Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Odronextamab bei diffusem großzelligen B-Zell-Lymphom

Odronextamab-Daten aus der Zulassungsstudie zum rezidivierten/refraktären diffusen grosszelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) zeigen tiefgreifendes und dauerhaftes Ansprechen

Odronextamab bei diffusem großzelligen B-Zell-Lymphom

10.12.2023 Regeneron Pharmaceuticals hat neue und aktualisierte Daten zu Odronextamab bei Patienten mit rezidiviertem / refraktärem (R/R) diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) veröffentlicht. Die Daten aus der zulassungsrelevanten Phase-2-Studie (ELM-2) und der Phase-1-Studie (ELM-1) wurden in mehreren Präsentationen auf der 65. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) in San Diego, Kalifornien, vorgestellt.

Odronextamab ist ein bispezifischer CD20xCD3-Antikörper, der eine Brücke zwischen CD20 auf Krebszellen und CD3-exprimierenden T-Zellen schlagen soll, um die lokale Aktivierung von T-Zellen und die Abtötung von Krebszellen zu erleichtern.

Ansprechen in Phase 2 Studie; Sicherheit

Die primäre Phase-2-Analyse wurde durch eine unabhängige zentrale Überprüfung (ICR) bei 127 DLBCL-Patienten durchgeführt, die mit Odronextamab behandelt wurden, wobei alle die Möglichkeit einer Nachbeobachtung von ≥36 Wochen hatten. Die Ergebnisse waren wie folgt:

  • 52 % der Patienten erreichten eine objektive Ansprechrate (ORR), wobei 31 % ein vollständiges Ansprechen (CR) erzielten.
  • Das Ansprechen wurde in allen Hochrisiko-Untergruppen beobachtet, einschließlich derjenigen mit IPI-Hochrisiko-Scores (International Prognosis Index) von 3 bis 5, hochgradigen Lymphomen mit Doppel- und Dreifachtreffer sowie transformiertem DLBCL.
  • Die mediane Dauer des Ansprechens (DoR) betrug 10 Monate (95 % Konfidenzintervall [CI]: 5 bis 18 Monate), mit einer medianen Dauer der Nachbeobachtung von 30 Monaten für Patienten, deren Wirksamkeit ausgewertet werden konnte (95 % CI: 20 bis 33 Monate). Die mediane Dauer des CR betrug 18 Monate (95 % CI: 10 Monate bis nicht abschätzbar [NE]).
  • Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (AE) bei ≥30% der Patienten waren Zytokinfreisetzungssyndrom (ZFS; 55%), Pyrexie (43%), Anämie (39%) und Neutropenie (31%).
  • Bei 60 Patienten, die das empfohlene Step-up-Regime erhielten, trat bei 53 % ein ZFS auf. Alle Fälle konnten mit unterstützenden Maßnahmen in den Griff bekommen werden und dauerten im Median 2 Tage (Bereich: 1 bis 7 Tage). Von diesen Patienten hatten 40% (n=24) ein ZFS des Grades 1, 12% (n=7) ein ZFS des Grades 2 und 2% (n=1) ein ZFS des Grades 3.
  • Es wurden keine Fälle von Immuneffektorzellen-assoziiertem Neurotoxizitätssyndrom (ICANS) gemeldet.

Vielversprechende und dauerhafte Antitumoraktivität in Phase 1 Studie

Eine zusätzliche Analyse der Phase-1-Studie zeigte eine vielversprechende und dauerhafte Antitumoraktivität von Odronextamab bei stark vorbehandelten Patienten, die nach einer CAR-T-Therapie fortgeschritten waren. Die mediane Dauer der Exposition betrug 11 Wochen (Bereich: <1 bis 122 Wochen) bei 46 behandelten Patienten. Die Ergebnisse bei 44 Patienten, die als wirksam eingestuft wurden, darunter 73 %, die refraktär gegenüber der CAR-T-Therapie waren, wurden vom ICR bewertet:

48 % ORR, wobei 30 % ein CR erreichten. Bemerkenswert ist, dass 8 Patienten während des Studienzeitraums von einem partiellen Ansprechen zu einem CR übergingen.
Sowohl die mediane DoR als auch die mediane Dauer des CR wurden nicht erreicht (95% CI: 2 bis NE), die mediane Dauer der Nachbeobachtung betrug 5 Monate (95% CI: 3 bis 9 Monate).
Die häufigsten Nebenwirkungen bei ≥30% der Patienten waren ZFS (52%), Anämie, Pyrexie und Müdigkeit (jeweils 34%). Alle ZFS-Ereignisse klangen ab, wobei die mittlere Zeit bis zum Abklingen 2 Tage betrug (Bereich: 1 bis 8 Tage). Unter diesen Patienten hatten 27 % (n=12) ein ZFS des Grades 1 und 25 % (n=11) ein ZFS des Grades 2.

Minimale Resterkrankung

In einer separaten Präsentation über eine explorative Analyse der Phase-2-Studie zeigten die Daten einen positiven Zusammenhang zwischen dem Status der minimalen Resterkrankung (MRD), gemessen durch zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA), und dem progressionsfreien Überleben (PFS). Von den 70 untersuchten Patienten mit R/R DLBCL und 65 Patienten mit R/R follikulärem Lymphom (FL) waren fast alle bei Studienbeginn MRD-positiv. Bemerkenswert ist, dass diejenigen, die zum Zeitpunkt der ersten Beurteilung des Ansprechens (Zyklus 4, Tag 15) MRD-negativ waren, ein signifikant längeres PFS hatten als diejenigen, die MRD-positiv blieben (DLBCL Hazard Ratio [HR]: 0,27, 95% CI: 0,12 bis 0,61; FL HR: 0,26, 95% CI: 0,1 bis 0,66).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Regeneron Pharmaceuticals

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.