Nivolumab (Opdivo) bei Speiseröhrenkrebs

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

News zu Nivolumab bei Speiseröhrenkrebs

  • 09.06.2022 Ösophaguskarzinom: Nivolumab + Ipilimumab als Zweitlinientherapie. Neue Behandlungsoption für die Zweitlinientherapie beim fortgeschrittenen Speiseröhrenkrebs
  • 04.02.2022 Nivolumab-Kombination bei fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre von Nutzen. Studie untersuchte Nivolumab-Kombinationstherapie (mit Chemotherapie oder Ipilimumab) bei fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus … zum Artikel
  • 17.09.2021 EU: Der CHMP der EMA empfiehlt die Erweiterung der Indikation wie folgt: Opdivo ist in Kombination mit einer Fluoropyrimidin- und Platin-basierten Kombinationschemotherapie für die Erstlinienbehandlung erwachsener Patienten mit HER2-negativem fortgeschrittenen oder metastasierten Adenokarzinom des Magens, des gastroösophagealen Übergangs oder der Speiseröhre indiziert, deren Tumoren PD-L1 mit einem kombinierten positiven Score (CPS) ≥ 5 exprimieren.
  • 25.06.2021 EU: Der CHMP der EMA empfiehlt die Erweiterung der Indikation wie folgt: Opdivo als Monotherapie ist indiziert für die adjuvante Behandlung erwachsener Patienten mit Speiseröhrenkrebs oder Krebs des gastroösophagealen Übergangs, die nach einer vorherigen neoadjuvanten Chemoradiotherapie eine pathologische Resterkrankung aufweisen.
  • 10.06.2021 Opdivo verbessert signifikant Gesamtüberleben im Vergleich zu Chemotherapie bei fortgeschrittenem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus … zum Artikel
  • 02.04.2021 Adjuvantes Nivolumab wirkt sich positiv bei Speiseröhrenkrebs, Krebs am gastroösophagealen Übergang aus … zum Artikel
  • 16.10.2020 EU: Der CHMP der EMA empfiehlt die Erweiterung der Indikation von Opdivo als Monotherapie auf die Behandlung von erwachsenen Patienten mit inoperablem fortgeschrittenen, rezidivierenden oder metastasierten Ösophagus-Plattenepithelkarzinom nach vorheriger Fluorpyrimidin- und Platin-basierter Kombinationschemotherapie..
  • 11.08.2020 CheckMate -577, eine Phase-3-Studie zur Evaluierung von Opdivo (Nivolumab) als adjuvante Therapie für Patienten mit reseziertem Speiseröhrenkrebs oder Krebs des gastroösophagealen Übergangs, erreichte den primären Endpunkt des krankheitsfreien Überlebens … zum Artikel
  • 11.08.2020 Phase-3-Studie CheckMate -649 zur Bewertung von Opdivo (Nivolumab) plus Chemotherapie im Vergleich zu Chemotherapie erreichte primäre Endpunkte in Erstlinienbehandlung von Speiseröhren- und Magenkrebs … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Nivolumab (Opdivo)

CheckMate -577, eine Phase-3-Studie zur Evaluierung von Opdivo (Nivolumab) als adjuvante Therapie für Patienten mit reseziertem Speiseröhrenkrebs oder Krebs des gastroösophagealen Übergangs, erreichte den primären Endpunkt des krankheitsfreien Überlebens

11.08.2020 Bristol Myers Squibb berichtet, dass die Phase-3-Studie CheckMate -577, die Opdivo (Nivolumab) als adjuvante Therapie für Patienten mit reseziertem Speiseröhrenkrebs oder Krebs des gastro-ösophagealen Übergangs (GEJ) untersucht, ihren primären Endpunkt, das krankheitsfreie Überleben (DFS), bei einer vorab festgelegten Zwischenanalyse erreicht hat.

In der Studie zeigte die Behandlung mit Opdivo nach neoadjuvanter Chemoradiationstherapie (CRT) und vollständiger chirurgischer Resektion eine statistisch signifikante Verbesserung des primären Endpunkts des krankheitsfreien Überlebens (DFS) im Vergleich zu Placebo in der voll randomisierten Patientengruppe.

CheckMate -577

CheckMate -577 ist eine randomisierte, multizentrische, doppelblinde Phase-3-Studie, in der Opdivo als adjuvante Therapie bei Patienten mit reseziertem Speiseröhrenkarzinom oder GEJ-Krebs untersucht wird, die eine neoadjuvante CRT-Therapie erhalten und kein pathologisch vollständiges Ansprechen erzielt haben.

Der primäre Endpunkt der Studie ist das DFS und der sekundäre das OS. Nach neoadjuvanter CRT-Therapie und vollständiger chirurgischer Tumorresektion erhielten die Patienten nach dem Zufallsprinzip 16 Wochen lang alle zwei Wochen ein Placebo oder Opdivo 240 mg durch intravenöse Infusion, gefolgt von Opdivo 480 mg alle vier Wochen bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder einer inakzeptablen Toxizität.

Sicherheit

Das Sicherheitsprofil von Opdivo stimmte mit zuvor berichteten Studienprofilen überein. Dies ist neben dem Melanom der zweite Tumor, bei dem Opdivo einen Nutzen im adjuvanten Setting gezeigt hat, sagt das Unternehmen.

Das Unternehmen wird eine vollständige Auswertung der verfügbaren CheckMate-577-Daten durchführen und die Ergebnisse auf einer bevorstehenden medizinischen Konferenz bekanntgeben. Die CheckMate-577-Studie wird wie geplant fortgesetzt, um eine spätere Analyse des sekundären Endpunkts des Gesamtüberlebens (OS) zu ermöglichen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Bristol Myers Squibb.


Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.