Metastasiertes Melanom: Tretinoin + Pembrolizumab wirksam

Zielgerichtete MDSC-Differenzierung mit ATRA: Eine klinische Phase-I/II-Studie zur Kombination von Pembrolizumab und All-Trans-Retinsäure (Tretinoin) bei metastasiertem Melanom

Metastasiertes Melanom: Tretinoin + Pembrolizumab wirksam

17.12.2022 Eine neue Behandlung mit mehreren Medikamenten für Patienten mit Melanom im Stadium IV hat sich nach einer dreijährigen klinischen Studie am University of Colorado Cancer Center als wirksam erwiesen.

Die von Mitarbeitern des CU-Krebszentrums konzipierte und geleitete Studie zielte darauf ab, die Immunsuppression zu überwinden, die bei einigen Patienten mit metastasiertem Melanom – Hautkrebs, der sich auf Organe wie die Lunge ausgebreitet hat – auftritt.

„Wir wissen, dass die Immuntherapie bei vielen Melanompatienten wirksam ist, aber sie funktioniert nicht bei allen. Manchmal unterdrücken die Tumoren das Immunsystem und verhindern die Immunreaktion“, sagt Dr. Martin McCarter vom CU Cancer Center, der die klinische Studie leitete.

„Wir sind sehr daran interessiert, diese Immunsuppression zu überwinden, und durch die Untersuchung unserer Melanompatienten im Krebszentrum haben wir eine bestimmte Zellpopulation – die sogenannten myeloid-abgeleiteten Suppressorzellen – identifiziert, die bei der melanombedingten Immunsuppression eine Rolle spielt.

Die Medikamentenstudie sollte speziell auf myeloid-abgeleitete Suppressorzellen abzielen und feststellen, ob dies die Immunantwort auf die Standardtherapie verbessern könnte.

Pembrolizumab (Keytruda) mit all-trans-Retinsäure (ATRA / Tretinoin)

Die CU-Studie untersuchte die Kombination des gängigen Immuntherapeutikums Pembrolizumab (Keytruda) mit all-trans-Retinsäure (ATRA oder Tretinoin genannt), einem Chemotherapeutikum, das auf myeloid-abgeleitete Suppressorzellen abzielt. In den in der Fachzeitschrift Clinical Cancer Research veröffentlichten Ergebnissen stellten die CU-Forscher fest, dass die Medikamentenkombination mit einer Gesamtansprechrate von 71 % wirksam ist. Bei fünfzig Prozent der Patienten wurde ein vollständiges Ansprechen erreicht, und die Gesamtüberlebensrate nach einem Jahr lag bei 80 %.

„Zum Vergleich: Pembrolizumab allein erreicht bei dieser Patientengruppe eine Ansprechrate von etwa 40 %“, sagt McCarter, Professor für chirurgische Onkologie an der University of Colorado School of Medicine. „Wenn man das mit ATRA kombiniert und eine Ansprechrate von 71 % erreicht, ist das ein großer Fortschritt. Das ist genauso gut wie bei den besten Kombinationsimmuntherapien, die es gibt.“

Das Gute an der Pembrolizumab-ATRA-Kombination ist, dass sie nicht zu einer erhöhten Toxizität beiträgt, sagt er. Am häufigsten treten Kopfschmerzen auf, die nach Beendigung der Behandlung wieder verschwinden. Die Ergebnisse der Studie sind sehr vielversprechend für Patienten mit metastasiertem Melanom, die derzeit nicht viele Möglichkeiten haben, wenn die traditionelle Immuntherapie bei der Behandlung ihres Krebses nicht erfolgreich ist.

Die von der CU entdeckte Medikamentenkombination wird nun auf eine größere Bevölkerungsgruppe ausgeweitet, da Merck – das Pharmaunternehmen, das Pembrolizumab herstellt – die klinische Studie im Rahmen seines „Umbrella-Programms“ auf eine breitere Patientengruppe ausdehnt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Cancer ResearchDOI: 10.1158/1078-0432.CCR-22-2495

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.