Pegloticase + Mycophenolat-Mofetil gegen Gicht

Gicht-Studie zeigt, dass die Kombination der Medikamente Pegloticase + Mycophenolat-Mofetil den Behandlungserfolg verdoppelt

12.05.2021 Durch die Kombination der Medikamente Pegloticase und Mycophenolat-Mofetil optimierten Forscher von Michigan Medicine eine Therapie für Menschen mit Gicht, einer Erkrankung, die unbehandelt schwere Schäden und Behinderungen verursacht.

Die in Arthritis & Rheumatology veröffentlichte Studie zeigt, wie das oral eingenomme Mycophenolat-Mofetil die Wirksamkeit von Pegloticase mehr als verdoppelt. Pegloticase ist eine intravenöse Gichtbehandlung, die eingesetzt wird, um kristallisierte Harnsäure in den Gelenken aufzulösen, wenn orale Medikamente versagen.

Pegloticase und Mycophenolat-Mofetil

Bei alleiniger Anwendung erzeugt Pegloticase eine starke Antikörperreaktion bei Menschen mit schwerer Gicht. Studienautorin Puja Khanna leitete ein Team von Forschern, um zu analysieren, ob ein immunmodulierendes Medikament namens Mycophenolatmofetil (MMF) diese Antikörperproduktion einschränken und die Wirksamkeit von Pegloticase zur Aufrechterhaltung eines niedrigen Uratspiegels verbessern würde.

Die Studie umfasste 32 Probanden, die nach dem Zufallsprinzip entweder Mycophenolat-Mofetil oder ein Placebo oral erhielten, bevor sie mit den Pegloticase-Infusionen begannen, die sechs Monate lang alle zwei Wochen gegeben werden. Nach drei Monaten beendeten sie die orale Medikation und setzten die Infusionen für weitere 12 Wochen fort.

Auswirkung auf Harnsäurespiegel

Normalerweise sinkt bei nur 42 % der mit Pegloticase behandelten Patienten der Harnsäurespiegel unter den therapeutischen Zielwert von weniger als 6 mg/dL. Diese Zahl stieg in der Studie auf 86 % der Patienten, die mit beiden Medikamenten behandelt wurden, und Khanna glaubt, dass die Erfolgsquote sogar noch höher hätte sein können.

Sie hatte gehofft, die Versagensrate zu halbieren, und dies hat ihre Erwartungen übertroffen, sagt Khanna. Dies war eine Machbarkeitsstudie, um ein Signal zu entdecken, aber es wirft die Frage auf: Wäre das Mycophenolat-Mofetil über den gesamten Studienzeitraum fortgesetzt worden, hätte es dann eine 100-prozentige Ansprechrate gegeben?

Abgesehen von einer größeren Studie hofft Khanna, dass zukünftige Studien untersuchen werden, wie lange die Probanden Mycophenolat-Mofetil vor und nach dem Beginn der Pegloticase-Transfusionen einnehmen müssen – um die effektivste Dosis und Dauer zur Bekämpfung dieser hochgradig beeinträchtigenden Krankheit einzugrenzen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Arthritis & Rheumatology – doi:10.1002/art.41731.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren