Parkinson-Krankheit: Foslevodopa/Foscarbidopa von Nutzen

ABBV-951 (Foslevodopa/Foscarbidopa) zeigte in einer Phase-3-Studie bei Patienten mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit eine Verbesserung bei der Kontrolle motorischer Schwankungen im Vergleich zu oralem Levodopa/Carbidopa

28.10.2021 AbbVie berichtet, dass die kontinuierliche subkutane 24-Stunden-Infusion von ABBV-951 (Foslevodopa/Foscarbidopa) in einer randomisierten, doppelblinden, aktiv-kontrollierten Phase-3-Studie zur Verringerung der motorischen Fluktuationen bei Patienten mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit (PD) oral verabreichten Levodopa/Carbidopa statistisch überlegen war.

„On“-Zeit

Der primäre Endpunkt der Studie, die Erhöhung der „On“-Zeit (Stunden) ohne störende Dyskinesien (unwillkürliche Bewegungen) nach 12 Wochen auf der Grundlage des Parkinson-Tagebuchs (PD Diary), wurde erreicht. Diese Ergebnisse werden ein wichtiger Bestandteil der weltweiten Zulassungsanträge sein, schreibt AbbVie.

Der Anstieg der „On“-Zeit in Woche 12 betrug 2,72 Stunden für Foslevodopa/Foscarbidopa gegenüber 0,97 Stunden für orales Levodopa/Carbidopa (LD/CD) (p= 0,0083). Verbesserungen der „On“-Zeit wurden bereits in der ersten Woche beobachtet und hielten über die gesamten 12 Wochen an.

„Off“-Zeit

Es wurde auch beobachtet, dass die Verbesserung der durchschnittlichen täglichen normalisierten „Off“-Zeit im Vergleich zur oralen LD/CD nach der ersten Woche einem ähnlichen Muster folgte und bis zur 12. Woche anhielt.

Die Verringerung der „Off“-Zeit nach 12 Wochen betrug 2,75 Stunden unter Foslevodopa/Foscarbidopa gegenüber 0,96 Stunden unter oralem LD/CD (p=0,0054).

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die Mehrzahl der gemeldeten unerwünschten Ereignisse (AE) war in der ABBV-951-Gruppe nicht schwerwiegend und von leichtem bis mittlerem Schweregrad. Die Inzidenz schwerwiegender AE lag in der ABBV-951-Gruppe bei 8% und in der oralen LD/CD-Gruppe bei 6%. In der oralen LD/CD-Gruppe gab es einen Patienten mit einer behandlungsbedingten AE, die zum Tod führte, in der ABBV-951-Gruppe dagegen keinen.

Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei ≥5% der ABBV-951-Gruppe berichtet wurden, waren Nebenwirkungen an der Infusionsstelle (Erythem, Schmerzen, Zellulitis, Ödeme, Blutergüsse, Blutungen, Knötchen, Verhärtungen, Infektionen und Juckreiz), Dyskinesie, „On“- und „Off“-Phänomen, Sturz, Halluzinationen (einschließlich visueller Halluzinationen), Gleichgewichtsstörungen, Verstopfung und periphere Schwellungen.

Über die Phase-3-Studie M15-736

Etwa 130 erwachsene Teilnehmer mit fortgeschrittener Parkinson-Krankheit wurden an 80 Standorten weltweit in die Studie aufgenommen. Die Studie bestand aus zwei Behandlungsarmen. In einem Arm erhielten die Teilnehmer die Foslevodopa/Foscarbidopa -Lösung als Dauerinfusion unter die Haut sowie orale Placebokapseln für Levodopa/Carbidopa. Im zweiten Arm erhielten die Teilnehmer die Placebolösung für ABBV-951 als kontinuierliche subkutane Infusion plus orale Kapseln mit Levodopa/Carbidopa als verkapselten Tabletten. Die Behandlungsdauer betrug 12 Wochen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Abbvie





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren