Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Erfahrungen

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI); weitere Erfahrungsberichte zu diesen Antidepressiva unter Antidepressiva Erfahrungen.


Medi Serotoninaufnahmehemmer ausgeschlichen

04.10.2017 Kommentar von Rosa:
Ich habe für morgens und für abends jeweils ein serotoninaufnahmehemmer bekommen und nahm es über viele jahre. Hatte auch div. Nebenwirkungen. Einmal janker auf alkohol obwohl ich diesen total ablehnte trank ich 3 wochen viel alkohol. Dann fiel mir ein, dass es das medi sein muss. Ausserdem wurde im laufe der jahre mein gehirn totol muss. Ohne kreativität und ohne konzentration. Mein arzt aus kiel meinte ich solle es weiter nehmen . Ich nahm 25 kg zu! in kürzeter zeit. Nun hahe ich die Medis nach 18 jahren ganz ausgeschlichen und was ist? Ich bin wieder an meinen gefühlen dran und wieder richtig kreativ. Jetzt ist der arzt sauer weil ich es ohne sein einverständnis einfach ausschlich. Aber ich als patient habe doch das recht medis nicht mehr zu nehmen.

SSRI Auswahlkriterium?

03.05.2019 Kommentar von Vorti:
Hey :)
Mir ist gerade eine Frage durch den Kopf geschossen & ich denke vlt. kann mir hier irgenjemand weiterhelfen.
Es gibt zahlreiche Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, welche zur Behandlung von Angststörungen verschrieben werden.
Aber von was hängt es ab welches SSRI verschrieben wird? Was ist das Auswahlkriterium?? Oder pflücken die Ärtzte sich da auf gut Glück eins raus?

Die Frage nach den Unterschieden würde Wahrscheinlich zu weitgehen.. Aber wenn ihr hier gerne etwas über „besondere“ Eigenschaften eines SSRIs und eure Erfahrungen einbringen wollt, nur zu!

12.05.2019 Erfahrung von piel:
Meist ist so, dass Du das Medikament von dem Arzt Deines Vertrauens verschrieben bekommst( gerne auch erst einmal Muster^^), was er von dem Pharmaunternehmen seines Vertrauens, unter Zuhilfenahme diversen „Aufmerksamkeiten“, offeriert kriegt :D

30.05.2019 Erfahrung von Vorti:
ja war irgendwie abzusehen xD Mich hätte es aber echt interessiert ob es da Medizinisch gesehen irgendein Auswahlkriterium gibt.

02.06.2019 Erfahrung von muh:
Wenn du auf einen guten Facharzt triffst, der dich ernst nimmt, und dich selbst belesen hast, was diese Medikamente angeht, dann kann man die Auswahl so eines Medikamentes auch gemeinsam treffen.

Wenn du explizit hier nach der Erfahrung mit diesen Medikamenten fragst, kann ich dir jetzt schon sagen hast du genausoviel Pro wie Contra……ich würd s lassen. Ich würde auch nicht in Foren googeln sondern auf Fachseiten und da alle SSRI s diese Angstzulassung haben, das gleiche Wirkprinzipg sowie ähnliche Nebenwirkungen kann ich mir wirklich nicht vorstellen, welche medizinischen Auswahlkriterien da anfallen könnten.

01.07.2019 Erfahrung von Vorti:
Ich meine nicht direkt Erfahrungen sonden eher Wirkungsmechanismen z.b. was ist mehr Antriebssteigernd, Angstlösend, Stimmungsaufhellend etc.
Ich was das Medis bei jedem anders wirken dachte aber das die vieleicht in der Regel bestimmte Wirkungsattribute bei ssris unterschiedlich stark ausgeprägt sind.
ansonsten ja im prinzip sollten sie schon alle ziemlich ähnlich wirken :))

30.07.2019 Erfahrung von muh:
Wenn dein Antidepressivum/Angstlöser bei dir bisher positive Wirkung gezeigt hat und du es gut verträgst würde ich – bis auf eine Dosiserhöhung, die mit dem Arzt abgesprochen werden sollte – keine Experimente machen.

Das einzige, was mir zu „anderen Wirkmechanismen“ einfällt ist, dieses Medikament mit einem zweiten zu kombinieren, was man macht, wenn man schlecht schlafen kann, da SSRI diesen Bereich wohl selten mit abdecken, dann bekommt man aber eine ganz andere Wirkstoffklasse dazu. Hier gibt es dann 2 Möglichkeiten: ein weiteres Antidepressivum oder ein Neuroleptikum.

Weitere Erfahrungsberichte zu SSRI

Emma sagte am 30.12.2022:
Mein Psychiater ermutigte mich zum ersten Mal ein SSRI zu nehmen, 20 mg pro Tag. Ich habe viele Jahre damit verbracht, mir immer Sorgen über die Gefühle anderer zu machen, bis zu dem Punkt, dass ich ständig über alles nachdachte. Ich machte mir Sorgen darüber, was die Leute von mir dachten, und ich hatte ein geringes Selbstwertgefühl und eine geringe Selbsteinschätzung. Auch soziale Ängste waren für mich immer ein ernstes Problem. Die Ängste und Sorgen haben sich zu einer ausgewachsenen Depression entwickelt. Also hat mir mein Arzt Fluoxetin 20 mg verschrieben. Zuerst machte es mich ein wenig schläfrig, aber es gab mir ein viel besseres Gefühl von Ruhe, Frieden und im Grunde überhaupt nicht besorgt über kleine Dinge oder was die Leute von mir dachten. Und nach etwa einem Monat waren all diese chronischen Sorgen, Stress und Ängste völlig verschwunden. Ganz und gar. Nach meiner persönlichen Erfahrung konnte ich mit dem SSRI die wichtigen Dinge des Lebens angehen und mir keine Sorgen mehr machen und nicht einmal mehr an unbedeutende Dinge und das Verhalten anderer Leute denken. Es beseitigt im Grunde toxischen Stress und Sorgen. Und es macht einen geistig „stark“ wenn man so will.

Ariana am 26.03.2023:
Das SSRI Fluoxetin hat es mir ermöglicht, mein Leben wieder zu genießen. Ich habe mit 10 mg angefangen und bin dann auf 20 mg plus 10 mg Buspar zweimal am Tag hochgegangen. Nach Selbstmordgedanken, dem Gefühl, nie wieder ein normales Leben führen zu können, ständigen Ängsten und schweren angstbedingten Depressionen konnte ich endlich wieder aufwachen und den Tag genießen. Es hat lange gedauert, bis die Wirkung eintrat, wahrscheinlich etwa ein Monat, bevor ich eine spürbare Verbesserung spürte, aber jetzt, nach zwei Monaten, fühle ich mich endlich wieder wie ich selbst. Meinen Erfahrungen mit anderen SSRIs, die ich ausprobierte, waren nicht so gut, unter Fluoxetin hatte ich keine größeren Nebenwirkungen. Bleibt stark und haltet durch! Denkt daran, dass ihr nie allein seid.

Eray13 am 02.08.2023:
Ich war vorher auf Paroxetin 30mg. Ich habe es abgesetzt, weil ich das Gefühl hatte, dass es nicht mehr wirkt und auch die Gewichtszunahme war furchtbar. 12 Kilo nahezu in einem Jahr!! Ich war etwa eine Woche lang medikamentenfrei bevor ich beschloss, dass ich definitiv etwas brauche. Meine Depressionen und Angstzustände schlichen sich wieder ein und ich fühlte mich insgesamt einfach schrecklich. Ich ging erneut zur Ärztin und sie gab mir Fluoxetin 20mg. Mein Gehirn war bereits an SSRIs gewöhnt, also gab es keine großen Nebenwirkungen. Eigentlich erinnere ich mich an gar keine Nebenwirkungen! Dieses SSRI ist einfach sagenhaft! Meine Depressionen und Angstzustände sind verschwunden!! Ich gehe so viel mehr nach draußen. Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich aufwache und denke: Was KANN ich heute tun!

Block am 14.09.2023:
Nehme seit 4 Jahren Bupropion (150mg) gegen wiederkehrende Depressive Symptome, Antriebsstörung, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Vorher habe ich zwei SSRIs ausprobiert (auch länger) aber bis auf noch mehr Müdigkeit und Erektionsprobleme haben die nichts bewirkt. Natürlich ist es jetzt schwierig zu sagen, wie es ohne wäre, aber meine depressiven Episoden sind nicht mehr so so „tief“ wie sie vorher immer waren. Ganz weg gehen sie nicht, ich bin aber wenigstens nicht suizidal wenn ich eine schlechtere Phase habe. Und antriebssteigernd sind sie auch. Wenn ich mal vergesse, das nächste Rezept zu holen und einige Tage kein Bupropion nehmen kann, merke ich etwa ab dem dritten Tag, dass es mir schlechter geht.
Eine Freundin von mir hatte auch Depressive Symptome und eine Angststörung und hat mehrere SSRIs durchprobiert, von denen es ihr ebenfalls eher schlechter ging. Ich habe ihr gesagt, sie soll mal ihren Arzt nach Bupropion fragen, sie hat es ein Jahr lang begleitend zur Therapie genommen, sehr davon profitiert, hatte keine Nebenwirkungen und konnte es vergleichsweise gut wieder absetzen. Von einer anderen Bekannten habe ich ähnliches gehört. Ich bin natürlich kein Arzt, aber ich weiß echt nicht, warum viele Betroffene zuerst drei verschiedene SSRIs in immer höheren Dosen ausprobieren müssen und Elontril so selten verschrieben wird.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.