Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Benzodiazepine: Erfahrungen mit Einnahme, Ausschleichen und Absetzen

Gebrauch von Benzodiazepinen verbunden mit Hirnverletzungen, Arbeitsplatzverlust und Suizid

Benzodiazepine: Erfahrungen mit Einnahme, Ausschleichen und Absetzen

29.06.2023 Die Einnahme und das Absetzen von Benzodiazepinen ist mit einer Schädigung des Nervensystems und negativen Auswirkungen auf das Leben verbunden, die auch nach dem Absetzen anhalten, so eine neue in PLOS ONE veröffentlichte Studie von Forschern des University of Colorado Anschutz Medical Campus.

Die Umfrage wurde in Zusammenarbeit zwischen der CU Anschutz, dem Vanderbilt University Medical Center und mehreren Patientenorganisationen durchgeführt, die über die Gefahren von Benzodiazepinen aufklären. Mehrere Mitglieder des Forscherteams haben eigene Erfahrungen mit Benzodiazepinen, die in die Fragen der Umfrage eingeflossen sind.

Die Symptome waren lang anhaltend, wobei 76,6% aller positiven Antworten auf die Fragen zu den Symptomen eine Dauer von Monaten oder mehr als einem Jahr angaben. Die folgenden zehn Symptome hielten bei mehr als der Hälfte der Befragten länger als ein Jahr an: geringe Energie, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Verdauungsprobleme, durch Essen und Trinken ausgelöste Symptome, Muskelschwäche und Körperschmerzen.

Besonders besorgniserregend ist, dass diese Symptome häufig als neu und anders als die Symptome, für die die Benzodiazepine ursprünglich verschrieben wurden, angegeben wurden. Darüber hinaus berichtete eine Mehrheit der Befragten über anhaltende negative Auswirkungen auf das Leben in allen Bereichen, wie z.B. erheblich beeinträchtigte Beziehungen, Verlust des Arbeitsplatzes und erhöhte medizinische Kosten. Besonders bemerkenswert ist, dass 54,4 % der Befragten über Suizidgedanken oder Suizidversuche berichteten.

Die meisten der Befragten, denen Benzodiazepine verschrieben worden waren (76,2 %), gaben an, dass sie nicht darüber informiert worden waren, dass Benzodiazepine nur für eine kurzfristige Einnahme indiziert sind und dass ein Absetzen schwierig sein könnte. Etwa ein Drittel (31,5%) berichtete über Nahrungsmittelallergien und/oder saisonale Allergien, die erst nach der Einnahme von Benzodiazepinen auftraten.

Benzodiazepine-Induced Neurological Dysfunction (BIND)

Es wird angenommen, dass BIND (Benzodiazepine-Induced Neurological Dysfunction) das Ergebnis von Gehirnveränderungen ist, die aus der Benzodiazepin-Exposition resultieren. Eine allgemeine Überprüfung der Literatur deutet darauf hin, dass es bei etwa einem von fünf Langzeitanwendern auftritt. Die Risikofaktoren für BIND sind nicht bekannt, und es sind weitere Forschungen erforderlich, um die Erkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten genauer zu definieren.

In früheren Studien wurde diese Schädigung mit verschiedenen Begriffen beschrieben, der bekannteste ist vielleicht der protrahierte Entzug. Im Rahmen der Studie vereinigte ein wissenschaftlicher Prüfungsausschuss diese Bezeichnungen unter dem Begriff Benzodiazepin-induzierte neurologische Dysfunktion (BIND), um den Zustand genauer zu beschreiben.

Um BIND besser zu charakterisieren, analysierten Ritvo und Kollegen die Daten einer Umfrage aus dem Jahr 2022, die in der Fachzeitschrift Therapeutic Advances in Psychopharmacology veröffentlicht wurde und in der aktuelle und ehemalige Anwender von Benzodiazepinen nach ihren Symptomen und nachteiligen Auswirkungen auf das Leben gefragt wurden, die auf die Einnahme von Benzodiazepinen zurückzuführen sind.

Die Umfrage unter 1.207 Benzodiazepin-Nutzern aus Benzodiazepin-Selbsthilfegruppen sowie Gesundheits- und Wellness-Seiten ist die größte ihrer Art. Zu den Befragten gehörten Personen, die Benzodiazepine einnahmen (63,2 %), sich im Prozess der Reduktion (Tapering) befanden (24,4 %) oder die Einnahme vollständig eingestellt hatten (11,3 %). Nahezu alle Befragten hatten ein Rezept für Benzodiazepine (98,6 %) und 91 % nahmen sie meist wie verschrieben ein.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Therapeutic Advances in Psychopharmacology (2022). DOI: 10.1177/20451253221082386

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.