Naxitamab

FDA erteilt Naxitamab (DANYELZA) die beschleunigte Zulassung für Hochrisiko-Neuroblastomen in Knochen oder Knochenmark

26.11.2020 Die Food and Drug Administration hat Naxitamab (DANYELZA, Y-mAbs Therapeutics, Inc.) in Kombination mit dem Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierenden Faktor (GM-CSF) für pädiatrische Patienten im Alter von einem Jahr sowie für ältere und erwachsene Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hochrisiko-Neuroblastomen im Knochen oder Knochenmark, die auf eine vorangegangene Therapie teilweise oder geringfügig ansprachen oder eine stabile Erkrankung aufweisen, die (beschleunigte) Zulassung am 24. November 2020 erteilt.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit wurde bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Neuroblastomen im Knochen oder Knochenmark untersucht, die in zwei einarmigen, offenen Studien behandelt wurden: Studie 201 (NCT 03363373) und Studie 12-230 (NCT 01757626). Patienten mit fortschreitender Erkrankung nach ihrer letzten Behandlung waren ausgeschlossen.

Den Patienten wurde 3 mg/kg Naxitamab als intravenöse Infusion an den Tagen 1, 3 und 5 jedes 4-Wochen-Zyklus in Kombination mit GM-CSF subkutan mit 250 µg/m2/Tag an den Tagen -4 bis 0 und mit 500 µg/m2/Tag an den Tagen 1 bis 5 verabreicht. Nach Ermessen des Studienarztes durften die Patienten in der Studie 201 eine im Voraus geplante Bestrahlung des primären Krankheitsherdes und in der Studie 12-230 eine Bestrahlung von nicht zielgerichteten Knochenläsionen oder Weichteilerkrankungen erhalten.

Die wichtigsten Wirksamkeitsmesswerte waren die bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) nach den überarbeiteten Internationalen Neuroblastom-Ansprechkriterien (INRC) und die Ansprechdauer (DOR).

Bei 22 Patienten, die in der multizentrischen Studie 201 behandelt wurden, lag die ORR bei 45% (95% CI: 24%, 68%) und 30% der Responder hatten eine DOR von mehr oder gleich 6 Monaten.

Bei 38 Patienten, die in der Einzentrenstudie 12-230 behandelt wurden, lag die ORR bei 34% (95% KI: 20%, 51%) und 23% der Patienten hatten eine DOR von mindestens 6 Monaten. In beiden Studien wurde Ansprechen entweder im Knochen, im Knochenmark oder in beiden beobachtet.

Sicherheit

Die Verschreibungsinformationen enthalten eine Boxed Warning (starker Warnhinweis), der darauf hinweist, dass Naxitamab schwerwiegende infusionsbedingte Reaktionen und Neurotoxizität verursachen kann, darunter schwere neuropathische Schmerzen, transversale Myelitis und reversibles posteriores Leukoenzephalopathie-Syndrom (RPLS).

Um diese Risiken zu mindern, sollten die Patienten vor jeder Naxitamab-Infusion eine Prämedikation erhalten und während und für mindestens zwei Stunden nach Abschluss jeder Infusion genau überwacht werden.

Mögliche Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen (Inzidenz ≥25% in beiden Studien) bei Patienten, die Naxitamab erhielten, waren infusionsbedingte Reaktionen, Schmerzen, Tachykardie, Erbrechen, Husten, Übelkeit, Durchfall, verminderter Appetit, Bluthochdruck, Erschöpfung, Erythema multiforme, periphere Neuropathie, Urtikaria, Pyrexie, Kopfschmerzen, Reaktion an der Injektionsstelle, Ödeme, Angstzustände, lokalisierte Ödeme und Reizbarkeit.

Die häufigsten Laboranomalien des Grades 3 oder 4 (≥5% in beiden Studien) waren verminderte Lymphozyten, verminderte Neutrophile, vermindertes Hämoglobin, verminderte Thrombozytenzahl, vermindertes Kalium, erhöhte Alanin-Aminotransferase, verminderte Glukose, vermindertes Kalzium, vermindertes Albumin, vermindertes Natrium und vermindertes Phosphat.

Dosierung

Die empfohlene Naxitamab-Dosis beträgt 3 mg/kg/Tag (bis zu 150 mg/Tag) an den Tagen 1, 3 und 5 jedes Behandlungszyklus, verabreicht nach Verdünnung als intravenöse Infusion in Kombination mit GM-CSF, subkutan mit 250 µg/m2/Tag an den Tagen -4 bis 0 und mit 500 µg/m2/Tag an den Tagen 1 bis 5. Die Behandlungszyklen werden alle 4 bis 8 Wochen wiederholt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).