Murepavadin gegen Lungenentzündung bei Mukoviszidose

Zuverlässige Ergebnisse aus einer Phase-1-Studie zur Sicherheit und Pharmakokinetik von inhaliertem Murepavadin

Murepavadin gegen Lungenentzündung bei Mukoviszidose

10.01.2023 Spexis hat den erfolgreichen Abschluss der ersten klinischen Studie am Menschen mit dem neuartigen inhalierten Antibiotikum Murepavadin bekanntgegeben.

Murepavadin ist ein makrozyklischer Wirkstoff, der aus der firmeneigenen Plattform von Spexis stammt und speziell auf die äußere Membran von Pseudomonas aeruginosa (P. aeruginosa) abzielt und auch gegen hochresistente Stämme wirkt. P. aeruginosa ist der wichtigste Erreger von Lungeninfektionen bei Mukoviszidose (CF; zystische Fibrose). Die Studie wurde von der Europäischen Initiative für innovative Arzneimittel (IMI) gefördert.

Phase-1-Studie

Bei dieser Phase-1-Studie handelte es sich um eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie an einem einzigen Zentrum zur Untersuchung der Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik einer einzelnen ansteigenden Dosis von Murepavadin bei gesunden Probanden.

Insgesamt nahmen 39 Personen an der Studie teil. In Teil A der Studie wurden drei Einzeldosen (12,5 mg, 25 mg und 50 mg Murepavadin) bei vier Probanden pro Kohorte untersucht. In Teil B wurden Einzeldosen von 75 mg, 150 mg und 300 mg bei neun Probanden pro Kohorte untersucht. Die Pharmakokinetik (PK) von Murepavadin wurde in Blutproben und in der durch bronchoalveoläre Lavage gewonnenen Epithelzellenflüssigkeit (ELF) untersucht.

Verträglichkeit

Die Analyse der vorläufigen, verblindeten Daten aus dieser Studie ergab, dass Murepavadin in allen Dosisstufen gut vertragen wurde, wobei alle Probanden die Inhalation abschlossen. Es wurden keine klinisch relevanten Anzeichen einer Reizung der oberen Atemwege und keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse gemeldet. Die seriellen Lungenfunktionstests waren normal und zeigten keine Verengung der Atemwege nach Verabreichung von Murepavadin. Die Vitalparameter, EKG und Sicherheitslaborwerte lagen im normalen Bereich.

Bioverfügbarkeit

Bei der höchsten getesteten Einzeldosis betrug die systemische Bioverfügbarkeit von Murepavadin weniger als 5 %, und die maximalen Plasmakonzentrationen wurden 1-2 Stunden nach Beginn der Inhalation beobachtet. In der ELF lag die MPV-Konzentration zum 24-Stunden-Zeitpunkt immer noch über der Konzentration, die das Wachstum von 90 % der P. aeruginosa-Isolate (MIC90) von Mukoviszidosepatienten hemmen würde.

Diese Daten deuten darauf hin, dass inhaliertes Murepavadin zu hohen hemmenden Konzentrationen in den Atemwegen der Lunge führt, während die systemischen Murepavadin-Spiegel im Vergleich zu den Plasmaspiegeln, die in früheren klinischen Studien mit intravenöser Verabreichung von Murepavadin beobachtet wurden, wesentlich niedriger bleiben. Das in der Phase-1-Studie beobachtete günstige Verträglichkeits-, Sicherheits- und Konzentrationsprofil von Murepavadin nach Inhalation entspricht den Erwartungen des Unternehmens und macht den Weg frei für weitere klinische Studien mit iMurepavadin bei Menschen mit Mukoviszidose oder anderen Bronchiektasen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Spexis





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.