Pacritinib – Graft-versus-Host-Reaktion

Phase-1-Studie zeigt ermutigenden klinischen Nutzen und vielversprechendes Sicherheitsprofil von Pacritinib zur Vorbeugung der Graft-Versus-Host-Krankheit

24.03.2021 CTI BioPharma berichtet über in Clinical Cancer Research, eine Zeitschrift der American Association for Cancer Research, veröffentlichte Ergebnisse einer Phase-1-Studie unter der Leitung von Joseph Pidala vom Moffitt Cancer Center und Brian C. Betts vom Masonic Cancer Center der University of Minnesota.

In dieser wurde Pacritinib, ein oraler Kinase-Inhibitor mit Spezifität für JAK2, zur Prävention der akuten Graft-versus-Host-Reaktion (Graft-versus-Host Disease – GVHD; auch Graft-versus-Host-Krankheit genannt) untersucht.

Sicherheit

Die Ergebnisse zeigten, dass Pacritinib in Kombination mit Sirolimus und niedrig dosiertem Tacrolimus (PAC/SIR/TAC) ein vielversprechendes Sicherheitsprofil aufweist und eine vorläufige therapeutische Aktivität bei der Prävention von akuter GVHD nach allogener hämatopoetischer Zelltransplantation zeigt.

Der Phase-2-Teil der Studie (NCT02891603), der die therapeutische Wirkung von Pacritinib in Kombination mit Sirolimus und niedrig dosiertem Tacrolimus zur GVHD-Prävention untersuchen soll, wird derzeit am Moffitt Cancer Center und dem Masonic Cancer Center der Universität von Minnesota durchgeführt.

Der Phase-1-Teil der Studie (NCT02891603) untersuchte die Sicherheit von Pacritinib, verabreicht zusammen mit Sirolimus und niedrig dosiertem Tacrolimus nach allogener hämatopoetischer Zelltransplantation (alloHCT).

Dosis

Ein 3+3-Dosis-Eskalationsdesign identifizierte PAC 100 mg zweimal täglich als die minimale biologisch aktive und gut verträgliche Dosis für weitere Studien. Bei dieser Dosis trat bei einem von sechs Studienteilnehmern, die mit dem Therapieschema behandelt wurden, eine akute GVHD des Grades 2-4 auf.

Eine chronische GVHD war selten, nur zwei Teilnehmer entwickelten eine leichte Erkrankung nach NIH-Konsensus-Kriterien, die ohne systemische Immunsuppression abklang.

Die Ergebnisse zeigen, dass die duale JAK2/mTOR-Inhibition pathogene Th1- und Th17-Zellen unterdrückt, die Potenz der immunsuppressiven regulatorischen T-Zellen (Tregs) erhöht und natürliche Killerzellen sowie CD8+ zytotoxische T-Lymphozyten, die für die Transplantat-gegen-Leukämie erforderlich sind, aufrechterhält.

Wichtig ist, dass PAC/SIR/TAC die Cytomegalovirus-(CMV)-Immunität des Spenders aufrechterhält, eine rechtzeitige Transplantation ermöglicht und Zytopenien vermeidet, die bei nicht-selektiven JAK-Inhibitoren beobachtet werden, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: CTI BioPharma.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren