Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Neutropenie unter Clozapin

Bewertung der Epidemiologie der Clozapin-assoziierten Neutropenie bei mit Clozapin behandelten Patienten; Clozapin-Bluttests können nach zwei Jahren reduziert werden

Neutropenie unter Clozapin

06.12.2023 Clozapin ist mit dem Risiko einer schweren Neutropenie verbunden. Dieses Risiko könnte jedoch im Laufe der Zeit abnehmen, was bedeutet, dass eine unbegrenzte Überwachung der absoluten Neutrophilenzahl (ANC) unnötig sein könnte.

Das Ziel einer neuen in The Lancet Psychiatry veröffentlichten Studie war es, die Epidemiologie und den Zeitpunkt von Clozapin-assoziierten Neutropenie-Ergebnissen zu bestimmen, die Variablen zu untersuchen, die zur Wahrscheinlichkeit einer Neutropenie beitragen könnten, und das Risiko konkurrierender neutropenischer Ereignisse während der Clozapin-Behandlung zu ermitteln.

Bei mit Clozapin behandelten Patienten sind in den ersten 18 Wochen wöchentliche Bluttests vorgeschrieben, danach monatliche Tests, solange sie das Medikament einnehmen.

In dieser Studie, in der historische Daten von 26.630 Clozapin-Empfängern in Australien und Neuseeland ausgewertet wurden, fanden die Forscher 313 Personen, die das Antipsychotikum wegen eines erheblichen Neutrophilenmangels absetzen mussten.

Die überwältigende Mehrheit dieser Fälle wurde innerhalb der ersten 18 Wochen der Einnahme des Medikaments beobachtet.

Nach zwei Jahren Clozapin-Einnahme

„Wir fanden heraus, dass nach zwei Jahren Clozapin-Einnahme die Rate derer, die schwerwiegende niedrige Neutrophilenwerte aufwiesen, nur noch 0,001 Prozent pro Woche betrug“, so Dr. Northwood.

Professor Dan Siskind von der medizinischen Fakultät der University of Queensland erklärte, dass das Medikament bei einem Drittel der behandlungsresistenten Schizophrenie-Patienten die Zahl der Krankenhausaufenthalte und die Sterblichkeitsrate wirksam verringert.

Siskind sagt, dass Clozapin weltweit zu wenig verschrieben wird, was möglicherweise zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Ärzte die Risiken und die Belastung der Patienten durch die lebenslange Überwachung fürchten.

„Wir hoffen, dass diese Studie die Grundlage für eine Änderung der Praxis bildet, so dass Clozapin für diejenigen, die es brauchen, leichter zugänglich wird und sich das Leben der Anwender des Medikaments verbessert“, sagte er.

Clozapin-assoziierte Myokarditis

Associate-Professor Scott Clark von der University of Adelaide hofft, den Datensatz weiter zu vertiefen, um weitere Risiken im Zusammenhang mit der Einnahme von Clozapin bewerten zu können.

„Wir werden uns als Nächstes auf den Zeitpunkt und die Häufigkeit von Clozapin-assoziierter Myokarditis konzentrieren, da drei unserer jüngsten Arbeiten darauf hindeuten, dass das Risiko in Südaustralien erhöht ist“, sagte er.

„Aufgrund der Empfindlichkeit der derzeitigen Überwachungsprotokolle werden die Häufigkeiten schwerer Myokarditis möglicherweise zu hoch angegeben, aber neuere Erkenntnisse deuten auch darauf hin, dass eine personalisierte Titration das Risiko verringern kann.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2023). DOI: 10.1016/S2215-0366(23)00343-7

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.