Multiples Myelom: Sarclisa-Kombination verlängert progressionsfreies Überleben

IKEMA: Kombination mit Sarclisa® (Isatuximab) verlängert das mediane progressionsfreie Überleben von Patienten mit rezidivierendem multiplen Myelom, die mit einem Proteasom-Inhibitor behandelt werden, auf ein bisher unerreichtes Niveau

15.05.2022 Die neuesten Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie IKEMA, in der Sarclisa® (Isatuximab) in Kombination mit Carfilzomib und Dexamethason (Kd) untersucht wurde, zeigten ein medianes progressionsfreies Überleben (mPFS) von 35,7 Monaten (Hazard Ratio HR 0,58; 95% Konfidenzintervall CI: 25,8 bis 44,0; n=179), verglichen mit 19,2 Monaten bei Patienten, die nur mit Kd behandelt wurden (95% CI: 15,8 bis 25,1; n=123) laut der Bewertung eines unabhängigen Prüfungsausschusses.

Diese auf dem Multiple Myeloma World Congress vorgestellten Ergebnisse stellen die längste mPFS unter den Studien dar, in denen ein Proteasom-Inhibitor-Backbone in der Zweitlinienbehandlung des rezidivierten multiplen Myeloms (MM) untersucht wurde. Diese Daten werden am 19. Mai auch auf der Tagung der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie vorgestellt.

Eine PFS-Analyse, die den Empfehlungen der US-Arzneimittelbehörde FDA zu den Zensierungsregeln folgt, wie sie in der zugelassenen US-Verschreibungsinformation angewandt werden, ergab ein mPFS von 41,7 Monaten für Sarclisa in Kombination mit Kd (Sarclisa-Kombinationstherapie) im Vergleich zu 20,8 Monaten bei Patienten, die nur mit Kd behandelt wurden (HR 0,59; 95% KI: 27,1 bis Nicht berechenbar [NC]).

Die Zeit bis zur nächsten Behandlung betrug bei mit der Sarclisa-Kombinationstherapie behandelten Patienten 44,9 Monate (HR 0,55; 95% CI: 31,6 bis NC) gegenüber 25 Monaten bei Patienten, die nur mit Kd behandelt wurden (95% CI: 17,9 bis 31,3). Als Zeit bis zur nächsten Behandlung wurde das Intervall zwischen dem Datum der Randomisierung und dem Beginn der nächsten Therapielinie gemessen, so dass der Zeitraum des therapeutischen Nutzens erfasst werden konnte.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die in dieser Analyse beobachtete Sicherheit und Verträglichkeit von Sarclisa stimmte mit dem Sicherheitsprofil von Sarclisa in anderen klinischen Studien überein, wobei keine neuen Sicherheitssignale beobachtet wurden.

In der Sarclisa-Kombinationstherapie und den Kd-Gruppen waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse infusionsbedingte Reaktionen (45,8%, 3,3%), Durchfall (39,5%, 32%), Bluthochdruck (37,9%, 35. 2%), Infektionen der oberen Atemwege (37,3%, 27%), Fatigue (31,6%, 20,5%), Dyspnoe (30,5%, 22,1%), Pneumonie (27,1%, 21,3%), Rückenschmerzen (25,4%, 21,3%), Schlaflosigkeit (25,4%, 24,6%) und Bronchitis (24,3%, 12,3%).

Die Behandlungsdauer in der Sarclisa-Kombinationstherapiegruppe war 30 Wochen länger als in der Kontrollgruppe. Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAE; Nebenwirkungen) ≥ Grad 3 wurden bei 83,6 % der mit der Sarclisa-Kombinationstherapie behandelten Patienten und bei 73 % der mit Kd allein behandelten Patienten gemeldet.

Schwerwiegende TEAE waren in der Gruppe mit Sarclisa-Kombinationstherapie häufiger als in der Gruppe mit Kd allein (70,1 % gegenüber 59,8 %). Nach Anpassung der Exposition wurde kein Unterschied festgestellt.

Über die IKEMA-Studie

An der randomisierten, multizentrischen, offenen klinischen Phase-3-Studie IKEMA nahmen 302 Patienten mit rezidiviertem MM in 69 Zentren in 16 Ländern teil. Alle Studienteilnehmer hatten zuvor eine bis drei Anti-Myelom-Therapien erhalten. Während der Studie wurde Sarclisa in einer Dosis von 10 mg/kg einmal wöchentlich über vier Wochen als intravenöse Infusion verabreicht, danach jede zweite Woche über 28-tägige Zyklen in Kombination mit Carfilzomib zweimal wöchentlich in der Dosis 20/56 mg/m2 und Dexamethason in der Standarddosis für die Dauer der Behandlung.

Der primäre Endpunkt von IKEMA war das progressionsfreie Überleben. Zu den sekundären Endpunkten gehörten die Gesamtansprechrate, die Rate des vollständigen Ansprechens oder besser, die Rate des sehr guten teilweisen Ansprechens oder besser, die Rate der minimalen Restkrankheit-Negativität, das Gesamtüberleben und die Sicherheit.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Sanofi

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).