Cremes gegen Muskel-, Gelenkschmerzen können Verbrennungen verursachen

Schmerzmittel – Analgetika

Die Food and Drug Administration warnt Verbraucher vor seltenen chemischen Verbrennungen, die von Leuten berichtet worden sind, die beliebte (vor allem in den USA) Produkte zur Schmerzlinderung, wie: Bengay, Flexall und Icy Hot, verwenden.

Verbrennungen 1.- 3. Grades

Flexall und Bengay
Flexall und Bengay

Die nicht rezeptpflichtigen Produkte wurden dafür entworfen, kurzfristige Linderung bei leichteren Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen zu liefern. Aber die FDA sagt, dass sie Berichte über Hautverletzungen erhalten haben, die sich erstrecken von chemischen Verbrennungen ersten bis dritten Grades.

Bengay, Icy Hot und Flexall

Diese wurden von Produkten wie Flexall, Icy Hot und Bengay verursacht. Manche der Verbrennungen haben die Einweisung ins Krankenhaus erforderlich gemacht, laut FDA.

Die Agentur sagt, dass Verbraucher aufhören sollten, die Cremes zur Schmerzlinderung zu benutzen, wenn sie Zeichen von Hautverletzungen wie: Schmerzen, Schwellungen oder Blasen auf der Haut bemerken.

Arzte sollten Patienten darüber unterrichten, wie man die Produkte richtig anwenden sollte, die als Lotionen und Pflaster verkauft werden.

© arznei-news.de – Quelle: FDA, Sept. 2012

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.