Multiple Sklerose: T-Zell-Reaktion auf mRNA-COVID-19-Impfstoffe

Zelluläre und humorale Immunantworten nach SARS-CoV-2-mRNA-Impfung bei Patienten mit Multipler Sklerose unter Anti-CD20-Therapie

17.09.2021 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Patienten mit Multipler Sklerose (MS), die sich einer Anti-CD20-Behandlung (aCD20) unterziehen – bei der die B-Zellen, die zu den MS-Schüben beitragen, dezimiert werden – in der Lage sind, robuste T-Zell-Reaktionen auf die mRNA-COVID-19-Impfstoffe hervorzurufen, obwohl sie eine gedämpfte Antikörperreaktion auf die Impfstoffe haben.

B-Zellen

Da die B-Zellen für die Produktion von Antikörpern verantwortlich sind, ist die Fähigkeit der Patienten zur Produktion von Antikörpern, die das Virus am Eindringen in die Zellen einer Person hindern, deutlich gedämpft, wenn die B-Zellen durch eine CD20-Behandlung dezimiert werden.

Dennoch sind diese Patienten in der Lage, sehr gute Reaktionen des zweiten schützenden Arms ihres Immunsystems hervorzurufen, der T-Zellen einsetzt, um einmal infizierte Zellen zu eliminieren (und damit die Ausbreitung des Virus auf andere Zellen zu verhindern), so die neuen in Nature Medicine veröffentlichten Forschungsergebnisse der Perelman School of Medicine der University of Pennsylvania.

Impfung lohnt sich für MS-Patienten

Die Botschaft dieser Studie ist eindeutig: Es lohnt sich für MS-Patienten, die eine CD20-Behandlung erhalten, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, um schwere Erkrankungen zu verhindern, so einer der Hauptautoren Dr. E. John Wherry, Lehrstuhl für Systempharmakologie und translationale Therapeutika und Direktor des Penn Institute for Immunology. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse raten wir MS-Patienten, die eine CD20-Behandlung erhalten, dringend dazu, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, falls sie dies noch nicht getan haben.

Die Studie

In der Studie wurden sowohl die Antikörper- als auch die T-Zellen-Reaktionen von 20 MS-Patienten, die sich einer aCD20-Behandlung unterzogen, mit denen einer Gruppe gesunder Kontrollpersonen verglichen. Keiner der Studienteilnehmer hatte zuvor klinische Anzeichen oder Symptome von COVID-19.

Die Forscher analysierten Plasma- und periphere mononukleäre Blutproben fünfmal während des Studienzeitraums: vor der ersten Impfstoffdosis, 10-12 Tage nach der ersten Impfstoffdosis, vor der zweiten Impfstoffdosis, 10-12 Tage nach der zweiten Impfstoffdosis und 25-30 Tage nach der zweiten Impfstoffdosis.

Alle gesunden Kontrollpersonen bildeten nach der ersten Dosis des mRNA-Impfstoffs sowohl Antikörper gegen Spikes als auch gegen die rezeptorbindende Domäne (RBD), und der Antikörperspiegel stieg nach der zweiten Dosis weiter an.

Bei den MS-Patienten war die Antikörperreaktion jedoch sehr viel unterschiedlicher. Bis 30 Tage nach der zweiten Impfstoffdosis entwickelten 85 % der Teilnehmer Anti-Spike-Antikörper, und 50 % zeigten Anti-RBD-Antworten. Bei den Probanden, bei denen Antikörper nachweisbar waren, war das Ausmaß der Reaktion im Allgemeinen geringer, und die Reaktion erfolgte im Vergleich zur Kontrollgruppe verzögert.

Zeitpunkt der letzten ACD20-Infusion

Der Zeitpunkt der letzten ACD20-Infusion eines Patienten – die in der Regel alle sechs Monate verabreicht wird – spielte eine wichtige Rolle für die Immunantwort. MS-Patienten mit einem höheren Anteil an zirkulierenden B-Zellen vor der Impfung hatten eine robustere Antikörperreaktion auf den Impfstoff.

Diese Daten zeigen nicht nur, dass Patienten, die sich Anti-CD20-Infusionen unterziehen, immer noch in der Lage sind, wichtige COVID-19-Impfstoffantworten zu entwickeln, die wahrscheinlich vor schweren Erkrankungen schützen, sondern sie liefern auch Informationen für unsere klinische Praxis, wie wir Patienten mit MS und anderen Autoimmunerkrankungen zu solchen Therapien beraten, sagte Dr. Amit Bar-Or, einer der Hauptautoren der Studie. Da wir zum Beispiel wissen, dass die Reaktionen unmittelbar nach einer Anti-CD20-Infusion am schwächsten sind, können wir den Patienten jetzt raten, einige Monate nach ihrer Therapie mit der COVID-19-Impfung zu warten.

Reaktion der T-Zellen

Die Forscher fanden heraus, dass Patienten, die sich einer aCD20-Behandlung unterzogen hatten, Subpopulationen von T-Zellen aufwiesen, die ähnlich auf die Impfung reagierten wie die von gesunden Kontrollpersonen. Patienten, die sich einer aCD20-Therapie unterzogen hatten, zeigten eine robuste CD4- und CD8-T-Zell-Antwort auf die COVID-19-Impfung. Außerdem war die CD8-T-Zell-Antwort in der Untergruppe der MS-Patienten, die keine RBD-Antikörper bildeten, besonders stark. Diese Beobachtung zeigt, dass der COVID-19-Impfstoff auch ohne zirkulierende B-Zellen die Immunantwort der Patienten auf das Virus wirksam anregte.

Wenn wir feststellen wollen, ob ein Patient eine angemessene Reaktion auf einen mRNA-Impfstoff gezeigt hat, testen wir häufig auf das Vorhandensein von Antikörpern, aber diese Methode vernachlässigt einen ganzen Bereich der Immunantwort einer Person, sagte einer der Hauptautoren Dr. Sokratis A. Apostolidis. Die Messung der Antikörper als auch der T-Zell-Antwort vermittelt uns ein vollständigeres Bild der Immunantwort eines Patienten und zeigt, dass Patienten, die nicht so gut Antikörper bilden können wie gesunde Menschen, durch den COVID-19-Impfstoff dennoch geschützt sind.

Die Forscher weisen darauf hin, dass Patienten, die mit ACD20 behandelt werden, aufgrund der begrenzten Antikörperreaktion möglicherweise nicht in der Lage sind, das Virus so schnell zu neutralisieren, bevor es andere Zellen infiziert, was dazu führen könnte, dass sie für längere Zeit ansteckende Träger des Virus sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Medicine, 2021; DOI: 10.1038/s41591-021-01507-2





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren