Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Morbus Crohn bei Kindern: Methotrexat + Adalimumab vs MTX + Infliximab

Weniger Therapieversagen bei Adalimumab-, aber nicht bei Infliximab-Einsteigern, die mit einer Methotrexat-Kombinationstherapie behandelt werden

Morbus Crohn bei Kindern: Methotrexat + Adalimumab vs MTX + Infliximab

28.04.2023 Bei pädiatrischen Morbus-Crohn-Patienten ist die Behandlung mit Methotrexat in Kombination mit Adalimumab, nicht aber mit Infliximab, mit einer Verringerung des Therapieversagens verbunden laut einer online in der Zeitschrift Gastroenterology veröffentlichten Studie.

Dr. Michael D. Kappelman von der University of North Carolina in Chapel Hill und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit pädiatrischen Morbus-Crohn-Patienten durch, die mit Infliximab oder Adalimumab behandelt wurden und die nach dem Zufallsprinzip Methotrexat (156 Patienten [110 Infliximab-Anfänger und 46 Adalimumab-Anfänger]) oder Placebo (141 Patienten [102 Infliximab-Anfänger und 39 Adalimumab-Anfänger]) erhielten.

  • Die Forscher stellten fest, dass sich die Zeit bis zum Therapieversagen in der Gesamtpopulation nicht nach Studienarm unterschied.
  • Bei den Patienten, die mit der Behandlung mit Infliximab begannen, wurden keine Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt, während die Kombinationstherapie bei den Patienten, die mit Adalimumab begannen, mit einer längeren Zeit bis zum Therapieversagen verbunden war.
  • Unter der Kombinationstherapie wurde ein Trend zu einer geringeren Entwicklung von Arzneimittel-Antikörpern beobachtet, der jedoch nicht signifikant war.
  • Bei den von den Patienten berichteten Ergebnissen hinsichtlich Schmerzbelastung und Fatigue wurden keine Unterschiede festgestellt.
  • Unter der Kombinationstherapie wurden mehr unerwünschte Ereignisse, jedoch weniger schwere unerwünschte Ereignisse beobachtet.

„Unsere Studienergebnisse legen nahe, eher den Einsatz einer Kombinationstherapie für pädiatrische Morbus-Crohn-Patienten mit Adalimumab und nicht mit Infliximab in Erwägung zu ziehen“, schreiben die Autoren. „Die Verbreitung und Umsetzung dieser Ergebnisse sollte zu verbesserten Ergebnissen bei dieser Patientengruppe führen, einschließlich der Erwägung, die Kombinationstherapie bei mit Infliximab behandelten Patienten nicht mehr einzusetzen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Gastroenterology DOI:https://doi.org/10.1053/j.gastro.2023.03.224

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.