Multiples Myelom: Blenrep in Kombination mit Standardtherapien vielversprechend

Studien DREAMM-9, BelaRd, ALGONQUIN: Neue Daten unterstreichen Potenzial von Blenrep (Belantamab-Mafodotin) in Kombination mit Standardtherapien in der frühen Behandlung des multiplen Myeloms

13.12.2021 GlaxoSmithKline hat neue Daten aus der Phase-I-Studie DREAMM-9 (DRiving Excellence in Approaches to Multiple Myeloma) und zwei von GSK gemeinsam durchgeführten Studien bekanntgegeben, in denen der potenzielle Einsatz von Blenrep (Belantamab Mafodotin) in Kombination mit Standardtherapien bei früheren Behandlungslinien des Multiplen Myeloms untersucht wird. Diese Daten wurden auf der 63. Jahrestagung und Ausstellung der American Society of Hematology (ASH) vorgestellt.

Insgesamt deuten die Daten aus diesen Studien darauf hin, dass mit einer optimierten Dosis, einem optimierten Zeitplan und einer optimierten Kombinationstherapie die mit Belantamab-Mafodotin verbundenen Hornhautereignisse bei Patienten, die frühe Therapielinien erhalten, reduziert werden können. Diese Daten werden als Grundlage für weitere Studien dienen, in denen das Potenzial von Belantamab Mafodotin in einer breiteren Patientengruppe untersucht wird.

DREAMM-9-Studie (Abstract #2738)

Vorläufige Ergebnisse dieser Phase-I-Studie, in der eine Vierfach-Kombination von Belantamab Mafodotin mit der Standardtherapie (Bortezomib, Lenalidomid und Dexamethason [VRd]) bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom, die für eine Transplantation nicht in Frage kommen (n=36), untersucht wurde, zeigten geringere Raten von Hornhautereignissen in den Kohorten mit verlängerten Dosierungsschemata und niedrigeren Dosierungen, während die ORR hoch blieb.

Die Dosierung in den fünf Kohorten der DREAMM-9-Studie ist unterschiedlich. Kohorte 1 liegt bei 1,9 mg/kg Q3/4W; Kohorte 2 bei 1,4 mg/kg Q6/8W; Kohorte 3 bei 1,9 mg/kg Q6/8W; Kohorte 4 bei 1,0 mg/kg Q3/4W und Kohorte 5 bei 1,4 mg/kg Q3/4W. Eine ORR von 100 % wurde in den Kohorten 1 (n=12), 3 und 5 (n=6) und eine ORR von 83 % in den Kohorten 2 und 4 (n=5/6) beobachtet. Mindestens 50% der Patienten in jeder Kohorte erreichten ein sehr gutes partielles Ansprechen (VGPR) oder besser, wobei die höchsten Raten in den Kohorten 1 und 5 (jeweils 100%) beobachtet wurden. In Kohorte 1 erreichten 7 von 9 Patienten beim ersten Test nach einer VGPR einen minimalen Restkrankheits- (MRD) Negativstatus.

BelaRd-Studie (Abstract #2736)

Vorläufige Ergebnisse der BelaRd-Studie, in der die Dreierkombination Belantamab Mafodotin mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) untersucht wurde, zeigten eine ORR von 100 % (n=18) in den drei Kohorten (2.5 mg/kg Q8W, 1,9 mg/kg Q8W, 1,4 mg/kg Q8W), was das Potenzial von Belantamab Mafodotin bei Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom, die für eine Transplantation nicht in Frage kommen, weiter unterstützt.

In der von der Hellenic Society of Hematology in Zusammenarbeit mit GSK geleiteten Studie BelaRd, die bei therapienaiven Patienten durchgeführt wird, wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt. In allen drei Dosierungskohorten wurden keine Hornhaut-AE des Grades 3 oder höher beobachtet.

ALGONQUIN (Abstract #1653)

Es wurden auch aktualisierte Ergebnisse von ALGONQUIN vorgestellt, einer von der Canadian Myeloma Research Group in Zusammenarbeit mit GSK geleiteten Studie zur Untersuchung von Belantamab-Mafodotin in Kombination mit Pomalidomid/Dexamethason (PomDex) bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem multiplen Myelom (im Median 2,5 vorherige Therapielinien).

In allen Dosierungskohorten (n=54) führte Belantamab Mafodotin plus PomDex zu einer ORR von 88,9%, wobei 72,2% eine VGPR oder besser erreichten und ein medianes progressionsfreies Überleben (mPFS) von 17 Monaten (95% CI, 14,5 – noch nicht erreicht). Belantamab Mafodotin, verabreicht als 2,5 mg/kg Q8W (n=12), zeigte eine ORR von 83,3%, mit einem mPFS, das noch nicht erreicht wurde (95% CI, 11,3 – noch nicht erreicht).

Dieses Dosierungsschema wurde aufgrund der optimierten Sicherheit und Wirksamkeit für die Erweiterung der Teil-2-Kohorte ausgewählt. Die derzeit von der FDA empfohlene Dosis von Belantamab Mafodotin als Einzelwirkstoff beträgt 2,5 mg/kg, verabreicht im dritten Quartal.

Die Kombinationstherapie aus Belantamab Mafodotin und PomDex zeigte in der ALGONQUIN-Studie ein Sicherheitsprofil, das mit den bekannten Sicherheitsprofilen von Belantamab Mafodotin und PomDex einzeln übereinstimmt. Von den Patienten, die zur Sicherheit ausgewertet werden konnten (n=56), berichteten 96,4 % der Patienten über behandlungsbedingte Nebenwirkungen; zu den häufigsten nicht-okularen Ereignissen von Grad 3 oder höher gehörten Neutropenie und Thrombozytopenie.

Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen wurden bei 50 % der Patienten beobachtet, darunter ein tödliches Ereignis aufgrund eines akuten Atemnotsyndroms. Zwei Patienten (3,6 %) brachen die Behandlung aufgrund von unerwünschten Wirkungen ab, darunter ein Fall von Leukoenzephalopathie (2,5 mg/kg Q4W; unwahrscheinlich im Zusammenhang mit der Behandlung) und erhöhter ALT (2,5 mg/kg Q12W, möglicherweise im Zusammenhang mit der Behandlung), schreibt das Unternehmen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: GlaxoSmithKline

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.