Opioide, Stimulantien, Polypharmazie verbunden mit Schizophrenie

Cannabis, Polypharmazie, Psychostimulantien, Opioide und Alkohol stehen im Zusammenhang mit der Entwicklung einer Schizophrenie

27.07.2013 Psychosen, die aus der Anwendung mehrerer Arten von Medikamenten bzw. Drogen hervorgehen, stehen stark mit einer zukünftigen klinischen Schizophrenie-Diagnose in Verbindung.

Größtes Risiko: Cannabis, Polypharmazie

Eine Studie des Hairmyres Hospital, East Kilbride, Glasgow, Scotland, untersuchte mehr als 3.000 stationäre Patienten, die substanzinduzierte Psychosen erfuhren. Die Befunde zeigten, dass diejenigen, die eine durch Cannabis oder Polypharmazie (Verwendung multipler Substanzen) induzierte Psychose erlitten, die eine Einweisung ins Krankenhaus erforderte, das größte Risiko für die Entwicklung einer Schizophrenie hatten.

Die Befunde ergaben, dass das kumulative Risiko für die Entwicklung einer Schizophrenie nach einer Cannabis-induzierten Psychose bei 21,4 % lag.

Psychostimulantien, Opioide und Alkohol

Das Konversionsrisiko lag bei 19,1 % für die Personen, die eine durch Psychostimulantien induzierte Psychose erlitten und 18,4 Prozent bei jenen mit Opioid-induzierter Psychose.

Das Risiko der Konversion zu einer Schizophrenie lag bei denjenigen, die multiple Substanzen einnahmen, bei 21,5 %. Die Konversionsrate bei Alkohol-induzierter Psychose lag nur bei 10,6 %. Die Gruppen mit anderen Substanzen waren zu klein, um valide Schlüsse ziehen zu können.

Obwohl die durchschnittliche Zeit bis zur Entwicklung einer Schizophrenie etwa 12 Jahre betrug, wurden die meisten Diagnosen der Krankheit innerhalb der ersten fünf Jahre nach der substanzinduzierten Psychose gestellt.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Hairmyres Hospital

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.