Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Osimertinib (Tagrisso): Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte zu Osimertinib (Tagrisso):

Seite: 123

Betroffener sagte am 15/12/2016 um 13:16 :
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich kann diese Negativbewertung von Osimertinib als Betroffener nicht nachvollziehen.
Ich hatte nach Erstdiagn. 12/15 NSCLC EGFR pos. 11 Monate Afatinib erhalten, darunter bis 6/16 gute Wirksamkeit mit Reduktion pulmonaler Metastasen, seither stetiger Progress der pulmonalen Befunde bei zunehmend schlechterer Verträglichkeit (Haut, gastrointestinal).
Seit 15 Tagen Anwendung von Tagrisso bei T 790 M Mutation mit deutlicher Symptomreduktion, Nachlassen Hustenreiz, etc., erheblich besserer Verträglichkeit, allerdings in Ungewissheit lebend, ob die exorbitanten Kosten hierfür, bislang 8500 Euro mtl., seit 1.12.16 nurmehr als Reimport für ca. 12.000 Euro mtl beziehbar, von der Krankenkasse (privat) übernommen werden, weil diese negative Nutzenbewertung vom IQWiG getroffen wurde. Dadurch ist mein als Betroffener offensichtlich durch diese Situation bei weiterem Bezug zu eigenen Lasten neben der Erkrankung auch dem finanziellen Ruin ausgeliefert.
Eine unerträgliche Situation.

Anonymous sagte am 24/12/2016 um 13:50 :
Wir haben das Medikament beantragt . Habe eine Antwort heute bekommen das es von mdk erst geprüft werden muss. Ich finde es eine Frechheit das Leute von mdk über sowas entscheiden obwohl 60 % noch nicht mal Ärzte sind. Bin fest entschlossen wenn wir keine Zusage bekommen nur weil die Krankenkasse der Meinung ist das dass Medikament zuteuer wäre. Dann werde wir vor Gericht gehen

Maddes sagte am 07/01/2017 um 21:35 :
Hallo miteinander,bin bisher mit Tarceva (Erlotinib) behandelt worden. Nach 14 Monaten leichte Progression des Lungentumors. Letzte Woche wurde die T790M Mutation festgestellt. Jetzt muss ich mit meiner privaten Kasse (Debeka) über die Kostenübernahme sprechen. Hat jemand Tipps, wie man das am besten einfädelt, ohne dass es zu großen Auseinandersetzungen kommt?
Bin für jeden Tipp dankbar!
Schönen Sonntag!
Matthias

Anonymous sagte am 16/01/2017 um 19:03 :
Wir haben das Medikament heute bekommen. Und die Krankenkasse übernimmt auch die Kosten. Nur die Besorgung kann bis zu 30 Tagen dauern. Wir werden berichten wie das Medikament ist und wirkt.

Anonymous sagte am 17/01/2017 um 20:24 :
Erster Tag meine mutter hat gebrochen und schlecht Luft bekommen. Gegen abend ist es besser geworden.

Anonymous sagte am 17/01/2017 um 20:31 :
Hallo mattias, normal beantragt das Krankenhaus das Medikament bei deine Krankenkasse. Die werden dann den medizinischen Dienst übergeben. Die werden ein Gutachten erstellen und der Krankenkasse dann zuschicken. Da es momentan kein anderes Medikament gibt bekommst du es bestimmt genehmigt. Wenn es nicht der Fall wäre was ich nicht glaube kannst du Einspruch einlegen und das Krankenhaus wird dann nochmal was schreiben. Kann nur von meine mutter reden sie hat es genehmigt bekommen und die Krankenkasse übernimmt die ganzen kosten für erstmal 1 Jahr. Hoffe ich konnte die helfen. Lg

Beantwortete Fragen zu Osimertinib (Tagrisso)

Haben Sie noch eine Frage zu diesem Medikament?

Anonym sagte am 13/04/2017 um 23:31 :
Guten Tag!
Da ich gerade auf der Suche nach einer Krankenkasse bin, die die Kosten dieses Medikaments für meine Tante übernehmen würde, wurde ich sehr auf Ihr Beitrag interessiert.
Wenn ich fragen darf – bei welcher Krankenkasse haben Sie dies explizit genehmigt bekommen? Handelt es sich um eine gesetzliche oder private Krankenversicherung?

Herzlichen Dank im Voraus!
LG und schöne Ostern

Mira sagte am 18/01/2017 um 22:17 :
Guten Abend, ich hätte gerne gewußt, welche gesetzl. Krankenkassen Tagrisso erstatten? Danke schön

hans sagte am 13/03/2017 um 15:02 :
habs von meiner KK für weitere Monate genehmigt bekommen,
was danach geschieht steht in den Sternen.
Privat für mich nicht machbar

Robert sagte am 10/01/2018 um 10:36:
Seit 1.11.17 ist Osimertinib vom Gemeinsamen Bundesausschuss freigegeben und ist damit in den Apotheken sofort verfügbar.

Katharina sagte am 27.07.2020:
Hallo, ich nehme das Medikament seit Oktober 2019, Lungentumor ist von ca. 4,8 cm auf 1,7 cm geschrumpft.
Ist hier jemand dabei, der die Tabletten seit mehreren Jahren nimmt? Welche Erfahrungen habt ihr? Wie lange hat es bei euch gut funktioniert?

Helene sagte am 14.12.2020:
Ich nehme Tagrisso seit gut einem Jahr. Mein Lungenkarzinom hat sich total zurückentwickelt auch die übrigen Karzinome sind zurückgegangen. Nur merke ich seit einiger Zeit eine fortschreitende Schwindelattacke mit begleitender Übelkeit.
Auch meine Kräfte lassen immer mehr nach. Auch mein Appetit lässt nach. Dadurch verliere ich natürlich Gewicht. Was nicht so gut ist.

weiblich52 sagte am 30.12.2020:
Nachdem das Giotrif nach ca Monaten nicht mehr wirkte und die Lebermetastase und der Tumor weiter wuchsen wurde ich auf Tagrisso umgestellt. In Österr. zahlt das noch die Kasse. Ich war sehr froh, dass die Durchfälle wesentlich wurden weniger wurden, auch die Liedränder und Mundwinkel sind nicht mehr entzunden und der Durst bei der Einahme ist ebenfalls nicht mehr vorhanden. Nun nehme ich Tagrisso und vertrage es soweit gut. Ich nehme zu (mir ist das nicht recht da ich Fußschmerzen habe und das zusätzliche Gewicht da keinen Vorteil bietet. Dass die Fingernägel abblättern und ich so kaum greifen kann ist unangenehm aber in Vergleich zu einer Chemo oder der Erstmedikation gut zu tolerieren. Ich habe aber Schweißausbrüche, wache nachts öfter auf und koche regelrecht. Um die 50 kann das als Frau schon auch der Menopause zugerechnet werden, mir kommt aber eher vor dass es vom Tagrisso kommt. Ich werde das mit meinem Onkologen besprechen und berichten. Hier konnte ich keine weiteren Berichte dergleichen lesen. Alles Gute für Euch! Grüße aus Wien

Anonymous sagte am 15.01.2021:
auch ich nehme seit einem jahr tagrisso, habe alle im beipak angefürten nebenwirkung und die ganz heftig. meine befunde sind okay. bin an der lunge operiert und hatte eine metastase im kopf, die mit gamma knife erfolgreich entfernt wurde. mit der verordnung gab es bis jetzt kein problem.

Mika sagte am 08.03.2021:
Hallo, ich nehme Tagrisso seit Mitte Februar 2019 (seit über 2 Jahren) ich vertrage es sehr gut. Habe lediglich mal ein paar Pickelchen und ab und an eine kleine Entzündung am Zeh ( das mit dem Zeh bekomme ich aber mit Fusidinsaure-Salbe innerhalb von 2 Tagen weg). Die ersten paar Wochen war ich etwas müde, das hat sich aber dann gelegt. Bin sehr glücklich damit, war bei der Erstdiagnose erst 38 Jahre und meine Kinder waren 7 und 2 Jahre alt. Meine Ärztin meinte, saß sie Patienten hat, die es bereits 5 Jahre nehmen. Mein Stadium war Iva (rechter Lungenflügel und Metastasen im Rechts).

Haria 17 sagte am 07.04.2021:
Auch nehme Tagrisso 80 mg seit ca einem Jahr, abends immer zur selben Zeit! Muss sagen das tut gut! Der Darm macht sich einmal am Tag, gleich in der Früh bemerkbar! Ist aber erträglich!! Habe auch Einige Pickel , Hauptsache im Bauchbereich und seid geraumer Zeit mit den Nägeln Probleme, sind ganz weich und teilweise eitrige Nagel Bett Entzündungen! Hab bisher aber sonst noch nie bei Untersuchungen irgendwo eine neue Metastase oder so bekommen! Es geht mir ausgezeichnet, bin auch dankbar dafür! Erste op annLungevwar im September 2018( Lungen Lappen und ca 20 Lympfknoten wurden entfernt, 2019 Nov. Metastasten Im Kopf app Kleinhirn, und danach Bestrahlung im groß und Kleinhirn!!!

Alles gut!!! Momentan sieht’s aus das sich die metastasen Auflösen!!!!

Tina sagte am 28.04.2021:
Hallo, ich nehme Tagrisso seit Mai 2020.Vertrage es sehr gut,nur meine großen Zehe sind immer entzündet. Kann mir da jemand einen Tipp geben?

Lisa sagte am 28.04.2021:
Tipp bei Nagelbett-Entzündungen an der grossen Zehe:
Meiner Freundin helfen die Augentropfen Timoptic (eigentlich gegen grünen Star), um die Entzündungen an der Zehe einzudämmen.

gudrun 1 sagte am 26.05.2021:
Leider kann ich die guten Beiträge nicht bestätigen. Mein Mann 82 hat das Medikament tagrisso80 vom 29.01.2021 bis 2.04.2021 genommen, es war eine kurzfristige Verlängerung seines Lebens.
Er hatte ein nicht kleinzelliges Lungenkarzinom. Doch durch Palliative Hilfe konnte er einschlafen.
Viel Glück allen anderen. Die Kosten wurden von der DAK übernommen.

Peter sagte am 30.05.2021:
nichtoperabler EGFR Lungentumor mit 2 befallenen Wirbeln in Wirbelsäule (unerträgliches Dauerschluckauf, totale Verstopfung, Husten…..)
Nehme Tagrisso seit 3 Monaten, viel Sport und Ernährung (beides wie normal). Haupttumor nur mehr 4x5cm, 1 Wirbel krebsfrei, im anderen zurückgebildet (aber leider um 1 DRITTEL geschrumpft!, noch beschwerdefrei).
Im 3. Monat unbeherrschbarer Durchfall, 1 Woche ausgesetzt, geht wieder….
Hauterscheinungen nach 2-3 Wochen weg. Urea-cremes ausm DM hilfreich(?).

Insgesamt toller Erfolg, hatte mir schon Testament und Suizid ausgedacht… (Bitte nicht alarmiert sein. Alles ok.)
Bin gespannt, ob Tagrisso bei mir auch (nur?) 9-15 Monate wirkt, ob ich, wie der Median, 3 Jahre lebe oder zu den 15% gehöre, die nach 5 Jahren noch leben….

Alles Gute Euch!

Martina sagte am 22.06.2021:
Hallo, ich nehme Tagrisso jetzt schon seit 1Jahr es wirkt immer noch gut.Nimmt jemand das Medikament schon über mehrere Jahre??

easy sagte am 22.07.2021:
Hallo, ich nehme Tagrisso jetzt seit 3 Monaten. Bisher vertrage ich es gut, lediglich die Darmaktivität ist teils nicht berechenbar. Der Tumor ist geschrumpft, der Rest bleibt abzuwarten. Ich bin schon froh, dass das Mittel wirkt und mir noch weitere Lebenszeit schenkt.

Noomi sagte am 25.07.2021:
Hallo,
ich nehme das Medikament seit 4 Monaten, mir geht es sehr gut, ich treibe weiterhin all meinen Sport.
Mutanten in der Lunge, nach Adenokarzinom vor fast 6 1/2 Jahren, Medikament schlägt gut an.
Nebenwirkungen immer mal anders, Hautausschlag im Gesicht, an Händen und Füßen, bekommt man aber mit guter Kosmetik in den Griff.
Meine Haare werden gerade sehr dünn, das ist nicht schön.
Aber ich kann mit allem leben, bin dankbar für das Medikament.

Kerstin sagte am 28.07.2021:
Hallo,
Ich nehme das Medikament jetzt seit 6 Monaten. Nebenwirkungen, am Anfang keine. Langsam kommen die Blutergüsse, Nagelbettentzündung, dünne Haare . Etwas was ich noch nicht gelesen habe, bei mir aber auftritt, es wachsen keine Haare oder Nägel nach. Kennt diese Nebenwirkung noch jemand?

Marleen sagte am 05.08.2021:
Hallo!
Meine Mama nimmt Tagrisso seid 2018. November 2018 Diagnose: EGFR Mutation. Linker Lungenlappen befallen und Metastasen. Für mich ist eine Welt zusammen gebrochen, ein Arzt meinte nämlich zu mir, meine Mutter hätte nur noch ein paar Tage zuleben.
Aber Tagrisso hat gut angeschlagen, Tumor wurde kleiner und Metastasen waren auch weg. Jede Kontrolluntersuchung war unverändert. Nachdem sie dann mit sehr starken Nebenwirkungen zu kämpfen hatte, wurde die Dosis runtergesetzt von 80mg auf 40mg. Und das war wahrscheinlich nicht so gut….
Laut Epikrise vom KHnach der letzten Untersuchung, ist die Krankheit weiter fortgeschritten und hat sich ausgebreitet. Dosis wurde wieder erhöht. Bin gespannt was die nächste Kontrolle sagt. Und jetzt wo sie wieder die höhere Dosis nimmt, hat sie wieder mit Übelkeit, entzündete Finger, Durchfall und Schmerzen in der Darm Gegend zu tun. Hoffen wir das Beste!!!!

Peter sagte am 31.08.2021:
Hallo,
Ich hatte oben über die ersten 3 Monate berichtet. Ich bin 60. Der Stand nach 6 Monaten:
SUV (radioaktive Aufnahme im Tumor bei PET-CT): war anfangs bei 4-18, nach 3 Monaten 3-6, nach 6 Monaten: 3 (gesundes Gewebe hat Wert 1), das zeigt den massiven Rückgang. Der Tumor selbst macht seit 5,5 Monaten keinerlei direkte Schwierigkeiten. Der durch die Metastase stark zerfressene Rückenwirbel bringt mich zu mehr Vorsicht vor Stürzen, beim Tischtennis und besonders beim Gleitschirmfliegen. ;-) – Der Wirbel bildet neuen Kallus. Der Krebs ist da fast raus.
Nebenwirkungen vom Tagrisso:
– Dünner Stuhl ohne Gegenmassnahmen. Weil nur morgens und abends, ist meine Bewegungsfreiheit nicht zu sehr behindert. Ich esse was geht, um mein Gewicht zu halten.
– Immer wieder einzelne Aphte im Mund und schmerzhafte Stellen im Zahnfleisch.

Insgesamt recht positiv. Ich schrieb oben, nur 15% Lungenkrebskranke überleben 5 Jahre nach Diagnose. Für Tagrisso-Patienten scheinen 40% gültig zu sein.
Meine (verrückte?) Hoffnung ist, dass der Krebs während der ca. 1.5 Jahre durchschnittl. Wirkungszeit des Tagrisso komplett verschwindet. Mal sehen….
Alles Gute Euch!

Anna sagte am 01.09.2021:
Hallo zusammen ,
Mein Mann hat Diagnose
Adenocarcinom der linken Lunge mit sämtlichen Metastasierung.
Die Welt ist für uns zusammen gebrochen……Und dann wurde nachgewiesen eine Mutation des EGFR-Gens und er bekam Tagrisso 80 (Osimetrinib ) als Therapieeinleitung. Er nimmt Tagrisso 80 seit 23.08.2021
Bis jetzt keine Nebenwirkungen , außer leichte Müdigkeit und schlechter Schlaf. Sonst geht ihm gut … Heute war erste Kontrolle . Seine Blutwerte sind in Ordnung ….
Wir hoffen das der Krebs dank Tagrisso komplett verschwinden
Alles gute Euch alle !!!

Kerstin sagte am 13.09.2021:
Hatte mich Ende Juli schon mal gemeldet.
Ich nehme Tagrisso seit März 2021. Die Nebenwirkungen halten sich im Moment Rahmen. Ihr schreibt teilweise von Heilung. Ich habe nichtkleinzelliges Lungenkarzinom mit der EGFR Mutation allerdings im Stadium IV, also nicht heilbar
Linker Lungenflügel und Metastasen in fast allen Knochen. Tagrisso schlägt sehr gut an. Mal sehen wie lange es so bleibt.

Noomi sagte am 23.09.2021:
Noomi,
an Kerstin, die am 28.07.2021 schrieb.
Ich nehme seit Wochen Bockshornklee und Brennesselsamen und mein Haarausfall
stagniert seit ca. 2 Wochen.
Die Haare sind immer noch dünn, fallen aber wesentlich weniger aus.
Ansonsten nehme ich jetzt seit fast 6 Monaten Tagrisso, es geht mir gut.
Mal Bauchschmerzen und Hand- und Fusssyndrom, aber alles gut beherrschbar.
Nur habe ich fast 7 kg abgenommen und bekomme es nicht wieder rauf, hat da jemand einen Tip?
Alles gute weiterhin für alle im Chat.

Kerstin sagte am 28.09.2021:
Hallo Noomi,
Vielen Dank für den Tip mit dem Bockshornklee und Brennessselsamen, werde es auf jeden Fall ausprobieren. Ich nehme Tagrisso seit 7 Monaten, habe in der ersten Zeit auch 7 kg abgenommen. Da ich nicht gerade Untergewicht habe bin ich darüber nicht sonderlich traurig. Ich kann einfach nicht mehr viel essen. Ich esse jetzt jeden Tag Weintrauben und habe wieder angefangen zu backen. Da kommt die eine oder andere Kalorie zusammen so das ich jetzt aufpassen muss nicht wieder alles auf die Rippen zu bekommen.
Ich wünsche Euch allen auch alles Gute, immer versuchen positiv zu denken.

Katharina sagte am 11.10.2021:
Hallo,
meine Diagnose ist EGFR del 19 in IVa Stadium, festgestellt Anfang Oktober 2019. In den letzten Monaten habe ich Probleme mit dem großen Zeh- eitrig, kommt seit Juni 2021 immer wieder vor, manchmal eitrige Pickel. Ansonsten alles in Grenzen (unter der Behandlung mit Osimertinib). Liquid biopsy ist seit Dezember 2019 negativ, habe nur leichte Nierenschädigung Grad 1. Tumorgewebe zurückgegangen und seit Dezember 19 ohne Veränderung. Habe 2 kleine Kinder 8 und 5 Jahre alt, die sind meine Motivation. Habe mir von einem anderen Arzt Methadon Tropfen nach Dr Friesen besorgt, denke mir, dass ich angesichts der Diagnose nichts zu verlieren habe. Tumormarker sind auch seit Dezember 19 unauffällig.
Wünsche euch allen, dass ihr euren Zustand im Griff habt.

Noomi sagte am 06.11.2021:
An Kerstin, die am 28.09.2021 schrieb:
Hallo, ich kann nach ca. 3 Monaten Einnahme von Bockshornklee und Brennesselsamen über neuen Haarwuchs berichten.
Die Haare sind etwas fülliger und wachsen schon ca. 2 cm nach.
Ich freue mich und mache dir damit hoffentlich Mut!
Ansonsten habe ich nach wie vor moderate Nebenwirkungen, sehr häufig Oberbauchschmerzen, evtl. vom Darm, kann dass jemand bestätigen?.
Aber alles ist gut und machbar.
Viele Grüße an alle die hier schreiben und immer positiv nach vorne blicken.
Noomi

Anonymous sagte am 08.11.2021:
Hallo Noomi,
Bei mir ist das mit den Haaren wieder soweit in Ordnung. Ich habe da ein Shampoo gefunden was meinen Haaren sehr gut tut.
Nebenwirkungen sind im Moment, das die Fingernägel einreißen, Knochenschmerzen bei wenig Bewegung (vorallem Nachts). Aber wie ich finde, alles im erträglichen Rahmen.
Alles Gute, den Mut und die Hoffnung nicht verlieren.
Kerstin

Frida sagte am 17.11.2021:
Hallo zusammen,

ich habe Februar 2021 die Diagnose Lungenkarzinom erhalten und habe das Glück dieser Mutation, die mit Tagrisso 80mg (Beginn Mitte März `21) gut unter Kontrolle zu halten ist.
Im Laufe der Zeit sind diverse Begleiterscheinungen aufgetreten, die kommen und gehen, wie es ihnen passt: leichte Darm“unruhen“ (sind gut erträglich), Entzündungen an allen Fingerkuppen durch Aufplatzen der Haut und seit kurzem abbrechende Fingernägel, so dass zeitweise keine Fingenägelspitzen mehr vorhanden sind (Pflaster und Salbe lindern). Seit einigen Wochen sind auch die Zehen betroffen, teilweise eintrige Entzündungen für mehrere Tage.
Seit 5 Monaten Probleme in den Beinen, vorwiegend mit Krämpfen bis in die Füße und Muskelschwäche. Dazu passiert es immer häufiger, dass die Leiste für einen kleinen Moment „herausspringt“, was anschließend Schmerzen hinterlässt. Kribbeln und teilweise leichtes Taubheitsgefühl in den Beinen und Knien sind ebenfalls lästig. Ich bin 60 Jahre alt, meine Beine fühlen sich oft an, wie 80. Kann dann nur humpelnd laufen.
Zudem habe ich seit einigen Wochen sehr starke Empfindungsstörungen auf dem gesamten Rückenbereich in Form von extremen Kribbeln. Alle Blutuntersuchungen waren okay, Magnesium und Vitamin B12 sind gut eingestellt. Kennt jemand dieses Problem mit den Empfindungsstörungen? Habt ihr eine gute Strategie, damit besser zurecht zu kommen? Mich macht es zeitweise wahnsinnig.
Ansonsten bin ich sehr froh und dankbar, dass ich dieses Medikament nutzen darf. Eine Chemo ist mit Sicherheit viel belastender. Allerdings wurde mir gesagt, dass ich diese Tabletten, auch wenn irgendwann kein Tumor mehr zu sehen sein wird, mein ganzes Leben lang nehmen muss, also bis zum Ende meines Lebens (das hoffentlich noch viele Jahre dauern wird) mit den Nebenwirkungen und Begleitproblemen leben muss.

Kerstin sagte am 21.11.2021:
Hallo Frida,
Das mit den Kribbeln und Taubheitsgefühl hatte ich ziemlich am Anfang (erkannt Lungenkarzinom auch Februar und Medikament seit März 2021). Ich habe da so gut wie keine Probleme mehr Dank Krankengymnastik und ab und zu Massage. Mit den Fingernägeln (abbrechen und spalten) habe ich jetzt seit ca 14 Tagen. Habe am 9.12. meinen nächsten Termin beim Onkologen, mal sehen was er mir da empfehlen kann. Ich bin jetzt 57 Jahre. Ich bin auch sehr froh über Tagrisso, man kann den Umständen entsprechend recht gut damit Leben.

Elmar, 60 Jahre sagte am 21.11.2021:
August 2021 Diagnose: Lungenkrebs, fortgeschrittene Stufe 4, EGFR Mutation, beidseits Lungenlappen befallen und Metastasen in 6 Wirbel, Beckenknochen und linkem Oberschenkelknochen und insgesamt stark geschwächt. Ich nehme nach umfänglicher Bestrahlung der Knochen nun seit 2 Monaten Tagrisso. Zunächst Ausschlag an Rumpf und Oberarm, der mittels Kortisiontabletten sich schnell zurückgebildet hat. Allgemein trockene Haut, insbesondere an Händen und Füssen. Begegne diesem bisher mit Urea-haltiger Creme. Seit neuestem Nagelbettentzündung an beiden großen Zehen (ich gehe morgen zum Arzt). Verdauung unberechenbar, vermutlich Wechselspiel mit Morphin in hoher Dosis 2×90 mg (Auf Morphin kann ich aufgrund immenser Knochenschmerzen derzeit nicht verzichten). Ich bin bislang mit der Wirkung von Tagrisso sehr zufrieden. Nach ersten Kontrollunterschungen ist die Ausdehnung des Tumors in der Lunge rückläufig.

Kerstin sagte am 23.11.2021:
Hallo Elmar,
Am Anfang habe ich auch Morphine genommen, damit die Schmerzen auszuhalten waren. Habe das aber dann auch wieder absetzen können. Wenn das Tagrisso anschlägt gehen auch die Knochenschmerzen zurück. Das hatte mir der Onkologe so gesagt und es ist auch so eingetreten. Jetzt nehme ich nur noch das Tagrisso, einmal im Monat eine Spritze für die Knochen und eine Calcium Vitamin D am Tag. Klar tut mal was weh, aber ich habe die Erfahrung gemacht, umsomehr ich mich bewege, umso besser. Früh beim aufstehen muss sich alles erst wieder richten, aber dann geht es recht gut, ohne Schmerzmittel.

Tanja sagte am 26.11.2021:
Hallo alle zusammen,

auch ich nehme seit Juli 2021 Tagrisso, bin 48 Jahre alt. Diagnose Ardeno Karzinom im linken Lungenflügel, Pleurakarazinose, Metastasen in Brust, in zwei Wirbeln und einem Lymphknoten. Nach ersten CT nach 2 Monaten leichter Rückgang.
Vertrage Tagrisso ganz gut, leichte Hautveränderungen, manchmal Durchfall (hält sich aber in Grenzen). Nächtliche Muskelkrämpfe treten seit ca. 2 Wochen auf, versuche es mit Magnesium. Nachts in der Ruhephase machen sich Knochenschmerzen bemerkbar, tagsüber allerings gar nicht.
Bin auch sehr dankbar für das Medikament, seit ich es nehme kann ich die meiste Zeit auf Schmerzmittel verzichten, auch fühle ich mich nicht mehr so abgeschlagen. Sport funktioniert auch wieder, muss sagen die Bewegung tut mir sehr gut.
Wünsche euch alles Gute

Elisa sagte am 30.11.2021:
Ich nehme seit 6 Wochen Tagrisso. Seit ca. 10 Tagen bekomme ich rote Flecken im Gesicht, die Haut spannt – kosmetisch sehr störend.
Kann jemand einen Tipp geben?
Urea-Creme benutze ich bereits.

Noomi sagte am 01.12.2021:
Hallo Elisa,
das Problem hatte ich auch und habe meine Tages- und Nachtcreme in einem
guten Naturkosmetikladen gekauft.
Die Cremes sind von Siriderma und ich habe immer 2 verschiedene, die ich mir zusammen rühre.
Am Anfang habe ich noch die Intensiv Creme dazu genommen.
Lass dich nach Möglichkeit beraten.
Bei mir hat es wirklich ganz schnell geklappt und die Haut ist bis heute gut.
Nehme Tagrisso seit 01.04.21.
Alles Gute für alle und immer gute Nachrichten wünsche ich euch.
Liebe Grüße

Elisa sagte am 01.12.2021:
Danke vielmals für den Tipp!

Kerstin sagte am 04.12.2021:
Hallo, mein Onkologe hat mir am Anfang 2 Cremes/Salben verschrieben. Metrocreme 0,75 und Advantan Milch verschrieben. Am Anfang habe ich sie einfach beiseite gelegt. Ich hatte jetzt die Probleme mit geröteter Haut unter der Brust, da hat mir die Advantan Milch sehr geholfen. In den letzten Wochen sind mir die Fingernägel so weggebrochen und Nagelbettentzündungen, da war die Metrcreme einfach super.

Hajo sagte am 06.01.2022:
Ich habe jetzt etwas über 12 Monate unter 1 x Täglich 80mg Tagrisso rum. Zur Zeit keine bekannten Herde; Blut und Bildgebung immer ohne Befund. Hier sind schon sehr viele gute Tipps zum Management der Nebenwirkungen versammelt, was mir das Leben zusätzlich erheblich erleichtert hat ist der Einsatz von Sekundenkleber an den Fingern / Händen, wenn sich dort die Haut öffnet. Sofort schmerzfrei und nach 3 Tagen abgeheilt! Keine Sorge: Brennt überhaupt nicht und wirkt auch desinfizierend, deswegen kaum Entzündungen. Immer so schnell wie möglich auftragen. Viel Glück Euch allen!

Elisa sagte am 07.01.2022:
Hallo zusammen, eine Frage in die Runde.
Hatte schon jemand eine Operation unter Tagrisso? Wie lange wurde es vor der dem Op-Termin abgesetzt? Und wie lange danach?
Ich soll es 3 Tage von dem Termin absetzen, das kommt mir so lange vor.
Wenn jemand Erfahrungen hat, wäre ich sehr dankbar für eine Information.
Alles Gute !

Adina, 64 Jahre, nie geraucht sagte am 08.01.2022:
Im Oktober 20 wurde bei mir im rechten Oberlappen ein Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom – Adenokarzinom mit Metastasen in den Lymphknoten am Hals festgestellt. Tumorprofil: EGFR
Erste OP 10.20 wurden mehrere Lymphknoten am Hals entfernt. Danach 3 Z. Chemotherapie in Verbindung mit Tagrisso 80. Tagrisso wurde 10 Tage vor der OP abgesetzt. Am 25.02.21 die Lungen OP + mehrere Lymphknoten. Im April – Mai 25 Bestrahlungen im Halsbereich. Ab September 21 nehme ich weiter Tagrisso 80 zur Therapie Unterstützung. Das Medikament ist ziemlich gut verträglich, natürlich habe ich auch einige Nebenwirkungen, nachts Krämpfe in den Beinen, ab und zu Durchfall…
Mir wurde zur Unterstützung des Körpers vom Arzt La Vita – Mikronährstoffkonzentrat aus Bio Obst und Gemüse empfohlen, sehr empfehlenswert, gibt viel Kraft und die B. Werte haben sich verbessert, habe auch schon 6kg. zugenommen, während der Therapie 13kg. Gewichtsabnahme. Ich wünsche allen viel Kraft und Gottes Beistand! Ich wünsche dir

Werner sagte am 14.01.2022:
2016 habe ich den Bericht bekommen Lungenkreps. Operatief wurde mir die Hälfte der linken Lunge entfernt. Danach Chemokur. 2019 kam der Lungenkrebs zurück in Form von nicht kleinzelligen Lungenkreps im Stadium 4. Seit dieser Zeit nehme ich Targrisso 80mg. Habe von Tagrisso keine Nebenwirkungen oder Probleme. Seit etwa einem Jahr habe ich eine Entzündung in den Luftwegen (COPD ). Von der Entzündung habe ich viel Last. Mehrmals Auswurf in einer Stunde,auch mit Blut durchsetzt. Habe des öfteren das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen. Jetzt Inhaliere ich mit weißen Tigerbalsam. Ich habe eine Gesichtssauna. Seitdem ich Sauna mit Balsam inhaliere bekomme ich besser Luft und der Auswurf sitzt nicht mehr fest. Wir wohnen in den Niederlanden (Friesland ) Soweit es meine Körperliche Verfassung erlaubt gehen wir spazieren und Fahradfahren Ich will hoffen das es noch eine Zeit gut geht. Vieleicht ist der Tip für Leute mit dem Gleichen Problem eine hielfe. Wichtig : nicht aufgeben!!!

Kordula sagte am 14.01.2022:
Tagrisso nehme ich seit September 2019 zur Behandlung eines Lungen-Adenokarzinoms mit zwei Metastasen in den Lymphen, 2 in der Leber und 17 kleinen Hirnmetastasen; letztere wurden alle einzeln bestrahlt. Ich hatte anfänglich einige Nagelbettentzündungen, die ich jeweils sofort mit Nelkenöl (hoch desinfizierend und heilend: siehe Zahnarzt, Fusspflege etc.) äusserst erfolgreich behandelt habe. Gegen das Abrechen und Einreissen der Nägel habe ich kein Mittel gefunden. Die extreme Hauttrockenheit bekämpfe ich mit Urea-Crème. Ich habe im Laufe der Zeit zunehmend an Energien verloren, was mich sehr stört. Seit drei Monaten leide ich nachts zunehmend unter Beinliegeschmerzen, die jedoch nach dem Aufstehen verschwinden. Zurzeit ist eine Abklärung im Gange von wegen unerträglichen Nervenschmerzen im ganzen Körper. Unterm Strich hat mir aber Tagrisso bisher ermöglicht, gut weiter zu leben: der Lungentumor hat sich auf ein Drittel zurückgebildet und die Lymph- und Lebermetastasen sind kaum mehr erkennbar: Dafür bin ich sehr dankbar. Positiv bleiben, sich bewegen und nicht aufgeben ist die beste Medizin. Euch allen wünsche ich viel positive Energie und Durchsetzungsvermögen.

Werner sagte am 15.01.2022:
Hallo Kordula. Gegen das Abrechen und Einreissen der Nägel nehme ich CaD500/880 orange Bruisgranulaat vitamine D 3. Ich denke das sie es in der deutschen Apotheke auch bekommen. Das Mittel hat mir gut geholfen. Bleib stark.

Tina sagte am 20.01.2022:
Ich nehme Tagrisso seit Mai 2020 mein Tumor ist nur noch 1.6cm war vorher 6.7cm Metastasen sind auch weniger. Ob ich operiert werden kann, darauf bekomme ich von den Ärzten keine richtige Antwort, vielleicht kann mir ja jemand von euch eine ehrliche Antwort geben. Habe auch keine Bestrahlung und keine Chemo bekommen. Sonst geht es mir gut.

Anna sagte am 21.01.2022:
Ich kann es nur vermuten, aber ich denke, wenn Metastasen vorhanden sind, wird nicht mehr operiert. Aber so wie die Entwicklung des Tumor-Geschehens ist, ist das doch ein schöner Erfolg – Glückwunsch!

Tina sagte am 21.01.2022:
Vielen Dank für deine ehrliche Antwort Anna.Ich hatte es bei Adina gelesen,das sie Bestrahlung bekommen hatte Sie hatte auch Metastasen ,

Noomi sagte am 21.01.2022:
Hallo an Tina,
vielen Dank für deinen kurzen Bericht, ich freue mich sehr zu lesen, dass du schon seit fast 1 3/4 Jahr Tagrisso nimmst und es dir gut geht.
Das ist eine Ermunterung für uns alle, denke ich.! Ich nehme es jetzt 10 Monate und
die Metastasen sind zum größten Teil nicht mehr zu sehen oder Grössenkonstant, aber nur noch ein paar Einzelne.
Nebenwirkungen halten sich in Grenzen, immer mal was anderes, aber alles gut zu ertragen, Gewicht kommt auch wieder.
Ich wünsche uns allen noch viele schöne, lebenswerte Jahre und immer nach vorne
schauen mit ganz viel Vertrauen und positive Gedanken.
Liebe Grüße Noomi.

Noomi sagte am 01.02.2022:
Hallo in die Runde,
könnt ihr sagen welche Erfahrungen ihr mit der Einnahmezeit, also Uhrzeit der Einnahme habt?
Meine Nierenwerte sind gerade etwas schlechter und meine Heilpraktikerin meinte, man sollte die Tablette am besten morgens nehmen.
Wie sind da eure Erfahrungen, bzw. Eure Nierenwerte bei später Einnahme.
Ich habe Tagrisso immer erst um 19 Uhr genommen.
Wäre dankbar für eine Antwort.
Liebe Grüße Noomi

Tina sagte am 02.02.2022:
Hallo Noomi,ich nehme Tagrisso immer morgens um 8.00Uhr ein.Meine Werte sind alle im grünen Bereich. Ich hoffe das deine Nierenwertebald besser werden.Immer positiv denken!!!!!

Noomi sagte am 02.02.2022:
@ Tina
Vielen Dank für deine schnelle Antwort, ich habe jetzt umgestellt auf früh morgens und muss mich erstmal an den neuen Rhythmus gewöhnen.
Schön, dass wir uns hier austauschen können, ansonsten trifft man ja nicht so oft Menschen, die diese Tablette auch nehmen. Zum Glück!
Liebe Grüße

Sabine sagte am 26.02.2022:
Hallo!
Ich (58 Jahre) nehme Tagrisso seit September 2021. Die Nebenwirkungen halten sich zum Glück in
Grenzen. Der Befund war Lungenkarzinom Stufe IV b mit Metastasen im Skelett und den
Lymphknoten. Der Primärtumor hat sich bei der 1. Kontrolluntersuchung um rd. 1/4 verringert, die Skelettmetastasen wurden bestrahlt. Zusätzlich erhalte ich zum Knochenschutz monatlich eine Infusion mit Biphosphaten.
Nun wurde festgestellt, dass sich auch im linken Auge (Aderhaut) Metastasen gebildet haben. Weis jemand, ob das Medikament auch dagegen wirkt? Viele Grüße und alles Gute

Noomi sagte am 24.03.2022:
Ein kleiner Bericht zum Mut machen.
Ich nehme Tagrisso 80 mg jetzt seit fast genau einem Jahr und hatte vor einem Jahr
multiple Metastasen in beiden Lungenflügeln.
Der momentane Stand ist, dass das CT nichts mehr zeigt und alle Metastasen verschwunden sind.
Also erst mal eine tolle Entwicklung, mache aber zusätzlich noch einiges an komplementären Therapien.
Aber ich bin ganz zufrieden, man kann echt glücklich sein, dass es dieses Medikament gibt.
Viele Grüße an alle Mitkämpfer und viel Kraft zum durchhalten.
Noomi

Maya sagte am 11.04.2022:
Hallo an alle
Ich nehme Tagrisso seit September 21. Der Tumor ist 4,5cm und ettliche Medastasen in den Lympfen. Kein operieren,keine Chemo.keine Bestrahlung. Also ich gehöre auch zu den glücklichen mit Tagrisso. Das erste CT zeigte einen kleinen Rückgang des Tumors. Dann hat man besprochen ob man auf 40 gehe bei Tagrisso,wegen starkem Durchfall,sonst habe ich keine Nebenwirkungen. Also ich nehme jetzt eine niederige Dosis. Durchfall besser , aber nicht weg. Jetz frage ich mich ,wie gehts dem Krebs mit der Dosis 40. Letztes mal CT sagte man nichts von einem Rückgang ,ist einfach gleich geblieben. Ich denke nehme wieder höhere Dosis habe lieber Durchfall in Grenzen,als einen Tumor der vielleicht nicht kleiner wird wegen der niedrigen Dosis. Der Arzt lässt mir die Entscheidung.

Noomi sagte am 11.04.2022:
Hallo Maya,
ich glaube Durchfall gehört zu den Nebenwirkungen die viele beschreiben, ich habe eigentlich immer einmal am Tag leichten Durchfall und andere haben das auch beschrieben.
Meine Ärztin sagt, bei mehreren Nebenwirkungen kann man immer noch halbieren, nicht zu schnell meinte sie.
Bei mir wechseln die Nebenwirkungen ständig, aber ich halte es lieber aus für ein gutes Ergebnis.

Alles Gute für alle.
Liebe Grüße Noomi

Anonymous sagte am 11.04.2022:
Danke Noomi
Das denke ich auch. Ab morgen nehme ich wieder 80. Habe auch lieber ein gutes Krebsergebnis.
Bis jetzt habe ich nichts gelesen,das jemand Tagrisso schon länger als drei Jahe nimmt.
Auch ich wünsche allen viel Kraft und Durchhalten
Maya

Elmar sagte am 18.05.2022:
Hallo zusammen,
melde mich nach halbem Jahr wieder. Im Februar hat Tagrisso 80 zu einer Pneumonitis geführt. Zudem war meine Nase voller Eiterpickel. Nach 2-wöchigem Absetzen und der Behandlung mit Cortison (10mg Prednisolon) hat sich die Lunge (und Nase) wieder erholt. Die Therapie wird nun seit März mit Tagrisso 40 plus 5mg Prednisolon fortgesetzt. Bislang bin sehr zufrieden. Die Nebenwirkungen sind geringer geworden, Tumor und Metastasen scheinen nach letzter Kontrolle nicht gewachsen zu sein. Ich kann zu Zeit wieder weitgehend wie vor der Krebsdiagnose leben. Viel Glück allen

Gaby sagte am 19.05.2022:
Hallo Elmar,
vielen Dank, dass du diese Erfahrung mit uns teilst.
Wäre schön zu wissen, wie es so mit 40 mg Tagrisso weitergeht.
Noch komme ich gut mit 80mg zurecht, aber man weiß nicht was auf einen noch so zu kommt und da sind solche Erfahrungen richtig viel wert.
Ich bin jetzt im 14 Monat der Einnahme, habe erst im August wieder Kontrolle und werde dann berichten. Ich denke immer noch, man muss viel zusätzlich machen, damit man dem Körper was gutes tut, Entgiften und Immunsystem stärken tut sehr gut.
Ich wünsche allen alles erdenklich Gute und viel Kraft um Gesund zu werden.
Liebe Grüße

Martina sagte am 21.05.2022:
Hallo zusammen,
bei mir wurde der Lungenkrebs 2019 festgestellt. Ich habe nie geraucht. Der Befund war Lungenkarzinom Stadium lV mit einer Metastase im Rippenfell. Ich habe ein Jahr Tagrisso bekommen. Dann ist der Tumor wieder gewachsen. Es folgte ein Jahr Chemotherapie und Immuntherapie. Dann wieder eine Vergrößerung. Seit Januar 2022 bekomme ich wieder Tagrisso und es geht mir wieder richtig gut. Hoffentlich darf ich das Medikament noch lange nehmen. Es ist besser als Chemotherapie.
Liebe Grüße

Lina (43) sagte am 20.06.2022:
Hallo, ich bin neu hier aber lese die Berichte schon seit Diagnose. Ende Februar kam die Diagnose Lungenkarzinom stad. IV mit Metastasen in beide Lungenflügel, Bauchfell sowie an 4 Wirbel und beide Beckenknochen.
Anfang März begann die Therapie mit Tagrisso und was soll ich sagen. Mir geht es gut. Auch bei mir halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen, Durchfall ab und an mal ein Pickel und brüchige Fingernägel. Alles im Rahmen. Schmerzenmedikation konnte von Hydromorphon 8mg auf 4mg gesenkt werden. Hab zwar jetzt ab und an leichte Schmerzen aber es ist okay. Ende des Monats habe ich ein CT und hoffe natürlich auf ein gutes Ergebnis. Übrigens nehme ich auch die Vitamine von La Vita und kann sie nur weiter empfehlen.
LG Lina

Gaby sagte am 22.06.2022:
Hallo Lina,
wie schön von dir zu hören, dass es dir gut geht.
Ich finde wir alle brauchen viel mehr solch positiven Nachrichten von Betroffenen, da wir uns sonst kaum austauschen können.
Mir geht es nach fast 15 Monaten gut, nur die Nierenwerte sind nicht so besonders toll.
Aber ansonsten bin ich jeden Tag dankbar für die Tablette, auch wenn die Nebenwirkungen manchmal anstrengend sind.
Ich wünsche allen hier auf der Seite alles erdenklich Gute und viel Kraft.
Liebe Grüße Gaby

Inge sagte am 27.06.2022:
Hallo,
mein Mann, 52, bekam Anfang Februar seine Diagnose. Lungenkarzinom Stad. IV, Metastasen im Kleinhirn und in der Wirbelsäule. Primärtumor kann nicht operiert werden, da der Herzbeutel betroffen ist.
Er bekommt seit Anfang März Tagrisso 80 mg. Er verträgt es gut. Bis auf ein paar Pickel, die manchmal auf der Nase sprießen und trockene Haut, verträgt er das Medikament gut. Der Tumor ist etwas geschrumpft. Die Metastasen im Gehirn wurden erfolgreich betrahlt, nächste Kontrolle ist Ende August. Die Metastase im Lendenwirbel hat einen Bruch des Wirbels verursacht. Es wurde der kaputte Wirbel mit 2 gesunden verschraubt. Jetzt folgt die Bestrahlung der Metastasen in den Wirbeln.
Es geht ihm insgesamt relativ gut. Manche Tage sind die Schmerzen schlimmer, manche Tage sind sie gut auszuhalten. Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass sich sein Zustand bessert.
Ich wünsche allen Betroffenen alles Gute und viel Kraft.

Gaby sagte am 09.07.2022:
Hallo,
ich habe seit ein paar Wochen vermehrt Schmerzen in den Muskeln und Sehnen, z.b. an den Ellenbogen.
Es ist häufig nach dem Sport oder anderen Aktivitäten und fühlt sich an wie Muskelkater und müde Muskeln.
Kann jemand davon berichten und was macht ihr dagegen ?
Liebe Grüße und viel Kraft für alle weiterhin beim Kampf gegen diese Krankheit.
Gaby

Lina (43) sagte am 15.08.2022:
Hallo ihr lieben, wollte mich mal zurück melden. Mein erstes CT nach Diagnose war sehr gut. Die Metastasen im Bauchfell waren nicht mehr auf dem CT zu erkennen und allgemein sind viele kleine Metastasen von der Lunge nicht mehr sichtbar. Wirbelsäule sind leider immernoch vorhanden aber dafür muß ich alle 4 Wochen zur Infusion. Allgemein geht es mir sehr gut und ich bin dankbar für das Medikament.
Haltet alle durch und wäre schln mal wieder was von jemand zu lesen.

Gaby sagte am 15.08.2022:
Hallo Lina, das hört sich doch gut an und freut mich für dich.
Ich fände es auch sehr schön, wenn man öfter in diesem Chat mal was lesen könnte (arznei-news: Dies ist kein Chat, es ist eine Seite für Erfahrungsberichte zu Osimertinib (Tagrisso)).
Ich bin jetzt seit 16 Monaten unter Tagrisso Therapie und spritze seit ein paar Wochen auch wieder Mistel, dass ist wirklich sehr gut Komplementär.
Mir geht es gut, ich habe morgen CT und Mittwoch Gespräch, natürlich ist man aufgeregt und fühlt noch mehr in sich hinein.
Aber bis jetzt ist alles immer positiv und sehr gut verlaufen.
Ich wünsche allen von ganzen Herzen Kraft und Zuversicht.
Liebe Grüße Gaby

Lies sagte am 18.08.2022:
Ich habe nicht-kleinzelligen EGFR EXON 19 Lungenkrebs im Stadium 4. Ich schreibe dies ein Jahr nach Beginn der Einnahme von Tagrisso. Dieses Medikament ist die Wunderpille. Ich verstehe jetzt, warum mein Onkologe es so genannt hat. Nach 3 Monaten ist mein Haupttumor um 60 % geschrumpft, und einige der kleineren Läsionen sind im CT oder MRT mit Kontrastmittel nicht mehr zu sehen. Die negativen Dinge mit diesem Medikament sind die positiven wert. Negativ ist, dass mein Verdauungstrakt nicht darüber glücklich war, als ich mit dem Medikament anfing und als ich es wegen einer Operation absetzte und wieder einnahm. Ich habe auch Gewicht verloren und habe angefangen, isokalorische Trinknahrung mit präbiotischen Ballaststoffen zu trinken, um mein Gewicht zu halten. Ich hab auch häufiger wunde Stellen im Mund als früher, auch Akne im Gesicht und auf den Schultern.

Seniorin sagte am 20.08.2022:
Ich lese heute zum ersten Mal die Beiträge über Tagrisso.
Besten Dank allen, die sich hier geäussert haben. Gerne teile ich meine Erfahrung mit dem guten Medikament Tagrisso.
Anonymus schrieb am 11.4. 2022, dass sie noch nichts gelesen hat, dass Jemand diese Therapie länger als 3 Jahre hatte.
Da kann ich ja gute Nachrichten bringen. Im Januar 2019 erhielt ich die Diagnose eines nicht kleinzelligen Adenokarzinoms Stadium 4. Ab 28. Februar 2019 begann ich die Therapie mit Tagrisso. Seither sind 3 1/2 Jahre vergangen und das Medikament wirkt immer noch und ich lebe gut damit.
Ich wünsche allen alles Gute und ich freue mich, wieder von euch zu hören.

Aida sagte am 20.08.2022:
hallo alle zusammen. Seit 12/2013 festgestellte Bronchialkarcinom IV. Stadium, 6,5 cm nicht operierbar.
Kleine Metastasen in beiden Flügel.
Zuerst Chemo, dann ab 07/ 2014 3 Jahre Iressa. Die Wirkung hat dann nachgellassen. Anfang 2019 Behandlung mit Atezolizumab. Als starke Nebenwirkung Pneumonitis. 100 mg Kortison bis auf 10 mg fast 3 Monate.
Seit 09/2019 nehme ich Tagrisso 80 mg. Der Tumor ist auf 1,6 cm geschrumpft und alle Metas sind verschwunden, nur sind kleine Vernarbugen geblieben. Es ist wirklich eine WUNDERPILLE.
Wenn das so weiterhin wirken würde….also jetz sind das fast 3 Jahre. Im September eine CT Untersuchung.
Wünsche allen sehr viel Kraft , positives Denken und viel Erfolg mit Tagrisso.
Hat jemand vielleicht was gehört,ob etwas inSicht ist, falls Tagrisso nicht mehr wirken sollte?
Aida, 65 Jahre

Gaby sagte am 21.08.2022:
Vielen Dank an die letzten Erfahrungen, wie gut es tut zu hören, dass es nach 3 Jahren immer noch wirkt.
Ich habe seit 2014 Lungenkrebs.
Zuerst einen Oberlappen entfernt und dann 6 1/2 Jahre gar nichts, und seit 2021 im April Rezidiv in beiden Lungenflügeln.
Nehme seit 16 Monaten Tagrisso und es geht mir sehr gut.
Alle Metastasen, bis auf ein paar im Millimeter Bereich in der rechten Lungen, sind weg.
CT sah gut aus und Blutwerte bestens.
Bis jetzt habe ich noch nichts von einem Nachfolgemedikament gehört, aber es kommt sicher zur rechten Zeit, dass was wir brauchen.
Viel Kraft und weiterhin alles Gute und viele Gute Berichte.
Liebe Grüße Gaby

Kerstin sagte am 26.08.2022:
Ich war vor einer Woche wieder zur Untersuchung..Nehme Tagrisso seit 1,5 Jahren. Leider hat sich der Tumor minimal vergrößert, aber keine neuen Metastasen .
Hatte jetzt noch nicht damit gerechnet. Jetzt muss ich in 2 Monaten wieder zum CT. Ich hatte auch 1 x im Monat XGEVA für die Knochen bekommen (die Metastasen hatten die ziemlich zerlöchert), aber das geht auf den Kiefer, wurde jetzt erst mal abgesetzt.

Kerstin sagte am 14.10.2022:
Heute war ich nach 2 Monaten wieder zur Kontrolle. Ist wieder minimal von 1 cm auf 1,1 cm gewachsen. Geht erst mal mit Tagrisso weiter. Muss dann im Januar wieder zum CT. Vermutet wir das es eine neue Mutation sein könnte. Kann aber erst ab einem Durchmesser am 2 cm untersucht werden. Soll dafür aber auch schon ein Medikament geben.

Gaby sagte am 15.10.2022:
Hallo Kerstin,
danke, dass Du uns von der letzten Untersuchung berichtet hast.
Mein Arzt sagte mir, selbst wenn die Metastasen zurückkommen, muss man nicht gleich was tun, er meinte man kann dann abwarten und es gebe
ja auch noch
vieles was man machen kann.
Ich nehme Tagrisso jetzt 16 Monate und die letzte Kontrolle war gut, ein paar Metastasen sind noch da, aber eine Lunge komplett frei.
Die Nebenwirkungen machen mir gerade mehr zu schaffen, Muskelabbau und Schmerzen im Bauch und eigentlich überall.
Aber Nebenwirkungen kommen und gehen, weiter nach vorne schauen und die Freude am Leben nicht verlieren.
Allen weiterhin viel Kraft, besonders an dich Kerstin.
Viele Grüße Gaby

Julia sagte am 31.10.2022:
Hallo alle zusammen, Vielen Dank für die Beträge über Tagrisso. Ich habe von April die Diagnose Bronchialkazinom 4 Stadium, Metastase in alle Knochen, beiden Hüften, Schulter und Wirbelsäule. Auf Wirbelsäule war Stabilisierung gemacht. Die Ärzte haben große Arbeit gemacht, ich bin sehr dankbar dafür. Ab Mai nehme ich Tagrisso, am Anfang habe Nebenwirkungen: ganzes Gesicht mit Pickeln, Durchfall( mir hilft schwarze Tee) erste CT hat gezeigt einen Rückgang. Nächste Woche habe ich wieder Untersuchung. Mir geht es gut. Für Gesicht habe ich Metrogel, und Haut jetzt sauber, Durchfall manchmal, ich habe noch trockene Schleimhaut in der Nasen, hier nehmen ich Bepanthen oder Nasenspay mit Öl. Ich wünsche allen Betroffene viel Kraft und alles Gute

Uta sagte am 31.10.2022:
Hallo, habe heute hier lesen können dass es doch viele „Leidensgefährten“ gibt. Bei mir wurde im November 2021 ein Adenokarzinom im re.Lungenoberlappen Malignirätsgrad 3 mit Metastasen im Gehirn, Lymphknoten-u. Lungenmetastasen, Lebermetastasen u. Knochenmetastasen festgestellt. Uff…Nach weiteren Untersuchungen wurde im Dezember 21 dann Tagrisso 80 verordnet. Zusätzlich spritze ich alle 4 Wochen xgeva s.c.
Die erste Kontrolle im Februar ergab schon eine deutliche Rückbildung der Metastasen im Gehirn u.es waren auch keine neuen dazu gekommen. Der Primärtumor war auch deutlich grössenrückgängig( von 3x5cm auf nun 1.7×1.0 cm). Das Medikament scheint also zu tun, was es soll. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Hin und wieder Durchfall. Die Aphten im Mund habe ich unter Kontrolle gebracht mit einer selbst gemachten Mundspüllösung. Meine Haut pflege ich mit Mandelöl u.Lavendel. Nächste Woche ist wieder CT u.MRT angesagt. Ich hoffe, dass alles weiterhin so läuft.
LG und für euch alle weiterhin viel Kraft u.Energie zum Durchhalten.
Uta(54)

Otto sagte am 11.11.2022:
Hallo,
Es ist tut dann doch gut Eure Erfahrungen und Tipps zu lesen. Nach Feststellung des Lungenkarzinoms (EFGR 19 Mutation) starker Befall in beiden Lungenflügel und Metastasen in Wirbelsäule, Becken etc. nehme ich seit Februar 2022 Tagrisso und alle 4 Wochen xGeva für den Knochenaufbau. Bestrahlt wurde ebenfalls die Wirbelsäule. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen ( Durchfall/Empfindungsstörungen), obwohl ich nun schon mehrere Thrombosen in beiden Beine hatte, Krämpfe Nachts sind an der Tagesordnung, aber für mich alles aushaltbar. Daher zusätzlich noch Blutverdünner.Die nachfolgenden Untersuchungen haben gezeigt, dass das Tagrisso voll angeschlagen hat, die Krebszellen in der Lunge und auch die Metastasen haben sich fast vollständig aufgelöst. Bin sehr, sehr dankbar für das Tagrisso. Trotzdem bin ich immer angespannt mit der Frage, wie lange wohl Tagrisso wirkt. Sport tut auch mir sehr gut. Kann so gar wieder lange Radausfahrten machen.

Gaby sagte am 13.11.2022:
Vielen Dank für die vielen Erfahrungen.
Danke für den Tipp mit dem Nasenspray mit Öl, ich habe seit Monaten eine kaputte Nase, jetzt schon viel besser.
Zur Zeit habe ich eine Entzündung am Zeh, das ist das erste Mal.
Seit 19 Monaten lebe ich mit Tagrisso und die meiste Zeit recht gut.
Gibt auch schlechte Tage, aber solange die Metastasen fast weg sind, will ich mich nicht beschweren.
Weiterhin alles erdenklich Gute beim Kampf gegen die Krankheit.
Gaby

Anonymous sagte am 15.11.2022:
Hallo zusammen. Bin 43 jahre seit April 2022 weiss ich dass ich efgr mutation exon 19 stadium 4 metastisiert in leber und knochen habe. und nehme täglich tagrisso. momentan bleibt alles stabil.tumor wächst nicht weiter. Meine frage an leute mit gleichen mutation und stadium:“habt ihr von mariposa studie und zwei neue Medikamente lamertinib und asimertinib gehört? gilt das auch für uns wenn tagrisso nicht mehr wirkt?“ studie ist in Deutschland abgeschlossen und so wie ich lesen konnte beide Medikamente für exon 20 zugelassen?
Grüße an alle und viel Kraft wünscht Leni

Summer sagte am 15.11.2022:
Hallo,
ich lese hier seit nun ca Mai die Berichte und Erfahrungen der Betroffenen.
Es fühlt sich unglaublich gut an, zu wissen, dass es hilft und eine Behandlung möglich ist.
Bei meinem Vater wurde mir 66 im April ebenfalls ein Lungenkarzynom (Adenokarzynom) festgestellt.
Kleiner Tumor ca 3 x 1,7 cm im rechten Lungenflügel, leider das Lungenfell stark in Mitleidenschaft gezogen, Metastasen in den naheliegender Rippen, in den Lymphknoten des Mediastinum, in einer Hüfteseite und in einigen WK und HLK, wohl Ferntumor in einer Nebenniere.
Tagrisso seit Anfang Juni, Verkleinerung des Tumor und der Metastasen, wohl auch keine weitere Ausbreitung derer.
Schmerzen waren anfangs abartig, trotz Hydromorphon und akut Medikamentation nicht auszuhalten.
Jetzt deutlich besser, nur noch 6mg Hydromorphon retard, für akute Schmerzen Parazetamol.
Starker Blutverdünner wegen einiger Stents im Hirn. Autofahren darf er nicht mehr.
Man merkt, dass es ihm körperlich deutlich besser geht, leider hat er teilweise extremen Schwindel und Übelkeit, Vomex, MCP, CBD helfen nur bedingt.
Bestrahlung der WK wird nun begonnen mit der Hoffnung die vorhandenen Schmerzen zu reduzieren, allerdings scheinen diese wohl durch das angegriffene Lungenfell bzw Rippenfell verursacht zu werden, hier wäre das zu bestrahlende Volumen wohl zu groß.
Er hatte ebenfalls Krämpfe in den Beinen, sodass er nicht schlafen konnte.
Hierbei habe ich ihm ein elektrolytisches Getränk gemischt, 4 TL Dextro Plus, 1/3 TL Salz, 1 Tablette Kalium/Magnesium auf 1 L Wasser mit etwas Orangensaft. Trinkt er nun abends und hat seit Wochen keine Krämpfe mehr.
Die Psyche ist leider sehr stark am
leiden, noch hat er keinen Therapieplatz bekommen, wir hoffen jedoch, dass dies bald möglich ist.
Die familiäre Situation ist aufgrund eines Sohnes ziemlich zerrüttet, das hilft sicher auch nicht.
Wir hoffen, dass er nur etwas Zeit geschenkt bekommt um die Enkel noch etwas begleiten zu können.
Anscheinend soll es ja bereits ein Medikament für die Behandlung nach Tagrisso geben, hatte ich hier gelesen. Mit der Zeit wird es sicher neue Entwicklungen geben, sodass die Betroffenen noch einiges mehr an Zeit bekommen können.
Ich wünsche all den hier Betroffenen unendlich viel Kraft, Durchhaltevermögen und Lebensfreude, vielen Dank für Ihr teilen der Erfahrungen!

Roland sagte am 20.11.2022:
Hallo zusammen, ich habe die Seite durch Zufall entdeckt. Sehr interessante Beichte hier. Habe eine EGFR Mutation Stadium 4. Metastasen im Kopf und an der Wirbelsäule wurden erfolgreich bestrahlt. Tumor in der linken Lunge wurde entfernt. Metastasen an Rippe und Leber gingen zurück. Hatte ca. 6 Wochen Tagrisso 80mg genommen. Dann überall starker Juckreiz und Hautausschlag. Nehme jetzt seit 2 Wochen Tagrisso 40mg. Kaum noch Hautausschlag, aber überall starker Juckreiz. Nehme jetzt 1-2 mal am Tag Urea-Creme. Leider mit wenig Erfolg. Hat jemand Erfahrung mit Glycerin-Creme, oder eine andere Idee? Wünsche euch allen viel Kraft und alles Gute.

Gaby sagte am 21.11.2022:
Hallo Roland,
ich hatte am Anfang auch Ausschlag, allerdings nur im Gesicht.
Ich nehme seitdem nur noch sehr gute Cremes, z.B. von Siriderma.
Diese Creme hat so gut geholfen, habe seit dem kaum Probleme.
Am besten man lässt sich in einem guten Geschäft für Bio Produkte beraten, die Produkte sind zwar teuer, aber man braucht auch nicht soviel davon.
Ansonsten muss man mit Geduld und Ausprobieren die Nebenwirkungen ertragen, sie kommen und gehen aber auch wieder.
Ich denke immer an den großen Wert, den diese Tablette für mein Leben bringt und das jetzt seit fast 20 Monaten.
Liebe Grüße und viel Erfolg für alle.
Ganz viele Grüße
Gaby

Roland sagte am 22.11.2022:
Hallo Gaby,
vielen Dank für die Info. Ich probieren das dann mal aus.
Liebe Grüße … Roland

Update: gegen den Juckreiz nehme ich jetzt eine Glycerinhaltige Creme von Eucerin. Ist sehr gut, habe fast keine Beschwerden mehr. Anfang Dezember ist nochmal CT und MRT. Mal schaun ob die 40mg so gut wirken wie die 80mg. Gruß ……. Roland

Kerstin sagte am 23.11.2022:
Hallo an alle, ich finde es super hier viele Erfahrungsberichte zu lesen. Auch wie unterschiedlich die Nebenwirkungen bei Tagrisso sind. Hauptprobleme sind bei mir , so wie beschrieben, kein Problem. Auch ich habe die Monatsspritze XGEVA bekommen. Bevor ich Sie bekam musste ich mir Zähne ziehen lassen (die eventuell in den nächsten Jahren gezogen hätten werden müssen). Soweit so gut, dann ist an der Stelle wo die Zähne gezogen wurden, der Knochen schlecht geworden, musste abgeschält werden. Jetzt ist es wieder ok, aber die Spritze wurde abgesetzt. Das komische ist, die Spritze hilfte den Knochen, aber für den Kiefer, vorallem Oberkiefer, ist sie nicht gut. Mal sehen was das nächste CT im Januar bringt. Aber alles in allem bin ich im Moment zufrieden wie es ist und hoffe für uns alle, das Tagrisso lange wirkt.
LG Kerstin

Gaby sagte am 30.11.2022:
Guten Morgen,
es ist wirklich ein Segen hier so viele Erfahrungen zu lesen.
Ich habe gerade 14 Tage mit einem entzündetem Zeh rumgedoktert, um dann schließlich die Salbe Fucidin zu nehmen, die hier vor langer Zeit mal erwähnt wurde.
Nach drei Tagen war es deutlich besser und ich bin froh, kann wieder gut laufen.
Also je mehr Erfahrungen hier geteilt werden, desto leichter ist es für alle.
Meine Ärztin ist immer sofort bereit, mir all das zu verschreiben, was anderen schon geholfen hat.
Alles Gute und viel Kraft.
Viele Grüße Gaby

Roland sagte am 01.12.2022:
Hallo noch mal,
ich war jetzt bei einem Vortrag über Hyperthermie und hatte dann auch ein Gespräch mit dem Arzt.
Der Arzt meint die Hyperthermie kann die Wirkung der Tagrisso Tabletten sehr gut unterstützen. Hat jemand Erfahrung mit Hyperthermie? Schon mal vielen Dank für Antworten. LG …. Roland

Brigitte sagte am 14.12.2022:
Nehme Tagrisso seit fünf Wochen. Gestern wurde bereits im CT erkannt, dass die Therapie angeschlagen hat.
Ich melde mich zu Rolands Frage, wie Hyperthermie einzuschätzen ist. Da die Frage mich auch beschäftigt, habe ich sie meinem behandelnden Professor gestellt.
Es gibt wohl keine nachgewiesenen Verbesserungen nach einer Hyperthermiebehandlung. Der Mann ist einer der führenden Kapazitäten weltweit.
Sauna, Massagen, Krankengymnastik kann man getrost machen. Dann aber eher zur Entspannung und für ein bisschen Wohlbefinden in diesen harten Zeiten.

Gaby sagte am 16.12.2022:
Da ich Tagrisso jetzt über 20 Monate nehme, stellen sich natürlich auch immer mal neue Nebenwirkungen ein.
Derzeit bin ich nicht mehr so kräftig, muss mich nach dem Sport ausruhen und eigentlich nach jeder Aktivität.
Hat jemand auch damit zu tun und evtl. einen Tipp was man noch machen kann?
Ich nehme schon einiges an Nahrungsergänzungsmittel und Vitamin C Infusionen und diverse andere Dinge, aber die Erschöpfung bleibt.
Es ist eine anstrengende Krankheit, aber die Lebenszeit ist viel wichtiger…..
Allen viel Mut und Geduld

Mik sagte am 17.03.2023:
Erfahrungsbericht zu Tagrisso (Osimertinib) bei nicht-kleinzelligen Lungenkrebs: Ich nehme Tagrisso seit 16 Monaten. Der Tumor ist beträchtlich geschrumpft und einige Stellen sind auf dem PET-Scan nicht mehr zu sehen. Ich habe großes Glück gehabt, die Nebenwirkungen waren sehr gering. Dieses Medikament war ein Geschenk des Himmels für mich. Ich befand mich im Stadium 4, als der Krebs entdeckt wurde. Ich werde dieses Medikament so lange wie möglich einnehmen. Und ich bin jeden Tag dankbar dafür!

Erfahrungsberichte zu Osimertinib (Tagrisso):

Seite: 123





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.