Opipramol (Insidon) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Opipramol (Insidon); weitere Erfahrungsberichte zu diesem Wirkstoff unter Opipram Erfahrungen.


AD-Effekt?

01.07.2014 – Kommentar von missuse:

Hallo
Hat jemand Erfahrungen mit dem trizyklischen AD Insidon / Ensidon? Es wird als Anxiolytikum und zur Verbesserung des Schlafs eingesetzt. Ist der AD-Effekt umstritten?

Gesamterfahrung

08.07.2014 – Kommentar von bibbi:

Hallo an alle,
Ich nehme Opipramol jetzt seit zwei Wochen .. und ich frage mich, ob jemand sich seiner Nebenwirkungen klar ist? und wie wirksam das Medikament ist? … im Grunde eine Gesamterfahrung von jedem, der dieses Medikament genommen hat.
Danke

Welches soll ich nehmen? Escitalopram oder Opipramol

01.11.2014 – Kommentar von qauipei:

Hallo!
Ich bin mit einer Agoraphobie mit Panikstörung diagnostiziert worden; bin manchmal auch sehr melancholisch. Meine Ärztin hat mir Insidon mitgegeben was ich auch knapp 10 Tage genommen habe. Soll aber auch eine Psychotherapie machen. Die Psychiaterin hat mir dann auch Escitalopram verschrieben, weil es wohl rascher wirkt und effektiver ist.

Das Escitalopram (1x10mg) nehme ich jetzt seit ein paar Tagen, möchte es aber wieder absetzen, weil ich erfahren habe, dass Insidon nicht so schlimme Nebenwirkungen haben soll. Nun meine Fragen:
Stimmt es, dass Escitalopram nicht so ganz ohne beim Absetzen ist? Wie ist das mit dem Ausschleichen, wie muss man dabei vorgehen? Oder ist das jetzt nicht so schlimm mit den paar Tagen und ich setze es einfach jetzt gleich ganz ab ohne Ausschleichen? Und welche Symptome gibt es beim Absetzen?
Oder sollte ich es doch lieber weiternehmen? Ich bin da jetzt hin und hergerissen. Also bei welchem Medikament habe ich die wenigsten Gefahren bzw. Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen von Opipramol (Insidon) mit Marihuana?

11.10.2016 Kommentar von Margot:

Hat jemand Erfahrungen mit Insidon (Opipramol)? Die meisten kennen dieses Antidepressivum wahrscheinlich nicht, aber hat vielleicht doch jemand Erfahrung mit dem Medikament?

Der Grund, warum ich frage ist, ich habe vor einer Woche mit der Behandlung begonnen und vor zwei Tagen habe ich etwas Gras geraucht. Es war das erste wirklich „unangenehme High“ das ich je hatte, meine Gedanken rasten und waren faszinierend wie eh und je, aber ich fühlte mich wirklich krank und schwindlig und ging sofort zu Bett. Am nächsten Morgen bin ich mit einer leichten Migräne aufgewacht.

Nun meine Frage; Hatte ich einen schlechten Tag? Habe ich zu viel geraucht? Oder war das eine Wechselwirkung zwischen dem Marihuana und dem Medikament? Ich hab schon in der Vergangenheit während ich auf Antidepressiva war geraucht und es war in Ordnung. Es war diesmal etwas total anderes.

Ich werde es noch einmal versuchen, und die Dosis sehr gering halten und dafür sorgen, dass ich mich zuallererst gutfühle. Aber ich wäre trotzdem für jede Information oder Erfahrung dankbar

26.09.2017 Kommentar von ttftt:

Meiner persönlichen Erfahrung nach sind es die Medikamente. Ich habe Fluoxetin genommen, also vielleicht nicht ganz dasselbe, aber trotzdem. Ich war frustriert, fühlte mich krank, hatte Schwindelgefühle – manchmal sogar Blackouts oder Ohnmachten oder so ähnlich, wachte morgens mit Kopfschmerzen und blauen Flecken auf, wo ich mich anscheinend selbst angeschlagen hatte.

Unverträglichkeit mit Moclobemid

03.05.2017 Kommentar von Dextra:

Hallo,

Ich find echt schade das sich Opipramol mit Moclobemid wegen der Gefahr eines Serotonin Syndrom nicht verträgt.Glaub bei einer generalisierten Angststörung & Sozialphobie wie bei mir und anderen wär das eine sinnvolle Kombination.Nicht zu vergessen mit einer Psycho oder Verhaltens-Therapie.

Opipram gegen Panikattacken

12.04.2017 Kommentar von Spezialist:

Opipram hilft mir bei Panikattacken. Hab es immer dabei. Meistens reicht es schon dass ich es nur dabei hab.

Tavor oder Opipramol?

22.02.2018 Kommentar von Lilie:

Hallo
Ich war vergangene Woche beim Arzt, der fragte mich was ich bei Angstattacken nehme. Ich sagte nichts. Also habe eine komplett volle ungeöffneten Tavor Packung die ich aber nicht angerührt habe.
Jetzt sagte er ich soll mir jede Woche eine spritze zur Beruhigung abholen oder ob ich opipramol haben möchte.
Wer kann mir über Erfahrungen berichten?
Liebe Grüße Lilie

24.02.2018 Kommentar von heine:

Hallo,
es gibt nix was effektiver gegen Panik wirkt als Tavor, dafür macht es abhängig. Eine vergleichbare Wirkung kann man mit dem leichten Antidepressivum Opi nicht im Ansatz erreichen. Was meint er mit Spritze ? Eine Imap ? Diese Behandlungsmethode ist veraltet und ich wüsste nicht, was er sonst meint, was eine Woche wirkt.

26.02.2018 Kommentar von Carin:

Hallo

Also ich nehme seit Ende Juni opipramol. mir hilft es sehr.
selten habe ich noch eine Attacke habe nun auch eine Therapie an geschlossen. Heute war ich erst beim doc. er sagte bis Frühjahr soll ich die Tabletten ruhig noch nehmen damit alles stabil wird. Das werde ich auch machen. ich nehme am morgen eine und am abend eine … also 100 mg

01.03.2018 Kommentar von Lilie:

Danke für eure Antworten
ich habe keine Ahnung wie die spritze heißt.
Aber geholfen hat die nicht wirklich hatte trotzdem eine Attacke
Opipramol ist sozusagen meine Hoffnung bevor ich zum Tavor greife.

Wirksamkeit und Nebenwirkungen – Zusammenfassung

18.04.2018 – Kommentar von hippie:

Hallo an alle
Ich bekomm jetzt Insidon (Opipramol) seit zwei Wochen .. und ich frage mich, ob jemand sich seiner Nebenwirkungen bewußt ist? wie wirksam ist das Medikament? … könnte jemand, der dieses Medikament genommen hat eine Zusammenfassung geben?

19.06.2018 – Kommentar von seppi:

Also ich habe mit dem Medikament ohne jeden Zweifel das Glückslos gezogen. Es ist fantastisch. Es funktioniert, und das schnell, zuverlässig und so weit ich sagen kann ohne eine spürbare Entwicklung von Toleranz.
Es gab eine ziemlich merkbare Sedierung nach den ersten paar Dosierungen. Das ist mit der Zeit abgeklungen und hat eine sehr saubere Anxiolyse und Stimmungsaufhellung zurückgelassen.

22.10.2018 – re: meine Erfahrung – Kommentar von blauer:

Seit einem halben Jahr habe ich eine diagnostizierte Panikstörung. Vorher hatte ich mich mit den Anfällen lange rumgeschlagen. Dann habe ich Opipramol bekommen und es hat sofort bei mir gewirkt. Ich nehme eine beim Aufstehen und eine vor dem Zubettgehen. Tagsüber habe ich jetzt die Ruhe weg und nachts kann ich gut schlafen. Kann auch keine Gewichtiszunahme registrieren. Ich wollte das Medikament aber auch eigentlich nicht so lange nehmen. Meine Arbeit hat mich sehr unter Druck gesetzt und ich hatte dann immer stärkere Angstanfälle bekommen. Hatte immer Angst, dass ich Mist baue oder sonst irgendwie anecke. Gleich nach dem Aufstehen fing die Angst an und Schlafen ging nicht, weil ich so viel gegrübelt habe. Opi hat mir da schon sehr geholfen.

07.09.2019 Kommentar von sailormoon:

Mir wurde es wegen meiner Angststörung verschrieben und es hilft mir. Meine Angst ist eindeutig weniger geworden. Ich kann mein Leben wieder genießen. Genauer gesagt habe ich seit etwa 10 Jahren eine generalisierte Angststörung und mein Arzt hat es mir zur Linderung meiner Angst gegeben. Vorher war ich auf Amitriptlin. Doch das Medikament hat mir nicht auf Dauer helfen können. Außerdem habe ich enorm Gewicht unter Amitriptylin zugelegt. Deswegen hab ichs abgesetzt.

Hinweise, Kommentare, Meinungen etc.

08.08.2020 Kommentar von Interessent:

Opipramol ist kein antidepressivum,sondern ein schlafanstossendes und nach mehreren Wochen angstlösendes Medikament. Deswegen stand früher im Benkert/Hippius, die Bibel für psychiatriestudenten drin, dass das Präparat überflüssig sei in der depressiosbehandlung.
Wenn Sie unter sSri keine Wirkung haben, versuchen sie es mal mit clomipramin.
Da ist wichtig, retardiertes vom nicht retardierten zu unterscheiden.
Nicht retardiert ist schlafanstossend, retardiertes wachmachend, erst wenn clomipramin zu pseudoclomipramin abgebaut wird, hat es wieder schlfanstossende Wirkung.
Hat einige Nebenwirkungen, aber wenn Sie 3- 4 Wochen durchhalten, sind sie ein – neuer- Mensch.
Es ist ein sogenanntes Dirty drug, dh. es greift an vielen Rezeptoren an. = vieleNW
Im Alter, größer 60 muss auf Herzprobleme geachtet werden.

Cici. sagte am 29.03.2021:
Ich benutze Opipramol schon seit 18 Jahren mir hat es es sehr geholfen bei meinen Panikattacken.Ich finde es macht aggressiv..Einen trockenen Mund. Müde macht es auch .Es ist kein Antidepressiva. Aber um diesen Panikattacken entgegen zu wirken ist es gut.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren