei etwa der Hälfte aller Patienten mit intermediären Meningeomen (Grad 2) tritt innerhalb von fünf Jahren nach der Behandlung ein Rezidiv auf, und bei 90 % der Patienten mit den am weitesten fortgeschrittenen Meningeomen (Grad 3) kommt es innerhalb von fünf Jahren zu einem Rezidiv.

Nur bei etwa der Hälfte aller Patienten mit rezidivierenden aggressiven Meningeomen des Grades 2 und bei keinem Patienten mit Grad 3 ist mit einer Überlebenszeit von 10 Jahren zu rechnen.

Doch wie Dr. Priscilla Brastianos vom Mass General Cancer Center und der Harvard Medical School (HMS) und Kollegen berichten, kann eine Klasse von Krebsmedikamenten – die als Immun-Checkpoint-Inhibitoren bekannt sind – das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und Hoffnung auf ein längeres Überleben von Patienten mit hochgradigen Meningeomen geben.

Jüngste Studien deuten darauf hin, dass die Mikroumgebung des Tumors – die Umgebung des Tumors mit Blutgefäßen, Immunzellen und chemischen Signalen – die Immunantwort auf Meningeome unterdrücken kann. Immun-Checkpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab (Handelsname ist Keytruda) blockieren PD-1, ein Protein, das das Immunsystem an der Abwehr von Tumoren hindert. Das Medikament löst effektiv die Bremsen des Immunsystems, so dass es seine Aufgaben bei der Tumorerkennung und -zerstörung wahrnehmen kann.

Die Studie

Um herauszufinden, ob eine Immuntherapie bei Patienten mit hochgradigen Meningeomen wirksam sein könnte, führten Brastianos und Kollegen eine Phase-2-Studie durch, in der sie 25 Patienten mit rezidivierenden und progressiven Meningeomen des Grades 2 oder 3 mit dem Immun-Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda) behandelten.

Die Studie erreichte ihr primäres Ziel: Fast die Hälfte aller Patienten lebte noch und hatte seit mindestens sechs Monaten keine Anzeichen für ein Fortschreiten der Krankheit. Die Hälfte der Patienten war 20 Monate nach der Behandlung noch am Leben.

Die Nebenwirkungen der Therapie ähnelten denen, die in anderen Studien mit Pembrolizumab beobachtet wurden, und waren überschaubar, schreiben die Studienautoren.

„Unsere Studie zeigt, dass es sowohl möglich ist, klinische Studien für Meningeome durchzuführen – eine Krankheit, für die es bisher nur sehr wenige Studien gab – als auch, dass Pembrolizumab eine vielversprechende Wirkung gegen Meningeome hat und in größeren Patientengruppen weiter untersucht werden muss“, sagt Brastianos.

Sie berichten über ihre Ergebnisse in der Open-Access-Zeitschrift Nature Communications.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Communications, 2022; 13 (1) DOI: 10.1038/s41467-022-29052-7

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.