Morbus Pompe: Avalglucosidase alfa erreicht nachhaltige Verbesserungen von Atemfunktion und Mobilität

COMET: Langzeitergebnisse zur Sicherheit und Wirksamkeit von Nexviazyme bei der Pompe-Krankheit

08.02.2022 Neue Daten zeigen, dass sich bei Menschen mit Morbus Pompe im Spätstadium (LOPD) nach einer fast zweijährigen Behandlung mit Nexviazyme® (Avalglucosidase alfa) Verbesserungen der Atemfunktion und der Beweglichkeit erhalten haben. Diese Analyse einer offenen Langzeitverlängerung der randomisierten, doppelt verblindeten Phase-3-Studie COMET wird auf dem 18. jährlichen WORLDSymposium vorgestellt.

Die langfristigen Wirksamkeits- und Sicherheitsergebnisse wurden bei Patienten untersucht, die eine kontinuierliche Behandlung mit Nexviazyme erhalten hatten. Darüber hinaus wurden Patienten in die Analyse einbezogen, die mindestens 48 Wochen lang mit Nexviazyme behandelt wurden, nachdem sie von einer früheren Behandlung mit Alglucosidase alfa (der bisher einzigen verfügbaren Behandlungsoption für die Pompe-Krankheit und Standardtherapie) auf Nexviazyme umgestellt wurden.

Während der 97 Wochen zeigte sich ein anhaltender Behandlungseffekt unter Nexviazyme sowie eine Stabilisierung des Behandlungseffekts bei den Patienten, die von Alglucosidase alfa auf Nexviazyme umgestellt wurden, in Bezug auf die Atmungsfunktion (gemessen durch die forcierte Vitalkapazität FVC in Prozent) und die Gehstrecke (gemessen durch den Sechs-Minuten-Gehtest 6MWT).

Ergebnisse der Phase-3-Studie COMET zur Langzeitverlängerung

An der COMET-Studie nahmen 100 zuvor unbehandelte Patienten mit LOPD in 55 Zentren in 20 Ländern teil. Der primäre Endpunkt bewertete die Veränderung der prozentualen FVC in aufrechter Position im Vergleich zum Ausgangswert, und ein wichtiger sekundärer Endpunkt maß die Mobilität mit dem 6MWT im Vergleich zum Ausgangswert. Die Patienten wurden randomisiert und erhielten entweder Nexviazyme 20 mg/kg oder Alglucosidase alfa 20 mg/kg intravenöse Infusion alle zwei Wochen über 49 Wochen.

Während der Verlängerungsphase von COMET setzten die Patienten, die ursprünglich Nexviazyme erhalten hatten, ihre Behandlung fort, während die Patienten, die zuvor mit Alglucosidase alfa behandelt worden waren, auf Nexviazyme 20 mg/kg umgestellt wurden. Von den 95 Teilnehmern, die an der Verlängerungsphase teilnahmen, blieben 86 (91 %) bis zur letzten Nachuntersuchung in der Behandlung.

Wirksamkeit

Nach fast zwei Jahren zeigten die Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert in Woche 97:

  • Die Behandlung mit Nexviazyme führte sowohl in der primären Analyse als auch in der Verlängerungsphase zu einer Verbesserung der prozentualen FVC-Prognose um 2,65 (1,05) Punkte im Vergleich zum Ausgangswert. Bei den Patienten, die nur während des Verlängerungszeitraums mit Nexviazyme behandelt wurden, ergab sich eine Verbesserung um 0,36 (1,12) Punkte im Vergleich zum Ausgangswert.
  • Bei Patienten, die sowohl während der primären Analyse als auch während des Verlängerungszeitraums mit Nexviazyme behandelt wurden, erhöhte sich die mit dem 6MWT gemessene Gehstrecke im Vergleich zur Ausgangsstrecke um durchschnittlich 18,6 (12,01) Meter. Bei Patienten, die nur während des Verlängerungszeitraums mit Nexviazyme behandelt wurden, stieg die durchschnittliche Gehstrecke um 4,56 (12,44) Meter gegenüber dem Ausgangswert.

Sicherheit

Das Sicherheitsprofil war während der Behandlung mit Nexviazyme zwischen beiden Behandlungsarmen (denjenigen, die während der gesamten Studie mit Nexviazyme behandelt wurden, und denjenigen, die zu einer Behandlung mit Nexviazyme wechselten) vergleichbar. Bei den Patienten, die während des Verlängerungszeitraums von Alglucosidase alfa zu Nexviazyme wechselten, wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.

In beiden Gruppen brachen fünf Personen die Behandlung während des Verlängerungszeitraums aufgrund von unerwünschten Ereignissen (okuläre Hyperämie, Erythem, Urtikaria, Atemnot, akuter Myokardinfarkt, Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse) ab. Bei sechs Teilnehmern traten schwerwiegende behandlungsbedingte Nebenwirkungen auf, die möglicherweise mit der Therapie zusammenhängen.

Ergebnisse der Langzeitverlängerung der Phase-2-Studie Mini-COMET

Auf dem WORLDSymposium werden auch die Ergebnisse der Verlängerungsphase der Phase-2-Mini-COMET-Studie vorgestellt. Diese offene Studie mit ansteigender Dosis und drei Kohorten untersuchte die Sicherheit und Wirksamkeit von Nexviazyme bei Patienten unter 18 Jahren mit Morbus Pompe im Kindesalter (IOPD) – eine Anwendung, die in den USA noch untersucht wird -, die zuvor sechs oder mehr Monate lang Alglucosidase alfa erhielten und entweder ein suboptimales Ansprechen oder eine klinische Verschlechterung zeigten.

Die Patienten wurden in eine von drei Kohorten eingeteilt:

  1. 20 mg/kg Nexviazyme alle zwei Wochen (n=6),
  2. 40 mg/kg Nexviazyme alle zwei Wochen (n=5), und
  3. randomisiert zu Nexviazyme 40 mg/kg alle zwei Wochen (n=5) oder Alglucosidase alfa in ihrer vor der Aufnahme in die Kohorte stabilen Dosis (in einem Bereich von 20mg/kg alle zwei Wochen bis 40mg/kg wöchentlich n=6).

Alle 22 Teilnehmer nahmen an einer Verlängerungsphase teil und erhielten bis zu 40 mg/kg Nexviazyme alle zwei Wochen.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die am häufigsten berichteten behandlungsbedingten Nebenwirkungen waren von leichtem bis mittlerem Schweregrad und umfassten Hautausschläge (8 Teilnehmer), Stürze, Lungenentzündung, Pyrexie (jeweils 7 Teilnehmer), Kopfschmerzen, Infektionen der oberen Atemwege (jeweils 6 Teilnehmer) und Erbrechen (5 Teilnehmer). Es gab keine schweren oder schwerwiegenden behandlungsbedingten Nebenwirkungen oder Todesfälle.

Bei der höheren Nexviazyme-Dosis (40 mg/kg alle zwei Wochen) wurde bei den Teilnehmern, die von Alglucosidase alfa zu Nexviazyme wechselten, kein erhöhtes Sicherheitsrisiko festgestellt.

Motorische Funktionen

Nach zwei Jahren (in Woche 97) zeigten die Ergebnisse, dass die mit Nexviazyme behandelten Patienten eine stabile oder verbesserte motorische Funktion aufwiesen, gemessen an der motorischen Funktionsmessung (GMFM-88), dem prozentualen Gesamtwert des Quick Motor Function Test (QMFT) und der Pompe-PEDI (Pediatric Evaluation of Disability Index) Functional Skills Scale. Darüber hinaus lag bei allen Teilnehmern der Z-Score der linken Herzkammer (LVMZ) im normalen Bereich.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Sanofi

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).