Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Mirikizumab (Omvoh) bei Colitis ulcerosa

Mirikizumab verdoppelt die Remissionsraten bei Patienten mit Colitis ulcerosa

Mirikizumab (Omvoh) bei Colitis ulcerosa

29.06.2023 Das von der Amsterdamer Universitätsklinik zusammen mit Kollegen aus der ganzen Welt erforschte Medikament Mirikizumab (Handelsname Omvoh) ist ein wirksames Mittel zur Behandlung von Colitis ulcerosa.

In der aktuellen klinischen Studie wurde eine Verdoppelung der Remissionsraten auf bis zu 50 % in bestimmten Gruppen nachgewiesen.

Die Ergebnisse dieser klinischen Studie wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Phase-3-Studien LUCENT-1 und LUCENT-2

Die Forscher um Prof. Geert D’Haens führten zwei randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-3-Studien mit Mirkizumab bei Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa durch. In der Induktionsstudie wurden die Patienten in einem Verhältnis von 3:1 randomisiert und erhielten 12 Wochen lang alle vier Wochen intravenös Mirikizumab (300 mg) oder Placebo.

In der Erhaltungsstudie wurden Patienten, die auf die Induktionstherapie mit Mirkizumab ansprachen, in einem Verhältnis von 2:1 randomisiert und erhielten alle 4 Wochen über 40 Wochen entweder subkutanes Mirkizumab (200 mg) oder Placebo.

Die primären Endpunkte waren die klinische Remission in Woche 12 in der Induktionsstudie und in Woche 40 (nach 52 Wochen insgesamt) in der Erhaltungsstudie. Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehörten das klinische Ansprechen, die endoskopische Remission und die Verbesserung der Stuhldrangphase. Patienten, die in der Induktionsstudie nicht ansprachen, durften in den ersten 12 Wochen der Erhaltungsstudie Mirikizumab in offener Form als erweiterte Induktion erhalten. Auch die Sicherheit wurde untersucht.

Insgesamt wurden 1.281 Patienten für die Induktionsstudie randomisiert, und 544 Patienten, die auf Mirkizumab ansprachen, wurden für die Erhaltungsstudie erneut randomisiert.

  • Ein signifikant höherer Prozentsatz der Patienten in der Mirkizumab-Gruppe als in der Placebo-Gruppe hatte in Woche 12 der Induktionsstudie (24,2% vs. 13,3%, P<0,001) und in Woche 40 der Erhaltungsstudie (49,9% vs. 25,1%, P<0,001) eine klinische Remission.
  • Die Kriterien für alle wichtigen sekundären Endpunkte wurden in beiden Studien erreicht.
  • Unerwünschte Ereignisse wie Nasopharyngitis und Arthralgie wurden unter Mirkizumab häufiger gemeldet als unter Placebo.
  • Von den 1.217 Patienten, die in den beiden Studien während der kontrollierten und unkontrollierten Zeiträume (einschließlich der offenen Verlängerungs- und Erhaltungsphase) mit Mirkizumab behandelt wurden, hatten 15 eine opportunistische Infektion (darunter 6 mit Herpes zoster) und 8 Krebs (darunter 3 mit kolorektalem Krebs). Von den Patienten, die in der Einführungsstudie Placebo erhielten, hatte einer eine Herpes-Zoster-Infektion und keiner Krebs.

Die Autoren weisen außerdem darauf hin, dass derzeit weitere Langzeitstudien durchgeführt werden, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Mirikizumab bei UC-Patienten zu untersuchen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2023; 388:2444-2455 DOI: 10.1056/NEJMoa2207940

News zu Mirikizumab bei Colitis ulcerosa

Mirikizumab unterstützt Patienten beim Erreichen einer klinischen Remission und verbessert die Symptome bei Erwachsenen mit Colitis ulcerosa in einer 12-wöchigen Einleitungsstudie der Phase 3

16.03.2021 Eli Lilly and Company haben bekanntgegeben, dass Mirikizumab (Omvoh) die primären und alle wichtigen sekundären Endpunkte in LUCENT-1 erreicht hat. LUCENT-1 ist eine 12-wöchige Phase-3-Induktionsstudie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Mirikizumab zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa (UC) untersuchte.

LUCENT-2, eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Erhaltungsstudie zu Mirkizumab bei Patienten, die die 12-wöchige LUCENT-1-Induktionsstudie abgeschlossen haben, läuft derzeit.

Wirksamkeit in LUCENT-1

In LUCENT-1 erreichte Mirikizumab den primären Endpunkt der klinischen Remission in Woche 12 im Vergleich zu Placebo (p<0,0001). Eine klinische Remission ist erreicht, wenn die Entzündung des Dickdarms kontrolliert oder behoben ist, was zu einer Normalisierung oder annähernden Normalisierung von Symptomen wie Stuhlhäufigkeit und Blutungen führt.

Mirikizumab erreichte auch alle wichtigen sekundären Endpunkte im Vergleich zu Placebo in Woche 12 bei Patienten mit Colitis ulcerosa mit hoch statistisch signifikanten p-Werten, einschließlich

  • verringertem Stuhldrang,
  • klinischem Ansprechen,
  • endoskopischer Remission,
  • symptomatischer Remission und
  • Verbesserung der endoskopischen histologischen Entzündung.

Darüber hinaus zeigte Mirikizumab bereits vier Wochen nach Beginn der Behandlung eine rasche Verbesserung der Symptome bei den Patienten. Mirikizumab verringerte auch die Symptome bei Patienten, die zuvor nicht oder nicht mehr auf Therapien mit Biologika und/oder Januskinase-(JAK)-Inhibitoren angesprochen hatten.

Sicherheit, Nebenwirkungen

In der 12-wöchigen placebokontrollierten Induktionsstudie von LUCENT-1 entsprach die Häufigkeit von behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen (AE) und schwerwiegenden AE bei den mit Mirikizumab behandelten Patienten denen der vorangegangenen Phase-2-Mirikizumab-Studie bei Colitis ulcerosa und den Studien mit der Anti-IL-23p19-Antikörperklasse.

Zu den häufigsten AE gehörten Nasopharyngitis, Anämie und Kopfschmerzen sowohl bei den mit Placebo als auch bei den mit Mirkizumab behandelten Patienten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Lilly.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.